Ball suchen im geschützdem Biotop welche Strafe? – Antwort von voriger Woche

Neues Golfregelbeispiel:  Anfrage von Frau Barbara aus der Schweiz

Spieler sucht seinen Ball im geschütztem Biotop

Inv. Nr. 250 

Sehr geehrter Herr Pausch,

wir haben 2 geschützte Biotope, wo überall eine Tafel mit der Aufschrift

betreten verboten angebracht ist.

Welche Strafe bekommt ein Spieler der das geschützte Biotop betritt um seinen Ball zurückzuholen.

Die Antwort darauf erscheint wieder in einer Woche.

 

Was der Spieler alles darf?  –  Oder was der Spieler alles muss !

Das erfahren sie auf meiner neuen CD Auflage 4, oder beim Online – Regelkurs

Informationen unter gernot.pausch@utanet.at  oder www.golfregeln-online.at

 

Die Frage von voriger Woche:

Wann geht man davon aus, dass ein Hindernis geprüft wird?? 

 Antwort:

Hallo liebe Golfspielgruppe,

Folgende Beispiele stellen ein Prüfen der Beschaffenheit des Hindernisses

und somit ein Verstoß gegen Regel 13-4a dar.

 

  • Übermäßiges Eingraben der Füße im Vergleich dazu wie dies für einen Schlag oder Übungsschwung geschehen würde.
  • Auffüllen der Fußspuren, die vom Bezieher einer vorherigen
  • Standposition stammt.
  • Absichtlich eine Harke oder anderen Gegenstand in den Sand bzw. in den Boden des Hindernisses oder ins Wasser in einem Wasserhindernis stecken.
  • Einebnen eines Bunkers mit einer Harke, einem Schläger oder auf andere Art und Weise, sofern dies nicht ausschließlich der Pflege des Platzes dient. (Siehe Ausnahme 2 zu Regel 13-4)
  • Heftig in den Boden des Hindernisses oder ins Wasser eines Wasserhindernisses treten, oder berühren von Sand mit einem Schläger bei einem Übungsschwung in diesem oder einem gleichartigen Hindernis

( Siehe Ausnahme 3 zu Regel 13-4

 

Zum Vergleich Beispiele die kein Prüfen der Beschaffenheit des Hindernisses darstellen:

 

  • Eingraben der Füße beim beziehen der Standposition irgendwo im Hindernis oder in einem gleichartigen Hindernis. (Dies gilt auch für

einen Übungsschwung.

  • Hinlegen eines Gegenstandes im Hindernis Schläger Harke oder Schirm
  • Aufstützen auf einen Gegenstand, wobei dieser den Boden im Hindernis oder Wasser im Wasserhindernis berührt, wie z.B. einer Harke nicht jedoch auf einen Schläger.
  • Berühren des Hindernisses mit einem Gegenstand, wie z.B. einem Handtuch. ( Nicht jedoch mit einem Schläger, dies wäre ein Verstoß gegen Regel 13-4b
  • Kennzeichnen der Lage des Balls mit einem Tee oder auf andere Weise, wenn nach einer Regel verfahren wird.

 

Anmerkung:

Vorausgesetzt jedoch es geschieht nichts, was Prüfen der Beschaffenheit

des Hindernisses oder Verbessern der Lage des Balls darstellt darf ein Spieler um nicht zu stürzen einen Stock oder Schläger als Hilfe zum Betreten oder es zu verlassen, benützen.

 

Bei Übungsschwüngen im Wasserhindernis, das Gras mit dem Schläger berühren, vorausgesetzt aber, dass der Spieler nicht gegen Regel 13-2 Lage des beabsichtigten Stand, Schwung oder Spiellinie dadurch verbessert, oder die Beschaffenheit des Hindernisses geprüft hat.

 

Gernot Pausch

Clubmanager

 

 Liebe Leser auch Sie können mir Fragen zu den Golfregeln stellen, ich werde Ihre Fragen

gerne kostenlos beantworten. mailto:gernot.pausch@utanet.at

 

Gernot Pausch

Über Gernot Pausch

In dieser Rubrik schreibt Gernot Pausch über die Golfregeln. Gernot Pausch HCP 11- Spielr spielt seit 35 Jahres Golf und befasste sich seit dieser Zeit intensiv mit Golfregeln. Herr Pausch war Golfclubmanager im Golf und Countryclub Salzburg auf der Anlage Schloss Fuschl und beantwortet für mehrere Golfmagazine noch die Golfregelanfragen.

Was denken Sie?