Buick Championship

Das Turnier existiert bereits seit dem Jahr 1952. Gegrndet wurde es damals unter dem Namen Insurance City Open. 1967 dann wurde es unter dem Hauptsponsor Canon in die Greater Hartford Open mit Beinamen des Entertainers Sammy Davis Jr., der hier des fteren Pro-Ams mitspielte, umbenannt.
Das von 2004-2006 unter dem Namen Buick Championship bekannte Turnier wird nun seit dem Jahr 2007 als Travelers Championship ausgetragen.
Der Turnierrekord stammt aus dem Jahr 1982 von Tim Norris. Er bentigte fr die vier Runden damals nur 259 Schlge und blieb somit unglaubliche 25 unter Par.
Bekannt ist das Turnier auch dafr, dass jedes Jahr sehr schne Charity-Aktionen gestartet werden. So konnten seit 1952 schon ber $25 Millionen an umliegende Gesellschaften gespendet werden.

Platz:
Der TPC at River Highlands ist ein sehr alter Platz, welcher schon im Jahr 1928 von Robert Weed designed und unter dem Namen Edgewood Country Club gebaut wurde.
Im Jahr redesignte Pete Dye den Kurs; seitdem trgt er auch erst den Namen und gehrt der Gruppe der Tournament Players Clubs an.
Es handelt sich um einen Par 70 mit einer Gesamtlnge von 6.820 Yards; damit hat er eine durchschnittliche Lnge der Kurse auf der Tour.
Der Platz ist eine Mischung aus Linkscourse und Waldplatz und bietet somit eine gelungene Abwechslung fr die Profis. Er hnelt sehr dem South Course in Torrey Pines, auf dem in der letzten Woche die U.S. Open ausgetragen wurde.
Der beste Platz Connecticuts und einer der Top 100 der USA hat zurecht schon einige Awards gewonnen.
hnlich wie im Augusta National Country Club hat auch der TPC at River Highlands eine Art Amen Corner. Die Bahnen 15-17, genannt Golden Triangle, schlngeln sich um einen vier Hektar groen See und bringen einige Tcken und schwierige Schlge mit sich.
Laut Stewart Cink sind diese drei Lcher plus die 18. Spielbahn die vier schnsten und interessantesten Schlusslcher der ganzen Welt.

Teilnehmerfeld:
In dieser Woche kann man die Topstars und damit die zu den Favoriten zhlenden Spieler an einer Hand abzhlen. Vijay Singh, der zurzeit allerdings in keiner guten Verfassung ist, wird bei den Buchmachern neben Stewart Cink, der in der letzten Woche wieder einmal eine gute Performance bei der U.S. Open hinlegen konnte, favorisiert.
Auch Kenny Perry ist nach seiner einwchigen Pause wieder zurck im Feld, und zhlt dank seiner bisher groartigen Saison auf jeden Fall zum Favoritenkreis.
Ebenfalls sehr stark schtze ich in dieser Woche den Schweden Carl Pettersson ein. Ein toller sechster Platz in der letzten Woche und ein Zehnter in der Woche davor katapultierten ihn frmlich auf den 43. Rang im FedEx Cup. Pettersson hat schon einige gute Turniere in diesem Jahr gespielt. Viermal fand man ihn am Ende der Woche unter den Top10.
Von den Youngsters sind in dieser Woche neben Justin Rose und Titelverteidiger Hunter Mahan noch Ryan Moore, J.B. Holmes oder auch D.J. Trahan am Start.

Ehemalige Sieger:
Mit Arnold Palmer und Sam Snead konnten bereits in den ersten vier Jahren zwei Golflegenden den Titel gewinnen. Palmer konnte 1960 sogar noch einen zweiten Sieg einfahren und ist damit einer von nur fnf Spielern, die das Turnier mehrfach fr sich entscheiden konnten.
Rekordhalter in dieser Bilanz ist Billy Casper, der von 1963 bis 1973 insgesamt viermal gewinnen konnte.
Als Sieger der Neuzeit stehen unter anderem Paul Azinger oder auch der diesjhrige Favorit Stewart Cink in der Liste.
Prominentester Sieger allerdings ist mit ebenfalls zwei Siegen in den Jahren 2001 und 2002 Phil Mickelson.

Ich denke, dass Stewart Cink so langsam mal wieder reif ist für einen Sieg. Er ist in dieser Saison der beste Spieler von denen, die noch kein Turnier gewonnen haben, spielt aber bestndig vorne mit. Er hat in diesem Jahr schon 6 Top10 Platzierungen erreicht und ber $2.5 Millionen an Preisgeld verdient.
Ebenfalls eine erneut gute Leistung erwarte ich von Kenny Perry, der nach seinen vergangenen sehr guten Turnieren in der letzten Woche bei der U.S. Open pausierte und jetzt wieder vollgetankt an den Start geht.
Jedoch ist nicht auszuschlieen, dass auch in diesem Jahr wieder ein junger, frischer Spieler gewinnt, den keiner auf der Rechnung hat. Insofern ist es gar nicht mal verkehrt, auf Spieler wie Heath Slocum, Johnson Wagner oder John Mallinger zu tippen.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.