Vom Tänzer zum Putter-Expterten

 

Michael Torres. Foto: pr.

Ein Tänzer heiratet seine Tanzpartnerin, diese ist die Tochter eines Golfschlägerbauers. Genauer gesagt geht es um Sabine Kramski, die Tochter von Wiestaw Kramski, dem Geschäftsführer der  Premiummarke Kramski Putter. Und Schwiegersohn Michael Torres, der Tänzer, arbeitet mittlerweile auch im Familienunternehmen, als Masterfitter und Marketingchef der Kramski Putter GmbH.

Vor seiner Tätigkeit in Pforzheim durchlief Michael Torres eine Karriere im Tanzsport im Bereich der lateinamerikanischen Tänze. Sein größter Erfolg im Tanzsport: Mehrmaliger Südafrikanischer Meister und dreimaliger Deutscher Meister der höchsten Turnierstartklasse zusammen mit Sabine Kramski. Beide wurden Weltranglisten-Erste im Jahr 1999 und waren Medaillengewinner der Europameisterschaft sowie Sieger der Mitteleuropameisterschaft. In den Grand Slam Turnieren sowie Weltmeisterschaften tanzte das Paar ausschließlich im Finale. Der Award „La Danse 2000“, der Oskar unter den Tanzsportawards, wurde ihnen im Jahr 2000 für ihre Leistungen, ihr Engagement und ihre Beliebtheit bei Mitwettbewerbern und dem Publikum überreicht. Torres wurde am 21.05.1976 in Pretoria in Südafrika geboren, mit 19 Jahren kam er nach Deutschland. Mit Sabine Kramski, seiner damaligen Tanzpartnerin, ist Torres seit über 10 Jahren verheiratet. Gemeinsam haben Sie zwei Töchter im Alter von 6 und 9 Jahren.

Seit sechs Jahren leitet Torres nicht nur erfolgreich das Marketing- und Vertriebsteam, sondern nimmt auch die Position des Masterfitters in der hauseigenen Putting Academy ein. Das Ziel der Kramski Putting Academy ist es, die Putt-Statistik der Spieler dauerhaft zu verbessern und damit das Grün spielend leicht beherrschen zu können. In den weitläufigen Trainingsräumen in Pforzheim arbeitet Torres eng mit Tour Professionals, Tour Spielern und Top Amateuren zusammen und führt Fittings und Puttingkurse mit Einzelpersonen und Gruppen durch.

Weltweit pilgern Golfsportbegeisterte nach Pforzheim, um sich von Fittingexperte Torres und Schwiegervater Wiestaw Kramski die Putttipps und -Tricks zu holen, von denen schon erfolgreiche Sportler wie Top Amateur Dominic Foos profitierten. Sie sind ein eingespieltes Team – Michael Torres und Wiestaw Kramski – und ähneln sich in ihrer Leidenschaft für den Golfsport sowie ihrer sympathischen und weltoffenen Art.

„Es freut mich jedes Mal, wenn die Academy-Teilnehmer bereits am selben Abend Erfolge beim Putten verzeichnen können“, so Torres. Die richtige Technik ist grundlegend für einen erfolgreichen Putt. Um aber vom Amateur zum professionellen Sportler zu wechseln, zählen Begeisterung, Leidenschaft, Disziplin und Ehrgeiz zu ebensolch wichtigen Kriterien. Erfahrungen, die Torres bereits gesammelt hat. Denn die Liebe zum Sport zeigt sich bei ihm nicht nur beim Golfen. Der gebürtige Südafrikaner blickt auf eine beispiellose Karriere im Tanzsport zurück, die bereits im Alter von zehn Jahren begann und seitdem mit Erfolg gekrönt ist. In den Jahren 1998 bis 2000 sicherte er sich gleich dreimal den Deutschen Meistertitel in den lateinamerikanischen Tänzen der höchsten Turnierstartklasse. Im Jahr 1999 war er Weltranglisten-Erster, Medaillengewinner der Europameisterschaft sowie Sieger der Mitteleuropameisterschaft. In den Grand Slam Turnieren sowie Weltmeisterschaften tanzte er ausschließlich im Finale. Dabei immer aktiv an seiner Seite: Seine jetzige Ehefrau und Tanzpartnerin Sabine, Tochter von Wiestaw Kramski. „Michael liebt die sportliche Herausforderung – nicht nur als Profitänzer auf der Tanzfläche. Beim Tanzen ist eine ebenso hohe Konzentration wie beim Putten erforderlich. Letztendlich zählt bei beiden Sportarten die richtige Technik, damit Perfektion und Präzision auf dem Grün und der Tanzfläche gelingen“, so Wiestaw Kramski. Der Spitzensport stellt bei der gesamten Familie Kramski und damit auch bei Michael Torres ein wichtiger Teil des Lebens dar. Bei so viel Leidenschaft für den Sport wird der Beruf zur eigentlichen Berufung.


Lesen Sie auch das Interview mit Michael Torres.

Was denken Sie?