Golftee-Patente

Bereits vor den ersten Patenteintragungen gab es eine Reihe von Golftees. Viele Golfer experimentierten mit verschiedenen Materialien und Formen um sich den Abschlag zu erleichtern.

Das erste Golftee-Patent in den USA stammt von David Dalziel aus Glasgow/Schottland. Das Patent umfasst ein zylinderförmiges, konkaves Gummi.

Das erste Golftee-Patent

Der erste Amerikaner der sich ein Tee schützen ließ war der Künstler Prosper Senat aus Philadelphia. Sein Tee bestand aus einem C-förmigen Streifen der an den Enden zusammen genäht wurde und so einen Kegel bildete. Am Rand befanden sich zusätzlich Markierungen um die Schläge zu zählen.

Das erste bekannte Golfteepatent stamm aus dem Jahr 1889. Die beiden Schotten William Bloxsom und Arthur Douglas ließen sich eine Abschlaghilfe schützen.

Percy Ellis von Surrey, beantragte 1892 das Patent für sein „Perfectum“-Tee, 1899 folgte Dr. George Grant mit einem weiteren Teepatent.

1922 erfolgte die Patenteintragung vo Dr. Lowell „Redy Tee“ das noch heute der Standard ist.

1925 ließ Henry B. Tilton, Assignor to Morley Button Manufacturing, das Patent für das „Morley Yello Golf Tee“ in Amerika eintragen.

1925 erhielt Henry B. Tilton sein Patent für seine Erfindung vom Patent- u. Markenamt der vereinigten Staaten von Amerika (USPTO).

In der Akte gab es 4 Dokumente für dieses Patent.

Das Spezifikationsblatt des Patents ist auf Pergamentpapier reproduziert worden, vorbereitet, um es in einen 8″- x 10″-Rahmen anzubringen.

Die anderen 3 reproduzierten Blätter der USPTO-Dokumente beschreiben den technischen und formalen Bereich seiner Erfindung:

Be it known that I, Henry B. Tilton, a citizen of the United States of America, and resident of Portsmouth, in the county of Rockingham and State of New Hampshire, have invented new and useful Improvements in Golf Tees, of which the following is a specification. Theis invention relates to golf tees of the type having a shank for insertion into the ground and a head for supporting the ball, the principal objects being to provide a tee of this character in which the shank will not readily break off or blunt when being inserted, in which the head will hold the ball from rolling off even though the top is not exactly horizontal, in which the head will not split off at the sides…“

Tabellarische Übersicht:

Datum Aussteller u. Patent-Nr. Erfinder Ort Art
16.8.1889 GB 12941 1889 Bloxsom U. Douglas Schottland Gummiplatte mit angehobenem Kugelsitz. Erstes Tee-Patent der Welt.
29.2.1892 GB 3916 1892 P. Ellis Wallington, Surrey, England Wallington, Surrey, England
10.9.1895 US 567455 P.L. Senat Philadelphia Kegel . Erstes Tee-Patent von einem US-Bürger.
12.6.1897 GB 14292 1897 P.M. Matthews Schottland Schalenförmiger Gummikopf, Metallspitze
1.7.1899 US 638920 G. Grant Boston Röhrenförmiger Gummikopf, hölzerne Spitze
5.5.1922 US 1493687 W. Lowell S. Orange, NJ Hölzerner Stöpsel mit konkavem, Trichterförmigen Kopf