Der Golfkünstler Graeme Baxter

Als offizieller Künstler der British Open, des Ryder Cup, des Präsident’s Cup, der PGA und der europäischen Tour ist Graeme Baxter ein Synonym für Abbildungen der besten Golfplätze. Von kaum einem anderen ist die Golfkunst in den vergangenen Jahren so dominiert worden wie von Graeme Baxter.

Nachdem er vor einiger Zeit seine erste Galerie in den USA eröffnet hat, ist er hat er auch seinen Wohnsitz nach Palm Desert im Bundesstaat Kalifornien verlegt und ist damit beschäftigt, an neuen Aufträgen zu arbeiten. Im Sommer 2004 wurde er als offizieller Künstler für die Kraft-Nabisco Meisterschaft verpflichtet die der „Mission Hills Golf and Country Club” in Palm Springs ausrichtet.

Graeme Baxter wurde im Jahr 1958 geboren. Bereits als Kind von Kunst fasziniert nahm er später ein Kunststudium an der ‘Glasgow School of Art’ auf.
Baxter war für ein Jahrzehnt Kunsthändler, bis ihm klar wurde, dass das Malen von Golfplätzen sein Vollzeit Beruf werden könnte. Sein erstes Bild des alten Kurses in St. Andrews wurde Sir Michael Bonnalack, der spätere Sekretär für die R&A, gezeigt. Dieser erklärte begeistert, dass es das beste Golfbild sei, das er jemals gesehen habe.

Zunächst bezweifelte Baxter das es einen Markt für seine Golfgemälde gibt. Von seinem Vater unterstützt und von der Tatsache ermutigt, dass sein erstes Bild sich für 700 Englische Pfund verkaufen ließ, malte er weitere Bilder und begann, auch Drucke zu produzieren. Von diesem Zeitpunkt an wuchs seine Popularität stetig und er wurde mit Arbeiten für Plätze rund um den Globus beauftragt.

Mit seiner Arbeit will der Künstler ein Abbild der Golfgeschichte schaffen. Während andere Künstler oft versuchen, die Abbildung eines Kurses mit größtmöglicher Genauigkeit zu zeigen, möchte er  ein natürlicheres Gefühl des Kurses vermitteln.
Deshalb findet man auf seinen Bildern auch schon mal Divots oder einige bedrohliche Wolken am Himmel. Sein einnehmender Malstil bewirkt etwas bei den Betrachtern der Bilder, das nur wenige Golfkünstler erreichen. Er vermittelt das Gefühl, dass Loch tatsächlich zu spielen. Subtile Kleinigkeiten wie die Darstellung der Wolken und Flaggen, die sich in der Windrichtung über dem Loch bewegen, machen Baxter’s Arbeiten zu etwas besonderem. Für seine Arbeit braucht Baxter Ruhe. Deshalb erhielt er den Platz in Augusta zwei Tage für sich allein, ohne eine Menschenseele auf dem Platz, die ihn beim Malen stören konnte.

Der Künstler verbindet in seinen Bildern seine Leidenschaft für Golf und Kunst. Seine Gemälde sind in Besitz so bekannter Namen wie Messrs Beckham, Chris De Burgh, Eddie Shah und zahlreichen Golfspielern. Lee Westwood und Darren Clark haben ihn damit beauftragt, Bilder als Andenken an Turniersiege zu malen. Der bislang höchste erzielte Preis für ein Werk von Graeme Baxter waren 450.000 Dollar für das offizielle Gemälde anlässlich der British Open im Jahr 2000. Das Bild wurde an eine Gruppe von Mitgliedern des ‘Old Weaverly Golf Club’ in Mississippi verkauft.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.