BMW PGA Championship

Die BMW PGA Championship wird seit 1955 auf dem West Course des Wentworth Club in der Nähe von London ausgetragen. Das Turnier war schon unter vielen anderen Namen bekannt, jedoch kam im Namen immer der Zusatz „PGA Championship“ vor, um die Besonderheit des Turnieres hervorzuheben.
Es handelt sich hier um das höchstdotierte Turnier, was die European Tour zu bieten hat und das Preisgeld steigt von Jahr zu Jahr stetig an.

Die erste PGA Championship wurde 1916 in New York ausgetragen. Der Gewinner, der englische Golfprofi Jim Barnes, gewann 500$ und die sogenannte Wanamaker-Trophy, den Pokal, den es schon seit Bestehen des Turniers für den Sieger gibt.
Bis zum Jahr 1958 wurde das Turnier traditionell als Matchplay ausgetragen, bevor die Verantwortlichen Druck ausübten und das Format denen der anderen Majors angepasst wurde und seitdem auch die PGA Championship als Zählspiel ausgetragen wird.
Traditionell wird die PGA Championship immer Mitte August ausgetragen 2-3 Wochen nach der British Open.
Der Turnierrekord stammt von Tiger Woods aus dem Jahr 2006. Mit 18 unter Par nach vier Runden konnte er sich überlegen im Medinah Country Club durchsetzen und spielte das beste Ergebnis, was jemals bei einem Majorturnier erzielt werden konnte.

Ehemalige Sieger

Es konnten sehr viele Größen des Golfsports bereits dieses Turnier gewinnen.
So stand zum Beispiel Tony Jacklin schon zwei Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen. Auch Legende Arnold Palmer konnte bereits in Wentworth gewinnen.
Mehrfache Sieger waren unter anderem Nick Faldo oder bester deutscher Golfer aller Zeiten, Bernhard Langer. Langer konnte das Turnier drei Mal gewinnen, Faldo sogar vier Mal.
Die beste Serie in der Geschichte legte Colin Montgomerie hin. Von 1998 bis 2000 gewann er drei Mal hintereinander und dies verhalf ihm auch immens zu seinen sieben European Order of Merit Gesamtsiegen hintereinander.
Vorjahressieger Anders Hansen konnte auch schon im Jahr 2002 gewinnen und versucht, sich diese Woche in die Liste der dreimaligen Sieger einzureihen.
Auch US Open Champion Angel Cabrera konnte das Turnier schon einmal im Jahr 2005 für sich entscheiden.