Golf und “der Virus”

Sehr ruhig ist es rund um das das Thema “Virus” im Bereich Golf. Noch sind andere, wichtigere Bereiche des Lebens mit dieser Menschheitsgeisel beschäftigt. Im Sportbereich beherrschen in diesen Tagen die Absagen von Fussballspielen und Formel-1-Rennen, sowie das Für und Wider der geplanten Olympischen Spiele, die Tagesthemen.

In Österreich wurden zum 16. März alle wichtigen Skiregionen mit den dazugehörigen Hotels geschlossen. Einreiseboykotts aus und in diverse Ländern sind an der Tagesordnung.

Da ist es in meinen Augen mehr als makaber um nicht zu sagen unanständig bis grob fahrlässig, wenn im Bereich Golf weiterhin fleißig für Golfreisen, Golfturniere und andere Golfveranstaltungen geworben wird. Diese Bewegung “Ich reise trotzdem!”, welche man in den sozialen Medien teilweise lesen kann, ist an Blasphemie angesichts dieser weltweiten Krise nicht zu überbieten.

Liebe Golffreundinnen und Golffreunde,

viele Millionen Mails, Fakes und sonstige Tipps geistern durch die Medien und das Internet, was die Virusepidemie angeht. Wir sollten spätestens jetzt verstehen, dass auch wir Golferinnen und Golfer vor dieser Krankheit nicht ausgenommen sind.

Deshalb gilt es auch hier, die Durchführung von Turnieren , Golfreisen und Veranstaltungen mit grösseren Menschengruppen zu unterlassen.

Meine Bitte: Wir alle sollten uns eines vor Augen halten: Es geht nicht nur um Veranstaltungs-, Urlaubs-Wahl- und Sportabsagen.

#CancelEverything bedeutet für JEDEN(!) JETZT(!) möglichst #allesabzusagen.

Einfach so: Nicht Absagen brauchen Gründe, sondern Nichtabsagen brauchen sehr gute Begründungen!

Dies erfordert nicht nur Mut, sondern nur einfachen Verstand.

Mit besten Grüßen

Ihr

Heinz Schmidbauer

Autor des Buches „Die Jagd nach Golf“

Heinz Schmidbauer

Über Heinz Schmidbauer

The golf pro Heinz Schmidbauer looks back on a 40-year golfing career. As a qualified sports teacher, he has coached many international sports stars and worked with famous athletes such as Arnold Palmer, Nick Bolletieri and Patrick Ortlieb. His golf experience, also as a former member of the European Challenge Tour, brought him to all continents of the world. Whereby he won professional tournaments on 3 continents. He also made a name for himself as a builder and manager of numerous golf courses (including the Kobernausserwald Golf Club, GC Maria -Theresia). Today he lives mainly in Italy and Austria.

Es gibt 2 Kommentare

  1. Stefan Ingenhamm

    So Herr Schmidbauer.
    Rekapitulieren wir doch einfach mal ganz kurz, in welcher Situation wir uns aktuell befinden.
    Ich lebe im Kreis Heinsberg, dem wohl bekanntesten “Seuchengebiet” NRWs. Hier läuft das Leben eigentlich völlig normal! Es ist nach wie vor möglich ganz regulär zum Beispiel zum Kaffee kaufen mal eben zu unseren holländischen Freunden zu fahren. Jeder Arbeitnehmer darf auch regulär seiner Arbeit nachgehen, es sei denn, sein Arbeitgeber wird von der Regierung dazu motiviert, doch sein Unternehmen zu “pausieren”, wie ALLE Schulen und Kindergärten und so weiter.
    Indoorspielplätze für Kinder sind daher momentan gut besucht, da man anscheinend davon ausgeht, dass Kinder sich auf Spielplätzen wenig anstecken, als in Schulklassen.
    Da sie nun dafür sind, alles abzusagen, frage ich mich, warum sie nicht einfach mit ihrer Meinungsaüserung anfangen! Ich jedenfalls bin für offene Diskussion mit offenen Augen und nicht für das Nachsingen der Hauptnachrichtenlage.
    Wie erklären sie sich zum Beispiel den Bau von 7 Krankenhäusern in Wuhan in einer Woche?
    Mal eben 3D gedruckt? Woher nehme ich überhaupt das ganze Baumaterial, wenn ich nicht schon vorher weiß, das es jetzt an einer bestimmten Stelle gebraucht wird?
    Wenn ich meinen Golfunterricht vorbereite bin ich angehalten am besten auch alles abzudecken, was schief laufen kann. Wenn mir zum Beispiel beim Schnupperkurs die Bälle ausgehen, dann ist es NICHT das Problem des Caddymasters.

    Wer mit 40 Jahren und weltweiter Erfahrung punkten möchte, der hat einfach keine wirklichen Argumente, wenn er jetzt sagt: “Da müsse man alles sofort einstellen.” Es ist mit ihr Werk, dass das so läuft.

    Golf an sich ist ein perfekt ausgearbeitetes psychologisches Lernprogramm um Menschen aller Klassen in eine “Erfolgsrichtung” zu leiten. Das weiß jeder, der dieses Spiel lang genug begleitet. First Tee und ähnliche Aktionen zeigen in Amerika, wie man soziale Probleme mit Golf behandeln kann. Leider verbarrikadiert sich der europäische Golfsport hinter seinen eigenen hohen Wänden und wundert sich, warum kaum jemand in diesen Knast einbrechen möchte 😀

    Schöne Grüße

    Stefan Ingenhamm

  2. Schmidbauer

    Sehr geehrter Leser,
    Vielen Dank fuer Ihren Beitrag. Meine Forderung nach moeglichst wenigen sozialen Kontakten beruht auf der Tatsache der Aussagen von Virologen, den Massnahmen weltweiter Regierungen, die bekannt sein duerften.wenn hier der OegV weiterhin seine Turnierserie betreibt u Reisen anbietet muss ich dies kritisieren.Vernunft ist was anderes. Vermehrt lesen Sie im Internet die bei solchen Panamien auftretenden Verschwoerungstheorien…Ich habe Verstaendnis dass fuer Ihren Beruf dies auch finanziell schwierig ist. Sehen Sie bei Google nach, dann wissen Sie dass ichs verstehe.Gerade deshalb haben Lehrer egal wo eine Vorsorgepflicht gegenueber Schuelrrn/innen.
    Mit besten Gruss. Heinz Schmidbauer

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.