Einstieg in den Golfsport – Was kostet eine Golfausrüstung?

Der Golfsport unterliegt dem Glauben, dass er lediglich für die Reichen vorbehalten ist. Auch wenn eine gute Golfausrüstung viel Geld kosten kann, lässt sich der Sport auch für Normalverdiener erschwinglich gestalten. Selbst für Anfänger gibt es Mittel und Wege, einen gelungenen Einstieg zu finden. Dafür sollte sich vor dem Kauf gut über eine passende und günstige Golfausrüstung informiert werden.

Golfspieler nach dem Abschlag

Golf entspannt und fordert zugleich. Foto: Lo Sarno/ Unsplash

Aller Anfang ist leicht

Der Einstieg in den Golfsport ist heutzutage wesentlich einfacher als in früheren Tagen, in denen vor allem das soziale Ansehen und der Umfang des Portemonnaies eine tragende Rolle spielten. Golf ist daher schon lange nicht mehr als Sportart der Oberschicht verschrien. Immer mehr Menschen entdecken diesen Sport für sich und gehen ganz gewöhnlichen Berufen nach, ohne ein üppiges Gehalt zu beziehen.

Nichtsdestotrotz kann das Equipment fürs Golfen einiges an Geld schlucken, doch es muss nicht immer gleich die teuerste Ausrüstung sein. Anfänger, die erstmal mit der neuen Sportart in Kontakt kommen wollen, können die inzwischen zahlreich vertretenden Angebote wahrnehmen, die sich gezielt an Einsteiger richten. Auf vielen Golfplätzen werden Schnupperkurse angeboten, die einen schnellen und unkomplizierten Einstieg ermöglich. Interessierte Menschen benötigen noch nicht einmal eine eigene Ausrüstung, da diese im Normalfall gestellt wird.

Welche Golfausrüstung wird benötigt?

Wer die ersten Erfahrungen mit dem Golfsport gemacht und Lust auf mehr bekommen hat, kommt ab hier nicht herum, sich eigenes Equipment anzuschaffen. Meist haben Anfänger zunächst nicht genügend Erfahrung, um die benötigte Ausrüstung richtig einzuschätzen. Viele Spieler lassen sich schnell entmutigen, doch diese kleinen Startschwierigkeiten können leicht behoben werden. Schon während den Schnupperkursen bekommt man ein Gefühl dafür, was alles für den Golfsport benötigt wird.

Im Grunde gibt es zwei große Herausforderungen, um die passende Ausrüstung zu finden. Da wäre zum einen die Schlägerwahl, die mit den unterschiedlichen Arten der Golfschläger nicht selten für Überforderung sorgen kann. Zum anderen besteht oft die Angst, unnötig viel Geld in weiteres Zubehör investieren zu müssen. Allerdings muss gute Ausrüstung nicht zwingend teuer sein, da qualitativ hochwertige Produkte auch als Schnäppchen zu erwerben sind.

Eigenschaften der Golfschläger

Eine gute Golfausrüstung steht und fällt mit der Qualität der Golfschläger. Zu einem Schlägersatz gehören maximal 14 Schläger. Allerdings gilt diese Faustregel nur für professionelle und erfahrene Spieler, die sich schon länger und aktiv mit dem Sport auseinandersetzen. Als Anfänger reicht in der Regel ein Schläger pro Kategorie. Unter dem Strich wird somit ein Eisen für das Spiel auf den Fairways, ein Schläger aus Holz für weite Distanzen sowie ein Putter für das Einlochen benötigt.

Einsteiger müssen dabei auf einige besondere Kriterien und Faktoren achten, um einen passenden Schlägersatz zusammenzustellen. Dazu gehört unter anderem das Fitting, das auf eine Symbiose zwischen den Eigenschaften des Schlägers und des Golfers abzielt. Es ist eher kontraproduktiv, wenn einzelne Schläger nicht zum eigenen Spielstil passen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist das Matching. Ähnlich wie beim Fitting geht es um eine gute Abstimmung, die sich an dieser Stelle ausschließlich auf die Golfschläger beziehen. Diese müssen zueinander passen und sich im besten Fall ergänzen. Der letzte Aspekt bezieht sich auf den Kopf des Schlägers. Besonders zu Beginn werden Anfängern einige spielerische Fehler beim Golfen unterlaufen. Daher sollte der Schlägerkopf grobe Defizite im Spiel auffangen können.

