Das kostet der Einstieg in den Golfsport

Golf ab 10,- Euro

Im Gegensatz zu den traditionellen Clubs mit teils sehr teuren Greenfees stehen die öffentlichen Plätze jedem offen. „In der Regel handelt es sich bei den öffentlichen Plätzen um Kurzplätze, also Plätze mit kürzeren Bahnen“, so der Geschäftsführer der Vereinigung clubfreier Golfspieler im DGV e.V. (VcG), Marco Paeke. Bundesweit gibt es mittlerweile über 370 öffentliche Plätze. Die meisten sind sogar ohne Platzreife bespielbar, und das zu Preisen ab 10,- Euro.

Schläger können sich die Golfer  leihen (Halber Schlägersatz inkl. Bag ab 10,- Euro). Ein 12er-Pack Bälle ist ab 8 Euro zu haben. 100 Tees, kleine Abschlaghilfen aus Holz oder Kunststoff, kosten ab 5 Euro. Und in Punkto Kleidung geht es locker zu: Legere Kleidung und Turnschuhe reichen. 

Das kostet es Golf zu spielen. Foto: pr/vcg

Optimistisch gerechnet: Das kostet es Golf zu spielen. Foto: pr/vcg

Wer tiefer einsteigen möchte, kann beispielsweise auf der Driving Range an seinem Abschlag arbeiten. Einen Ballkorb bekommt man schon ab 2,- Euro. Professionelle Anleitung gibt ein Schnupperkurs (ab 19,- Euro). Eine gute Investition ist die Buchung einer Trainerstunde (ab 30,- Euro), teilweise aber auch deutlich darüber.

Die Platzreife

Die Platzreife liegt bei einem günstigen Kurs ab 149,- Euro. Ob es dann als Club-Mitglied oder clubfrei hängt in erster Linie von der geplanten Spielhäufigkeit ab. Wer mehr als 20 Mal im Jahr, und das in der Regel auf demselben Platz, golfen möchte, für den ist oft die Club-Mitgliedschaft günstiger. Er zahlt zwar eine höhere Jahresgebühr von um die 1.000 Euro, golft dafür aber quasi zum Flatrate-Tarif auf seinem Heimatplatz so oft er möchte und kann zudem am Clubleben teilnehmen.

Equipment für Einsteiger

„Ein halber Schlägersatz inklusive Golfbag ist ab 150,- Euro zu haben“, so Paeke. Ob und wie viel man für spezielle Golf-Kleidung investieren möchte, ist Geschmackssache. Golfschuhe (ab 50,- Euro) und ein Golf-Handschuh (ab 15,- Euro) machen aber Sinn, sobald man ernster einsteigt.

Das kostet die Golfausrüstung. Foto: pr/ vcg.

Das kostet die Golfausrüstung. Foto: pr/ vcg.

Für 19 Euro Golf ausprobieren

Eine gute Möglichkeit Golf einmal auszuprobieren ist die „play-golf-card“. Die Karte bietet die Möglichkeit, einfach und unverbindlich in die in den Golfsport „hineinzuschnuppern.“ Sie kostet 19 Euro und berechtigt bundesweit zu einem zweistündigen Probetraining in kleiner Gruppe auf einer von rund 300 teilnehmenden Golfanlagen.

Besucher beim Golferlebnistag. Foto: Golfclub Berchtesgadener Land.

Interessierte können die play-golf-card auf der Website www.playgolf.de kaufen. Es gibt sie entweder als Plastikkarte im Scheckkartenformat, als PDF zum Ausdrucken oder als mobile-card für Smartphones. Dort gibt es auch eine Datenbank mit allen Anlagen, die entsprechende Kurse anbieten.

Angeboten wird die Karten vom Deutschen Golfverband (DGV).

 

Was denken Sie?