Ist Golf gesund?

Früher war Golf einmal der Sport von älteren, elitären Herren, die gerne einer kostspieligeren Tätigkeit nachgingen. Heute ist er zu einem gesunden Hobby geworden, das jeder ausüben kann. Denn aufgrund der Bewegungen werden viele unterschiedliche Muskeln beansprucht und auch der Kreislauf wird in Schwung gebracht. Zudem wird üblicherweise an der frischen Luft gespielt, was insgesamt gesund für Körper und Geist ist. Ebenso wird der sportlichen Aktivität eine Steigerung der Konzentration nachgesagt. So gibt es heute eine Vielzahl an Hotels, die sich zum Beispiel auf das Golfen spezialisiert haben. Diese bieten für erfahrene Spieler das perfekte Umfeld und für Anfängern die Möglichkeit, die Sportart kennenzulernen.

Pitching Green.

Ebenso wird dieser Art der Betätigung auch immer beliebter unter den Fans von prickelnder Unterhaltung. Mehr erfahren Sie in den Informationen über sport-wetten-bonus.com. Denn neben dem stundenlangen Aufenthalt im Freien und den Strecken über die wunderschöne Landschaft bietet der Golf vielfältige und vor allem spannende Turniere. Dabei kommt dem Spieler aus gesundheitlicher Sicht besonders die Ausführung der kräftigen Drehbewegungen zugute. Die Annahme, dass diese Bewegung Probleme im Rücken verursacht, gehört in die Welt der Mythen. Beim richtigen Schlagen, wenn der gesamte Oberkörper mitschwingt, wird es keine Probleme geben. Wer hingegen nur auf den Ball eindrischt, kann durchaus Schwierigkeiten bekommen. Zudem kann das Schlagen rein aus den Armen schnell auf die Armgelenke gehen. Dennoch vertreten Ärzte den Standpunkt, dass die Kombination aus der frischen Luft, der Bewegung und des Sports an sich ein durchaus gesundes Hobby sind.

Von leidenschaftlich bis ehrgeizig

Grundsätzlich handelt sich beim Golfen um ein Spiel, in dem ein kleiner Ball mithilfe eines Schlägers von einem Punkt, an einen anderen befördert wird. Das Loch am Ziel ist 10,8 cm im Durchmesser und es gilt, dieses mit so wenigen Schlägen wie möglich zu erreichen. Das Alles findet in aller Regel mitten in der Natur, auf oft sensationell angelegten Plätzen, statt. Dabei sind hier Anfänger wie auch Profis immer gefordert. Denn ein Ende des spielerischen Niveaus gibt es schlicht nicht. Ein Spieler kann sich immer noch weiter verbessern. So ist es auch kein Wunder, das Golf von leidenschaftlich bis ehrgeizig betrieben wird.

Golf ein Gesundheitssport. So wird jemand, der einige Tage am Stück immer wieder die fesselnde Aktivität im Freien ausübt, feststellen, dass es dabei um mehr geht, als nur den Ball zu schlagen. Denn das Golfen an sich verlangt dem Spieler viel ab und hält ihn aktiv.

Golfer beim Schlag mit dem Eisen. Foto: Erik Brolin

So ist der große Vorteil natürlich die Bewegung an der frischen Luft. Beim Golf geht eine Runde schon einmal über vier bis sechs Stunden, in denen die Teilnehmer rund neun Kilometer zurücklegen. Wer dabei mit Ausrüstung unterwegs ist, wird im hügeligen Gelände schnell an die Grenzen kommen und seinen Kreislauf ordentlich antreiben. Bei der Ausführung selbst werden dann mehr als 100 Muskeln beansprucht. Diese kurbeln die Verbrennung von Fett an und verbrennen so bis zu 1.200 Kalorien. Doch auch die mentale Herausforderung sollte nicht belächelt werden. Denn um im Golf bestehen zu können, muss man sich fokussieren und abschalten können. Die Konzentration zählt zu einer der wichtigsten Fähigkeiten.

Und auch die soziale Note soll hier noch genannt werden. Denn Golf bereitet besonders mit Freunden zusammen viel Spaß – und der ist ja bekanntlich sehr gut für die eigene Gesundheit.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.