6-Lochanlage, 9- Lochanlage oder ein richtiger 18 Lochplatz?       

Warum wird heute eigentlich auf 18 Lochanlagen gespielt? Ursprünglich, so eine Erklärung, hat man vor langer Zeit einmal 12 Löcher ausgesteckt, damals im ehrwürdigen Mutterland des Golfes, Schottland. Später wurden diese dann auf 24 Löcher erweitert.

In Laufe der Zeit verringerte man die Anzahl wieder, wahrscheinlich aus Platzmangel. So enstand die Zahl von 18 Löchern auf einem Golfplatz, die bis heutige gültig ist. Warum und wieso das so ist, darüber wird bis heute von Golfhistorikern gestritten und debattiert.

Alle richtigen Turniere werden über 18 Loch gespielt. Die Unsitte, die in Deutschland und Österreich vor ein paar Jahren eingeführt wurde, auch Turniere über 9 Loch durchzuführen und die nicht gespielte zweite Runde auf dem selben Platz zu werten, als ob man sie handicapmäßig PAR gespielt hätte, ist, verzeihen Sie, in meinen Augen ein grober Unfug. Dies ist ausschließlich für Handicapjäger.

Der Gedanke dahinter, mit verkürzten 9 Lochturnieren mehr Mitglieder zu bekommen, da es vielen heute an Zeit fehlt, oder auch weil jemand aus Altersgründen nicht mehr in der Lage ist ein Turnier über 18 Loch zu spielen, ist definitiv falsch. Es beginnt bereits damit, dass der Verband 9 Lochanlagen als volle Mitglieder gleichstellt mit richtigen 18 Lochanlagen.

Dies ist nicht nur unfair, bei einem Vergleich was den Unterhalt von 18 oder 9 Lochanlagen betrifft, sondern verzerrt auch diesbezüglich den Wettbewerb unter den Clubs um Mitglieder enorm.

Wenn hier, wie man es verfolgen kann, gestritten wird, welcher Club jemand auf seiner Anlage spielen lässt, so ist eben auch die Größe der Anlagen und deren wirtschaftlicher Aufwand ein entscheidender Punkt.

Das gleiche Stimmrecht von 9 Lochanlagen im Verband gegenüber 18 Lochanlagen ist ungerecht!

Wird innerhalb der Verbände nun abgestimmt, so hat eine kleine 9 Lochanlage genauso viel Stimmrecht wie eine große, ordentliche 18 Lochanlage. Dies ist natürlich nicht ok und es ist eine Frage der Zeit, besonders unter dem derzeitigen Wettbewerbsdruck unter den Betreibern, wie lange 18 Lochanlagen dies dem Verband gegenüber dulden. 9 Spielbahnen mit einer gewissen Mindestlänge sind erforderlich um ordentliches, voll stimmberechtigtes Mitglied in einem Verband in Deutschland oder Österreich zu werden.

Hier beginnt bereits der Unfug, das oft Miniplätze, welche gerade die Mindestgesamtlänge mit SSS 62 haben, entstehen, die dann ausschließlich dazu benutzt werden, um viele Mitgliedskarten oder Fernmitgliedschaften zu verkaufen. Wenn man im Internet ein wenig sucht, finden Sie diese Plätze zuhauf.

9 Loch oder 6 Lochanlagen sind Förderer des Golfsports!

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen: ich bin ein großer Befürworter von 9 Loch, ja sogar von 6 Lochanlagen. Warum? In Ballungsräumen in so dicht besiedelten Ländern wie bei uns, steht nicht immer genügend Raum für 18 Spielbahnen (80 ha+), zur Verfügung.

Der öffentliche Kurzplatz im Golfclub Eichenried. Foto: pr

Für Beginner, Senioren und Golfer mit wenig Zeit, auf der Suche zu nahen Anfahrtswegen und zum Üben sind 9 Loch oder 6 Loch ideal, keine Frage.

Die Nützlichkeit der 9 Lochanlagen besonders in der Nähe von Städten, wo es wenig Sportfläche gibt, ist sehr sehr groß, um besonders in erster Linie den Golfsport mit neuen Golfern zu versorgen.

Die Frage ist aber auch, warum man schönen 6 Lochanlagen (3 x 6 Loch) nicht den gleichen Status zuerkennt wie 9 Lochclubs?

Nur 18 Loch sind ein richtiger Golfplatz

Trotz all dieser positiven Aspekte von Kleinlagen, ein Vergleich mit einer 18 Lochanlage ist in meinen Augen unzulässig. Auch wenn ich mir mit meiner diesbezüglichen Aussage unter 6- oder 9- Lochanlagenbetreibern, Clubmitglieder usw. keine Freunde mache, denken Sie mal über folgendes nach: Eine Sprintabfahrt, etwa in Kitzbühel, würde mangels Schnee zwei mal um die Hälfte verkürzte Strecke gefahren, anschließend zählt man das Ergebnis zusammen. Dies kann man nicht mit der eigentlichen  Abfahrt vergleichen, oder?

Bereits, dass man 2 mal die gleichen Bahnen spielt (bei 6 Loch 3 x ) ist es doch ganz was anderes, als wenn man 18 verschiedene Bahnen spielen muss.

Überlegen Sie mal, wenn Sie in einem fernen Landen einen Golfurlaub buchen. Dort werden Sie kaum, oder nur in Ausnahmefällen, auch 9-Lochanlagen einen Besuch abstatten. Der Trend geht heutzutage eindeutig in die Richtung, eine 18 Lochanlage in unmittelbarer Nähe zum Urlaubsort zu bespielen. Der Faktor Tourismus einer 6-oder 9 Lochanlage ist also nur bedingt gültig, für echte Golfer.

Fazit

Sportlich gesehen ist ein Turnier auf einer 9 Lochanlage wie bei uns sehr oft durchgeführt, gegenüber einem Turnier auf einer 18 Lochanlage einfach ein Unding, eine Wettbewerbsverzerrung und es spiegelt sich dann in einem falschem Leistungsvermögen von Golfern wieder.

Können Sie sich vorstellen, dass künftig Tiger Woods & Co ebenfalls  2 x 9  spielen auf einem 9 Lochplatz?Da wird über Regeln gestritten, ob beim Rückschwung ein Grashalm berührt wird o.ä.,  aber eins der Grundelemente dieses Sportes, gespielt wird über 18 verschiedene Spielbahnen wird missachtet.

Heinz SchmidbauerMit dem besten Wünschen für schöne Golfrunden

verbleibe ich

Ihr

Heinz Schmidbauer

Heinz Schmidbauer

Über Heinz Schmidbauer

Der Golfpro Heinz Schmidbauer blickt auf eine 40 jährige Golferkarriere zurück. Der Diplomierte Sportlehrer betreute als Trainer viele internationale Sportstars und arbeitete mit berühmten Sportlern wie Arnold Palmer, Nick Bolletieri und Patrick Ortlieb zusammen. Seine Golferfahrung, auch als ehemaliges Mitglied der European Challenge-Tour, brachten ihn auf alle Kontinente der Erde. Wobei er auf 3 Kontinenten Profiturniere gewann. Auch als Erbauer und Manager zahlreicher Golfanlagen (ua. Golfclub Kobernausserwald, GC Maria -Theresia) machte er sich einen Namen. Er lebt heute vorwiegend in Italien und Österreich.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.