Die Golfregeln im Überblick

Die erste urkundliche Erwähnung des Golfsports erfolgte bereits im Jahre 1457. Damit ist Golf eine der ältesten noch heute praktizierten Sportarten weltweit. Insbesondere aufgrund dieser langen Tradition übt Golf weiterhin eine immer neue Generationen erfassende Faszination aus. Die wichtigsten Regeln dieses Sports haben wir für Sie hier in aller Kürze zusammengefasst.

Ein Regelwerk mit hunderten von Änderungen

Unabhängig davon, wie viele Löcher man beim Golf spielt, ist das Ziel immer dasselbe: zur Absolvierung der Runde möglichst wenige Schläge zu benötigen. Die Golfregeln sind allerdings um einiges komplizierter als das jetzt klingt. Die Hauptschuld daran trägt der Umstand, dass Golf im Freien gespielt wird. Hieraus resultiert eine Fülle von Situationen, die der einheitlichen Regelung bedürfen. Daher haben sich die Regeln seit der ersten Abfassung im Jahr 1744 regelmäßig verändert. Da aber auch Regeln der Auslegung bedürfen, werden vom Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews zusätzlich auch die Entscheidungen zu Einzelfragen veröffentlicht. Diese Sammlung umfasst inzwischen mehr als 800 Seiten. Selbst wenn für Golf also dem Grundsatz nach lediglich 34 Regeln bestehen, sind diese über die Jahrhunderte immer feiner gefasst und klarer ausgelegt worden, um jedem Einzelfall gerecht zu werden.

Das wichtigste Ziel: möglichst wenig Schläge

Da über Sieg und Niederlage die Zahl der Schläge entscheidet, befassen sich auch die wichtigsten Grundregeln des Sports mit dieser Zahl. Für jede einzelne Bahn ist ein bestimmter Wert festgelegt, der sich „Par“ nennt. Dabei handelt es sich um die Anzahl von Schlägen, die ein sehr guter Golfer zur Absolvierung derselben benötigt. Dabei wird von zwei Schlägen, sogenannten Putts, auf der das Loch umgebenden Rasenfläche, dem sogenannten Green, ausgegangen. Die Anzahl wird vor allem durch die Schwierigkeit des Lochs bestimmt. Dabei geht es um die Länge der Bahn, die Anzahl der Bunker genannten Sandgruben oder auch Wasserhindernisse. Wird für einen Schlag mehr als Par benötigt, handelt es sich um einen Bogey. Bei einem Schlag weniger handelt es sich dagegen um einen Birdie. Zwei Schläge weniger bedeuten einen Eagle. Wird das Loch mit nur einem einzigen Schlag getroffen spricht man von einem Ass, zu Englisch Ace oder Hole in one. Die Zahl der benötigten Schläge für einen Kurs ist auch ausschlaggebend für das Handicap eines Spielers. Nach den Statuten des Deutschen Golf Verbandes, kurz DGV, wird dieses nach dem Zählspiel nach Stableford ermittelt. Die Punkteskala dieses Systems gewährt pro Loch bis zu fünf Punkte beginnend mit einem Punkt für eins über Par.

Der Golfsport – eine Welt für sich

Wie erwähnt erhält der Golfsport trotz seines hohen Alters noch heute regelmäßig eine Fülle neuer offizieller wie halb offizieller Regeln. Doch nicht nur auf die Regeln hat die Witterung entscheidenden Einfluss. Auch das Ergebnis vieler Spiele wird vor allem durch das herrschende Wetter entscheidend mitbestimmt wie auch von den natürlichen Gegebenheiten auf und um den Golfkurs. Diese äußeren Einflüsse werden noch auf Jahre und Jahrzehnte hinaus dafür sorgen, dass das Regelwerk dieses Sports in seinen Einzelheiten weiter entwickelt wird – und so eine Jahrhunderte alte Tradition weiterhin höchst lebendig halten.

Die Etikette

Divets sind zurückzulegen.

Divets sind zurückzulegen.

Unter der Etikette versteht man nichts anderes als das angemessene und sportliche Verhalten auf dem Golfplatz. Das Nichtbeachten der Etikette zieht zwar keine Strafschläge nach sich, aber dafür den Ärger der Mitspieler.

Ohne die Verhaltensregeln wäre ein flüssiges und sportlich-faires Spiel kaum möglich. Aber auch um den Golfplatz bestmöglich zu schonen ist die Einhaltung dieser Regeln unerlässlich.

Die wichtigsten Regeln der Golfetikette in Stichpunkten:

  • Achten Sie auf eine angemessene Kleidung (keine Blue Jeans, Trainigsanzüge, Turnschuhe, etc)
  • Pitchmarken auf dem Grün müssen sorgfältig behoben werden
  • Den Bunker nach Schlägen wieder einebnen und die Harke in den Bunker legen
  • Divots wieder einsetzten und festdrücken
  • keine Probeschwünge auf den Abschlägen
  • zügig, ohne Verzögerung spielen
  • Vorrecht auf dem Platz beachten (Schnellere Partien durchspielen lassen, beim Suchen eines Balls den nachfolgenden Flight durchspielen lassen, an stark frequentierten Tagen gilt: Vierball vor Dreiball vor Zweiball, Einzelspieler haben kein Platzrecht und müssen jedes andere Spiel vorbeilassen)
  • Erst spielen, wenn die Spieler vor ihnen außer Reichweite sind