Kim – Korn – Prinzip – Antwort von voriger Woche

Neues Golfregelbeispiel:  Anfrage aus Deutschland

Kim – Korn- Prinzip und Scorekarte vergleichen

Inv. Nr. 295 Grün  Dec. 14-3/12 Regel 6-6 Auskunft von Garn

 

Sehr geehrter Herr Pausch,

wir haben bei uns im Club einen selbsternannten Regelgott, der sich entsprechend noch eine Stufe über den Regelpabst stellt.

Während eines Turniers wurden mir folgende zwei Verstöße vorgeworfen:

1. Pitchgabel:

Ich nutze eine Pitchgabel mit integriertem Ballmarker.

Darüber hinaus markiere ich meine Bälle,  zwecks Ausrichtung mit einer Linie.

Liegt mein Ball weit entfernt von den anderen Bällen auf dem Grün, so

lege ich der Einfachheit wegen die Gabel mit dem Ballmarker vorweg, zwecks Markierung auf das Grün. Dann richte ich die Linie aus und überprüfe die Ausrichtung mit dem Schaft meines Putters.

Nun wurde mir vorgeworfen, ich würde ein fremdes Hilfsmittel, nämlich

die Pitchgabel zum Anpeilen (Kimme-Korn-Prinzip) nuten.

2. Scorekarte:

In der Vergangenheit habe ich meinem Zähler meine Ergebnisse

vorgelesen. Sofern er nicht widersprach habe ich dann die Scorekarte unterschrieben.

Bei unserem letzten Mannschaftsspiel musste ich dann aber im

Nachhinein feststellen, dass mein Zähler an einem Loch ein falsches Ergebnis eingetragen hatte.

Hieraus resultierend lasse ich mir nun von meinem Zähler die

Ergebnisse vorlesen, so dass ich sicher sein kann, dass die Scorekarte richtig ist.

Unser Regelgott ist jedoch der Meinung, dass ich als Spieler die

Ergebnisse zwingend vorlesen muss, da ich ja für meine Scorekarte verantwortlich bin. Ich sehe das anders. Was meinen Sie?

 Die Antwort auf diese Frage wird wieder in einer Woche veröffentlicht

 

Was der Spieler alles darf?  –  Oder was der Spieler alles muss !

 Alles über Golf und Golfregeln aus der Praxis auf meiner neuen CD – ROM

(Etikette, Golfregelwerk, Berechnungstabellen und Auszüge aus Vorgabe und Spielbedingungen) um nur  € 20.-

Informationen unter: www.golfregeln-online.at oder gernot.pausch@utanet.at

 

Die Frage von voriger Woche:

Ball am Grün zur Reinigung reiben

(Ausführlicher Regeltext zu diesem Thema finden Sie im Beispiel von voriger Woche)

 Antwort:

Lieber Herr Andreas,

Wenn ein Mitspieler  seinen Ball am Grün reibt um ihn zu reinigen und sofern diese Handlung  nicht dazu dient die Oberfläche des Grüns zu prüfen, darf ein Spieler seinen Ball reinigen, indem er ihn auf dem Grün reibt. Dies ist in einer Decision geklärt.

Es ist aber empfehlenswert den Ball auf andere Art und Weise zu reinigen, damit über die Absichten des Spielers keine Zweifel entstehen.

 

 

Gernot Pausch

Clubmanager

 

 

Liebe Leser auch Sie können mir Fragen zu den Golfregeln stellen, ich werde Ihre Fragen

gerne kostenlos beantworten. mailto:gernot.pausch@utanet.at

 

Gernot Pausch

Über Gernot Pausch

In dieser Rubrik schreibt Gernot Pausch über die Golfregeln.
Gernot Pausch HCP 11- Spielr spielt seit 35 Jahres Golf und befasste sich seit dieser Zeit intensiv mit Golfregeln. Herr Pausch war
Golfclubmanager im Golf und Countryclub Salzburg auf der Anlage
Schloss Fuschl und beantwortet für mehrere Golfmagazine noch die
Golfregelanfragen.

Was denken Sie?