Frauen und der Golfsport    

Soeben fand der Solheim Cup der Golfdamen, dass Pendant zum Rydercup der Herren, im Golfclub St. Leon-Rot in Deutschland statt.

Trotz tatkräftiger Unterstützung durch die Firmen SAP und Allianz wurde laut der SWR-Fernsehquote nur ein Marktanteil von ca. 3,6 Prozent erreicht. Mit rund 60.000 Zuschauer (etwas weniger als in einem Stadion der Fussballbundesliga an einem normalen Spieltag) wurden über die gesamten Tage gezählt.

Dies hofft man, falls man den Rydercup tatsächlich nach Berlin an den Scharmützelsee – inklusive der Steuerbefreiung – bekommen sollte, zu übertreffen.

Man kann es nun drehen und wenden wie man will, Golf findet in den Augen von „Otto Normalverbrauchern“  wenig Beachtung. Es sei den irgendein Prominenter spielt wieder mal eine Charity!

Besonders liegt es mir daher am Herzen, eine Lanze für die Damenwelt im Golfsport zu brechen. Liebe Clubs, Golfpaltzbetreiber und Golf- Herren, angesichts sinkender Zahlen im Golf sollten wir den Damen mehr Aufmerksamkeit widmen.

Wenn man heutzutage auf unseren Golfplätzen bewusst ein Augenmerk auf den Prozent-Anteil unserer Damenwelt am Golfsport wirft, so wird man ehrlich überrascht sein, wie hoch dieser ist. So mancher Golfclub, Golflehrer und Golfshop würde ohne der sichtlichen Golfbegeisterung der Damen enorme Einbussen verbuchen müssen. Leider hat Damengolf noch nicht den ihr zukommenden Stellenwert nicht nur in der breiten Öffentlichkeit, auch innerhalb des Golfsports. Wer kennt schon namentlich Proetten, siehe Solheim Cup? Damengolf fristet etwas ein Mauerblümchendasein.

Dies ist in meinen Augen, gerade wenn Sie die Clubs und die enorme Einsatzfreude der Damenwelt auch bei Turnieren betrachten, nicht richtig. Die bisher noch vorherrschende „Männerdomäne“ Golf („No Ladies can play the Golfclub“) sollte auch den Medien bewusst machen, dass mancher Golfclub bereits ohne seine vielen weiblichen Mitgliedern nicht mehr existieren könnte. Persönlich ist mir dies vor vielen Jahren im texanischen Golfclub Midland (bekannt durch die US-Expräsidenten) mit meiner frisch anvertrauten Ehefrau widerfahren, als meine Herzensdame am Eingang des Clubs das Schild ..“no dogs and women…can play“ sah, mich mit der Drohung konfrontierte…entweder Du spielst hier nicht mehr oder…..!

Nun Golf ist immer ein Spiegelbild der Gesellschaft und eben genauso ungerecht in manchen Bereichen.

Die Berichterstattung für die Damenwelt in den Golfmedien beschränkt sich ja leider oft nur auf die aktuelle Golfmode, was ich als genauso diskriminierend empfinde und der Wertschätzung der Damen in der Golfwelt in keinster Weise entspricht.

Persönlich auf Grund meiner Zusammenarbeit mit meinen weiblichen Schülerinnen habe ich mir einige Gedanken gemacht.

Tipps für die Golf- Damen

  1. Spielen Sie grundsätzlich nur dann Golf, weil es Ihnen Spass macht. Nicht weil es Ihr Mann, Lebensgefährte, Freund etc.. es so will
  1. Lächeln Sie möglichst viel beim Golfen. Lächeln verleiht Ihnen eine besondere Aura. Je mehr Sie lächeln, auch nach einem verschobenen Drei-Putt um so besser werden Sie künftig spielen.
  1. Es ist Ihre knappe Freizeit. Deshalb gehen Sie nur zu einem Golfclub- Golflehrer/in bei dem Sie meinen, dass man Sie versteht und wo Sie sich wohlfühlen.
  1. Golf – Weite und Energie. Vielfach haben die Damen ein Problem mit der Weite. Nur wenn es Ihnen gelingt Ihrer Energie, die Sie auch haben richtig freizusetzen – und daran glauben werden Sie auch eine Ihrem Können entsprechende Weite erzielen.
  1. Üben Sie das kurze Spiel. Denken Sie daran; Drive for the Show, Short game for the Score, wenn es mit der Weite nicht so klappt.

Bei entsprechender Schulung mit Hilfe Ihres/r Golflehrer/in überraschen Sie Ihre männlichen Mitspieler, wenn Sie weniger als 2 Putts pro Loch brauchen und dann einen tollen Score abliefern, obwohl Ihre Mitspieler in der Länge wesentlich weiter waren!

