Die modische Revolution auf dem Golfplatz

Der Golfsport öffnet sich immer mehr einem breiteren Publikum. Golfclubs kommen Studenten und Familien mit vergünstigten Tarifen entgegen, manche neue Clubs verzichten sogar auf eine teure Mitgliedschaft und erlauben trotzdem das Spiel. Auch in Bezug auf die Wahl der Kleidung sind Golfclubs mittlerweile wesentlich entspannter und bestehen nicht mehr auf die Einhaltung einer bestimmten Kleiderordnung.

Abgesehen von Golftasche mit Schlägern und Bällen sind spezielle Golfschuhe der wichtigste Bestandteil einer Grundausrüstung. Auf Golfplätzen sind sie, abgesehen von wenigen Ausnahmen, generell Pflicht. Turnschuhe und Sandalen werden nicht deshalb vom Golfplatz verbannt, sondern sie können durch ihre Sohlen dem Green schaden.

Außerdem haben Golfschuhe Sohlen mit Spikes. Vor allem am Morgen, wenn der Platz noch feucht, das Spiel an Sommertagen aber am schönsten ist, besteht mit glatten Sohlen die Gefahr, beim Schwungholen und Schlagen auszurutschen. Golfschuhe hingegen sorgen für den notwendigen Halt.

Der Stargolfer John Daly beweist, dass Golfmode alles andere als langweilig und konservativ sein muss. Er ist bekannt für seine skurrilen Auftritte in schreienden Farben und schrillen Mustern. Seine ausgefallenen Golfhosen sind legendär. Auch Nicht-Profis bekennen immer öfter Mut zur Farbe.Der Modetrend Colour-Blocking hat sich in den letzten Jahren auch auf den Golfplätzen durchgesetzt. Neongrüne Hosen werden mit lila Hemden kombiniert, die Schuhe stechen in knalligem Rot heraus. Wie auch John Daly beweist, sollten bei einem auffallenden Blickfang alle weiteren Kleidungsstücke keine zusätzlichen Muster haben bzw. unifarben sein.

Quelle: zalando.dezalando.at

 

Weiblichen Golfspielerinnen ist es durchaus erlaubt, auf dem Golfplatz Röcke und Kleider zu tragen. Neben den klassischen, dezenten Tönen gibt es sie in starken Farben wie z.B. Rot, Pink oder Himmelblau und mit figurbetonten Schnitten. Allerdings sollten golfspielende Frauen darauf achten, dass ihr Golf-Outfit nicht zu kurz ausfällt. Der Rock sollte frühestens zehn Zentimeter über dem Knie enden, der Ausschnitt darf nicht zu tief sein. Am besten bewährt haben sich Poloshirts. Sie erlauben keine zu tiefen Einblicke und sind bequem zu tragen.

Mittlerweile dürfen auch Männer auf dem Golfplatz Bein zeigen. Bequeme Bermudas aus leichten Materialien machen ein Spiel bei sommerlichen Temperaturen wesentlich angenehmer. Wie bei den Damen gilt aber auch für die Herren, dass die Hose nicht zu kurz sein darf, sie sollte mindestens bis knapp über das Knie reichen.

Der Golfsport ist spürbar im Wandel begriffen. Er streift sein Image als elitäre und versnobte Freizeitbeschäftigung ab und wird für den Otto Normalverbraucher zu einer interessanten Option, um ein paar entspannte Stunden mit Freunden auf dem Platz zu verbringen und dabei ungezwungen Spaß am Spiel zu haben.

 

Was denken Sie?