Golfzocker aufgepasst!

Sie sind ein richtiger Zocker? Also sie spielen nicht nur wegen der Scores, sondern am liebsten, wenn es dabei auch noch um Geld geht? Dann gibt es jetzt ein neues Angebot für Sie. Alle anderen können hier weiterlesen.

Auf der Internetplattform www.birdiepool.com, (Birdiepool gibt es einen „virtuelle Birdie-Pott“ in dem man Geld einzahlt, auf der Plattform heißt die Währung dafür „Skins“ (1 Skin = 1 Euro)

In den einzelnen Pötten (Es gibt einen Birdie und einen Hole-in-One-Pott) ist ein Kalender hinterlegt. Möchte man an einem Turniertag in einen Pott setzen, wählt man das Datum aus, an dem man ein Turnier gespielt wird und setzt die „Skins“ 

Die Auswertung erfolgt über Nacht und man erhält gegebenenfalls entsprechende Gutschrift auf sein Skinkonto, sofern man ein Birdie oder Hole in One gespielt hat. Für die Auswertung hinterlegt man beim ersten Kauf der Skins die persönlichen mygolf.de Daten beziehungsweise die DGV-Ausweisnummer und DGV-Servicenummer. Mit diesen Daten greift der Anbieter auf die Scorekarten zu und wertet diese aus. Heißt: Das ganze funktioniert nur bei Turnieren, die über mygolf laufen.

Damit das Angebot entsprechend attraktiv wird, rechnen die Macher schon mal laut vor: „Stellen Sie sich einmal vor an einem Sonntag spielen 10.000 Golfspieler deutschlandweit auf der Plattform ein, so läge der Birdie-Pott bei 80.000 Skins (umgerechnet 80.000 Euro) und der Hole in One-Pott bei 10.000 Skins (umgerechnet 10.000 Euro). Spielt an diesem Tag dann jemand ein Hole in One, so würde dieser 10.000 Skins gutgeschrieben bekommen. Angenommen bei diesem Beispiel würde jeder 10. Spieler tatsächlich ein Birdie spielen, so bekämen die Gewinner 80 Skins gutgeschrieben.“

Zugegeben, das klingt verlockend. Allerdings muss die relevante Anzahl von Nutzern, die das Angebot dann auch wirklich nutzen, erst noch erreicht werden. Aktuell sind auf der  Seite über 400 Mitglieder registriert. Auszahlen lassen kann man sich seine Guthaben ab 11 Skins, allerdings werden dafür auch saftige Transaktionsgebühren von 9,25 Prozent fällig. Außerdem gilt der Birdie-Pott nur am Wochende (Freitag – Sonntag), und beim Hole-in-One-Pott muss für jeden Spieltag muss neu gesetzt werden. 

Und wie das bei solchen Sachen immer so ist: Es gibt Suchgefahr. „Erhalte dir den Spaß am Spiel, nehme es nicht zu ernst, vor allem aber hüte dich davor, mit aller Macht gewinnen zu wollen“, so die Betreiber.

 

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005. Er arbeitet als freier Journalist für den WDR und schreibt unter anderem für die NZZonline, und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?