  1. Verzaubern Sie die Golfwelt in Ihrem Golfclub nicht nur durch das teuerste Outfit. Natürlich ist der Wunsch der Damen nach aktueller Mode verständlich. Dennoch, beim Golf im sportlichen Sinne zählt die Ausstrahlung, das Verhalten auf dem Platz und das Meistern einer Runde mehr. Investieren Sie ab und zu anstelle in ein neues Polo lieber etwas Geld in eine ordentliche Pro-Stunde.
  1. Zicken sind out, immer wieder höre ich von den Damen, nichts wäre schrecklicher als ein reiner Damenflight. Seien wir ehrlich, egal ob Männlein oder Weiblein, egal welcher Menschenrasse wir angehören, in meiner langen Laufbahn als Profigolfer habe ich nur nette, sympathische oder weniger sympathische Mitspieler gleich welchen Geschlechts getroffen. Hier trifft auch oft der Spruch zu; „Wie man in den Wald hineinruft……!
  1. Bitte wechseln Sie besonders in den heißen Sommermonaten nach der Runde Ihr Polo, besonders wenn Sie Make-up benützen.Vom eleganten Durchschwung bleiben oft „Benützerspuren“ auf dem T-shirt sichtbar ,wer will schon verraten, was Sie für Kosmetika benützen? Übrigens: Eine Frau mit Falten, aber mit Spuren eines Lächelns im Gesicht hat Persönlichkeit.
  1. Oft höre ich von den Damen: „Ich kann nicht Putten“ oder „bei Regen kann ich nicht Spielen“ etc. Denken Sie künftig lieber mit den Worten wie: ich kann Putten, ich gehe zu meinem Golfpro und übe es, damit ich noch besser werde und ich habe Spaß auch am kurzen Spiel, sogar bei Regen. Warum ist dies so wichtig? Weil wir sind was wir denken. Wir streichen das Wort „nicht“, weil das Gehirn „ n i c h t“ erst einmal herstellen muss, um das Gegenteil zu erreichen. Wenn ich Ihnen sage, Sie dürfen an alles denken, aber nicht an das Kamel…was meinen Sie, an was Sie denken? Genau…und deshalb denken Sie daran….wie dies künftig mit Ihrem Putten ist…..Sie werden es können und Sie werden auch nicht zu faul sein es zu üben….(und die Faulheit nicht als Ausrede für schlechtes Putten benützen). Oder schlechtes Wetter…Sie wissen es doch…es ist nur alles eine Frage der richtigen Bekleidung….es gibt sehr modische, aber trotzdem praktische Regenbekleidung für Damen – freuen Sie sich trotz Regen auf die Runde.
  1. Vermeiden Sie Vorurteile bei der Wahl Ihrer Ausrüstung – sprich Schläger. Es gibt keinen Grund, einen Schläger mehr oder weniger zu „mögen“? Oder wollen Sie im Vergleich zum Autofahren beim Auto auch nur Ihre Lieblingsgänge benützen und das Vorurteil gegen Damen am Lenkrad verstärken?

Wählen Sie die Schläger nach der notwendigen Gegebenheit aus und nicht nach Ihrer Zuneigung!

heinz-schmidbauer

 

Für die weitere Saison, wünsche ich diesmal besonders der Damenwelt ein schönes Spiel.

Über Ihre Komentare und Zuschriften zu dem Artikel freut sich

Ihr Heinz Schmidbauer

 

Heinz Schmidbauer

Über Heinz Schmidbauer

Der Golfpro Heinz Schmidbauer blickt auf eine 40 jährige Golferkarriere zurück. Der Diplomierte Sportlehrer betreute als Trainer viele internationale Sportstars und arbeitete mit berühmten Sportlern wie Arnold Palmer, Nick Bolletieri und Patrick Ortlieb zusammen. Seine Golferfahrung, auch als ehemaliges Mitglied der European Challenge-Tour, brachten ihn auf alle Kontinente der Erde. Wobei er auf 3 Kontinenten Profiturniere gewann. Auch als Erbauer und Manager zahlreicher Golfanlagen (ua. Golfclub Kobernausserwald, GC Maria -Theresia) machte er sich einen Namen. Er lebt heute vorwiegend in Italien und Österreich.

Es gibt 2 Kommentare

  1. Flocke

    Ich fand den Artikel sehr gut!! Endlich jemand der eine Lanze für das Damengolf bricht! Damen werden leider immernoch etwas belächelt – aber wir sind besser und ich denke das die Ladies dies beim Solheim Cup auch bewiesen haben! Mädels weiter so!!!

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.