Wieso wurde ich und nicht auch mein Mitspieler disqualifiziert?

Anfragetext aus Deutschland:
Neuen Ball fallen lassen, dann aber ursprünglichen Ball gespielt

Sehr geehrter Herr Pausch,
1.) Mein persönliches Beispiel:
In unserem Club veranstalten wir jeden ersten Freitag im Monat ein Zählwettspiel allerdings mit HC-Beschränkung 36)
Beim letzten monatlichen Freitagszählwettspiel hat sich folgendes zugetragen.
Mein Ball landet mit dem zweiten Schlag also vom Fairway links in hohe Rough.
Ich und meine Mitspieler suchten meinen Ball, die Suche war aber vorerst erfolglos. Ich ging nach ca. 2 Minuten zurück zu der Letzt gespielten Stelle und
droppte einen neuen Ball.
Ich droppte einen neuen Ball habe noch keinen Schlag gemacht und wurde von den Mitspielern gerufen, dass mein Ball gefunden haben.
Also hebe ich meinen Ball wieder auf und spielte den ursprünglichen Ball fertig.
Das Erstaunen war sehr groß, beim Aushang der Ergebnisliste scheinte ich ganz unten als disqualifiziert auf. Nach Rückfrage im Sekretariat sagte man mir ich
hätte einen falschen Ball gespielt und daher nach Regel 15-3 disqualifiziert.
2.) Beispiel meines Mitspielers:
Auf einen anderen Loch hatte mein Mitspieler vom Abschlag seinen Ball rechts
in den Wald gespielt. Auch dieser Ball konnte zuerst nicht gefunden werden und mein Mitspieler ging zurück zum Abschlag ließ einen Ball am Abschlag fallen und währenddessen wurde der Ball des Mitspielers gefunden. Er hob seinen Ball ebenfalls auf und spielte seinen ersten Ball weiter. Bei der Siegerehrung war mein Erstaunen sehr dieser Mitspieler war auf der Ergebnisliste angeführt und war nicht disqualifiziert.
Hat sich die Wettspielleitung geirrt oder wurde mit zweierlei Maß gemessen.
Herr Pausch ich bin schon sehr gespannt wie Sie die beiden Fälle eingeschätzt hätten?

Meine Einschätzung zur Golfregelfrage
Lieber Herr Friedrich,
ich habe Verständnis, dass Sie im ersten Augenblick enttäuscht waren, aber weder die Spielleitung hat sich geirrt noch was gar nicht geht, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Ich will Ihnen das jetzt erklären.
Ein Spieler darf einen Ball ersetzen, wenn er nach einer Regel verfährt, die dem Spieler erlaubt, zum Beenden des Lochs einen anderen Ball zu spielen, fallen zu lassen oder hinzulegen. Der neu eingesetzte Ball wird zum Ball im Spiel.
Als Sie einen neuen Ball an der zuletzt gespielten Stelle fallen gelassen haben,
also mit der Absicht den Ball unter Strafe von Schlag und Distanzverlust nach
Regel 27-1 zu spielen, war der Ball im Spiel und Sie müssen mit diesen Ball Ihr Spiel fortsetzen, weil der ursprüngliche Ball mit dieser Aktion automatisch als verloren galt.
Leider haben Sie den ins Spiel gebrachten ersetzten Ball dann wieder aufgenommen,
weil der ursprüngliche Ball innerhalb der Suchzeit gefunden wurde, das war leider falsch der ursprüngliche Ball war nicht mehr im Spiel und somit haben Sie einen falschen Ball gespielt und das bedeutet Disqualifikation.
So jetzt zum Verfahren Ihres Mitbewerbers:
Das Prozedere war ja grundsätzlich das Gleiche nur der Ort der Ausführung war nicht identisch mit Ihrem Fall.
Ihr Mitbewerber ging zurück zur Letzt gespielte Stelle und dies war der Abschlag.
Ein Ball am Abschlag ob ersetzt oder neu ist erst dann im Spiel, wenn der Spieler einen Schlag nach ihm ausgeführt hatte. (Siehe Erklärung Ball im Spiel und Erklärung Schlag) Nachdem sein Ball innerhalb der Suchzeit vorher gefunden wurde bevor er einen Schlag am Abschlag ausgeführt hatte, galt sein ursprünglicher Ball als nicht verloren und er hat sein Spiel mit dem ursprünglichen Ball, der ja innerhalb der Suchzeit noch gefunden wurde, wieder straffrei fortsetzen dürfen.
Gernot Pausch

Gernot Pausch

Über Gernot Pausch

In dieser Rubrik schreibt Gernot Pausch über die Golfregeln. Gernot Pausch HCP 11- Spielr spielt seit 35 Jahres Golf und befasste sich seit dieser Zeit intensiv mit Golfregeln. Herr Pausch war Golfclubmanager im Golf und Countryclub Salzburg auf der Anlage Schloss Fuschl und beantwortet für mehrere Golfmagazine noch die Golfregelanfragen.

Was denken Sie?