Wer sind die Topverdiener unter den Golfern?

Die jeweils aktuellen Forbes Listen der vergangenen Jahre haben es immer wieder gezeigt: in den Reihen der Top Verdiener unter den Sportlern sind es unter anderem die Golfer, die es geschafft haben, sich im Laufe der Zeit beachtliche Geldsummen erspielen zu können.

Golfer im Sonnenuntergang. Foto: David Goldsbury/ Unsplash

Doch wer verdiente eigentlich das meiste Geld? Sind es wirklich „nur“ die bekannten Namen, die hier in Erscheinung treten?

Und wie gestalten sich die allgemeinen Verdienstaussichten im Bereich Golf?

Im Folgenden soll auf bekannte Namen, den jeweiligen Verdienst und die Erfolge der Vergangenheit eingegangen werden. Fest steht: die Wahrscheinlichkeit, als Golfprofi zu verarmen dürfte aufgrund der reinen Zahlen als vergleichsweise gering eingestuft werden.

Bekannte und weniger bekannte Namen

Ein erster Blick auf die Liste der bestverdienenden Golfer aller Zeiten zeigt, dass es auch, jedoch nicht nur die „großen Namen“ sind, die es hier geschafft haben, sich ein vergleichsweise großes, finanzielles „Ruhekissen“ aufzubauen.

Ja, Tiger Woods hat es auch hier geschafft, sich auf Basis einer durchaus beeindruckenden Millionengage den ersten Platz zu sichern. Doch gerade auch auf den hinteren Rängen finden sich viele Sportler, die Golffans sicherlich nicht direkt auf dem Schirm gehabt hätten.

Golf – ein Sport für Reiche?

Gerade Golf muss sich immer wieder gegen die Vorwürfe zur Wehr setzen, sich ausschließlich an reiche Sportler zu richten. Nach dem Meeting oder dem Hauskauf noch eine Runde auf den Golfplatz? Natürlich im Ferrari! Passionierte Golfspieler wissen jedoch, dass die Realität hier oft ganz anders aussieht.

Wer Golf spielen möchte, muss nicht zwangsläufig reich sein. Um das Konto als Privatperson, vielleicht sogar für den Kauf einer besseren Ausrüstung, aufzubessern, kann es sich unter anderem auch lohnen, auf Sportwetten zu setzen. Mr Green baut gerade sein Portfolio im Bereich Sportwetten weiter aus und dürfte daher bei vielen Golffans mitten ins Schwarze treffen.

Gute Voraussetzungen für gute Verdienste

Wodurch unterscheidet sich der Golfsport im Profibereich eigentlich von anderen Sportarten? Als besonders charakteristisch gilt es hierbei, dass professionelle Sportler in der Regel mehr Zeit haben, sich ein kleines (oder großes) Vermögen anzuhäufen. Denn: sie können, gerade im Vergleich zu Fußballern länger aktiv bleiben. Wenn Größen wie Bastian Schweinsteiger ihre Karriere beenden, golfen sie noch weiter. Golfer zwischen 40 und 50 Jahren sind dementsprechend bei Weitem keine Seltenheit.

Zudem lernen sie, allein schon aufgrund der unterschiedlichen Turniere, die Hot Spots der Welt kennen und werden – wie andere Sportler auch – oft als Werbegesichter gebucht. Hier lediglich von einer einzigen Einnahmequelle zu sprechen, wäre falsch.

Ein Blick in die Liste der am besten verdienenden Golfer der Welt

In der Liste der am besten verdienenden Golfer der Welt sind, sowohl Sportler, die mittlerweile im Ruhestand sind, als auch aktive Golfer vertreten. Doch wer führt, nach dem oben erwähnten Tiger Woods, eigentlich die Liste an? Und wer verdient vergleichsweise „wenig“? Fest steht: die Faszination am Golfsport ist ungebrochen, und sicherlich auch einer der Gründe dafür, weswegen viele andere Sportler aus unterschiedlichen Bereichen Golf nutzen, um abzuschalten und neue Eindrücke zu genießen:

  • Der Süd Koreaner K. J. Choi geht vergleichsweise moderat mit einem PGA Verdienst von etwas mehr als 32 Millionen US Dollar ins Rennen.
  • Etwas besser dürfte es um das Bankkonto von Jordan Spieth bestellt sein. Sein PGA Verdienst liegt bei mehr als 38 Millionen US Dollar. Er hat unter anderem auch schon größere Turniere, wie zum Beispiel 2015 die Masters und die US Open, und 2017 die Open Championship gewonnen.
  • Der Englänger Paul Casey hat im Zuge der PGA Tour knapp 29 Millionen US Dollar und im Rahmen der European Tour circa 21 Millionen US Dollar verdient. Dennoch konnte er noch keine größeren Turniersiege für sich verbuchen.

Ein Blick auf die vorderen Platzierungen

Golfball auf dem Tee. Foto: Will Porada/ Unsplash

 Für Golffans ist er eine feste Größe im Sport: Adam Scott. Der Australier verdiente im Rahmen der PGA Tour die stolze Summe von mehr als 50 Millionen US Dollar. Auch die European Tour brachte ihm mehr als 20 Millionen US Dollar ein. Der Gewinn größerer Turniere blieb jedoch auch ihm bisher verwehrt. Insgesamt konnte er aber mehr als 20 offizielle Partien für sich entscheiden.

Ein Golfer, der es nicht nur auf die Liste der Besserverdiener geschafft hat, sondern auch schon einige bedeutende Turniere, unter anderem 2011 die US Open, 2012 und 2014 die PGA Championship und 2014 die Open Championship, für sich entscheiden konnte, ist Rory McIlroy. Seine Verdienste im Rahmen der European Tour lagen bei knapp 36 Millionen. Die PGA Tour brachte ihm sogar fast 46 Millionen US Dollar ein.

Tiger Woods auf Platz 1

Er gilt als einer der erfolgreichsten Golfer der kompletten Sportgeschichte: Tiger Woods! Und genau diese Tatsache spiegelt sich auch in seiner Brieftasche wider. Allein sein Verdienst im Zuge der PGA Tour beläuft sich auf sagenhafte 116 Millionen US Dollar.

An Aufhören scheint er jedoch nicht zu denken. Vielmehr wird der Ausnahmesportler schon bald gegen einen anderen, bereits oben erwähnten und bekannten Golfer antreten: Rory McIlroy! Eine spannende Sonderbegegnung, die sicherlich viele Fans begeistern wird.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.