Viel Zubehör für die Golfausrüstung

Wer sich zunächst nur auf die wesentlichen Bestandteile des Golfsports konzentrieren möchte, ist mit qualitativ hochwertigen Schlägern vorerst auf der sicheren Seite und kann sich auf den Golfplatz wagen. Allerdings sind die Möglichkeiten einer Golfausrüstung damit noch lange nicht ausgeschöpft, da es noch sehr viel Zubehör zu kaufen gibt. Zum Equipment gehört außer den Golfschlägern:

  • Bekleidung für Golfspieler
  • Bälle und Tees
  • Golftaschen
  • Golfwagen & Caddys
  • Schuhe
  • Handschuhe
  • weiteres Golfzubehör

Wie in vielen anderen Sportarten auch sind einige Accessoires im Golfsport rein kosmetischer Natur und spiegeln einen gewissen Stil wider. Dazu gehören z.B. Handschuhe oder Golfschuhe. Auch eine Golftasche ist nicht zwingend notwendig, um effektiv Golf zu spielen. Ob all das Zubehör wirklich zum Repertoire eines Anfängers gehören muss, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Obgleich die Qualität beim Golfen wichtig ist und viel Ärger erspart, sollten die Prioritäten vorerst bei den Schlägern liegen.

Unter dem Strich können sich die unterschiedlichen Schläger inklusive einer Tasche zwischen 450 und 1.500 Euro einpendeln. Wer stilsicher auftreten möchte und sich entsprechend für Golfschuhe sowie Handschuhe entscheidet, muss etwa 150 bis 200 Euro bezahlen. Natürlich müssen auch Bälle und Tees in die Kostenplanung integriert werden. Mit 50 Euro ist man aber relativ kostengünstig dabei.

Kostenstruktur von Golfschlägern

Beim Kauf von Golfschlägern sollte im besten Fall nicht gespart werden. Es ist empfehlenswert, sich bewusst für Qualitätsprodukte zu entscheiden. Dabei muss Qualität nicht immer teuer sein. Vor dem eigentlichen Einkauf sollte genau überlegt werden, welche Anforderungen man sich selbst auferlegt und dementsprechend entscheiden.

Wer das nötige Kleingeld hat, kann z.B. von Anfang eine komplette Golfausrüstung zusammenstellen. Dazu gehört vor allem ein umfangreiches Schlägerset von Markenherstellern. Natürlich muss dafür wesentlich mehr Geld auf den Tisch gelegt werden, doch die Investition lohnt sich. Qualitätsschläger halten in der Regel ein Leben lang, ohne großartige Verschleißerscheinungen aufzuweisen. Zudem sind sie sehr wertbeständig, wodurch sie später für gutes Geld weiterverkauft werden können.

Bei hochwertigen Schlägern kann auch gespart werden, indem ein sogenannter Halbsatz gekauft wird. Wie der Name bereits verrät, beinhaltet dieser nur halb so viele Golfschläger wie die herkömmliche Ausrüstung. Bei den Eisen sind dann z.B. die Schläger drei, fünf, sieben und neun enthalten. Die fehlenden Zwischengrößen fallen für Anfänger nicht sonderlich ins Gewicht. Für ein einsteigerfreundliches Arsenal müssen nur noch ein Driver und ein Putter besorgt werden.

Eine mögliche Alternative bietet günstige Markenqualität. Es gibt unzählige Marken, die zwar in puncto Reputation nicht mit den Branchengrößen mithalten können, dafür aber mit hoher Qualität auftrumpfen. Jedoch ist ein geschultes Auge von Vorteil, um gute von schlechter Qualität zu unterscheiden. Ein Rat von Experten hilft an dieser Stelle. Schließlich möchte man keine Billigprodukte beim Golfen nutzen.

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005. Er arbeitet als freier Journalist für den WDR und schreibt unter anderem für die NZZonline, und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.