Neuer Präsident beim Bayerischen Golfverband

Am vergangenen Samstag, 14. April 2018, begrüßte BGV-Präsident Norbert Löhlein Vertreter aus 59 bayerischen Golfanlagen zur jährlichen Mitgliederversammlung des Bayerischen Golfverbandes e.V. (BGV) im München Marriott Hotel. Nach 15 Jahren als Präsident stellte sich Norbert Löhlein nicht mehr zur Wahl. Seine Nachfolge tritt Arno Malte Uhlig an.

„Eine Ära geht zu Ende“

Logo des bayrischen Golfverbandes

BGV-Präsident Norbert Löhlein blickte auf eine erfolgreiche Amtszeit und ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Mit dem Start von „Golf in Bayern“ 2017 legt der Verband den Fokus intensiv auf die Vermarktung von Bayern als Golftourismus Destination. In diesem Zuge gelang im vergangenen Jahr auch mehrfach der Austausch mit Vertretern aus der Politik. Im Rahmen eines parlamentarischen Frühstücks sowie eines parlamentarischen Abends konnten BGV-Vertreter Verständnis für die Belange des Golfsports und am Ende auch eine Förderung des Sports erreichen. Norbert Löhlein erhofft sich dadurch auch in Zukunft in vielen Themenbereichen Unterstützung seitens der Politik.

Weniger Kinder und Jugendliche

Sorge bereitet ihm lediglich Trend der abnehmenden Anzahl an Kindern und Jugendlichen im Golfsport. Der BGV verzeichnete in 2017 zwar mit einem Plus von 0.05% ein minimales Wachstum, jedoch wird dies besonders durch Altersklasse 50+ gestützt. „Ohne Familien mit Kindern auf unseren Golfanlagen haben wir ein Zukunftsproblem. Ein Wachstum der Altersklasse ab 61 Jahren kann dies nicht ausgleichen“, gab der scheidende BGV-Präsident seinem Nachfolger mit auf dem Weg.

50 Jahre Bayerischer Golfverband

Das Highlight im Jahr 2018 ist das 50-jährige Jubiläum im Bayerischen Golfverband. Im Zuge des Jubiläums wurde eine Chronik erstellt und es wird für die BGV-Mitglieder eine Jubiläumsturnierserie geben.

BGV-Geschäftsführerin Heidrun Klump blickte abermals auf ein erfreuliches Sportjahr zurück. Die Erfolge in 2017 spiegeln sich vor allem im Doppelsieg beim Jugendländerpokal und den zwei Gold- drei Silber- und einer Bronzemedaille bei den Deutschen Einzel- sowie Mannschaftsmeisterschaften wieder.

Arno Malte Uhlig ist neuer BGV-Präsident

Turnusgemäß stand die Wahl des BGV-Präsidiums auf der Agenda. Norbert Löhlein entschied sich nach 15 Jahren als BGV-Präsident und nach 20 Jahren im BGV-Präsidium nicht erneut zu kandidieren. Sein Präsidiumskollege Peter Heinlein bedankte sich im Namen des BGV für das intensive Engagement. Eine Ära ginge nun zu Ende, so Peter Heinlein. Norbert Löhlein hat den Verband in seiner 15-jährigen Amtszeit zu einem modernen und professionell aufgestellten Dienstleistungsverband geformt. Die Mitgliederversammlung stimmte einstimmig für die Ernennung zum BGV-Ehrenpräsident und verabschiedete Norbert Löhlein mit standing ovation. Zusätzlich erhielt Norbert Löhlein auch noch die BGV-Ehrennadel.

Der bisherige Vizepräsident Arno Malte Uhlig wurde mit großer Mehrheit zum neuen BGV-Präsidenten gewählt. Gemeinsam mit den Vizepräsidenten Roland Bartonitz, Peter Heinlein, Dr. Werner Proebstl, Ellen Scheibel und Dieter Schelzel bildet er das neue BGV-Präsidium. Arno Malte Uhlig sieht die Herausforderung des Golfsports in Zukunft besonders im gesellschaftlichen Wandel, der in vielen Bereichen im Umbruch ist. „Wir müssen uns daher der Aufgabe stellen, wie es uns gelingt, mehr Menschen, vor allem auch Menschen vor dem 51. Lebensjahr dazu zu bewegen, ihre „Entschleunigung“ im Golfspiel zu suchen, betonte Arno Malte Uhlig in seiner Antrittsrede.

Zu Gast war auch DGV-Vizepräsident Achim Battermann der dem Plenum im Vorfeld des DGV-Verbandstages Informationen zur Beitragserhöhung und der Ausrichtung des DGV vorstellte. Abschluss der Veranstaltung war ein Vortrag des BGV-Premiumpartners BMW zum Thema „Mobilität der Zukunft“ – Welche Chancen bietet Elektromobilität von BMW für die Golfanlagen. Um ganz andere Chancen geht es beim Thema Golf Wetten. Hier bieten sich Chancen für Spieler, weniger für Golfanlagenbetreiber.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.