2016 ist Golf endlich wieder olympisch

 

Die nächsten Olympischen Sommerspiele finden 2016 in Rio de Janeiro statt und dann ist erstmals auch wieder Golf im sportlichen Kalender vertreten. Das letzte Mal war Golf im Jahr 1904 in St. Luis olympisch. Nach 112 Jahren ist es wieder so weit und natürlich bereiten sich die Sportler bereits jetzt auf das olympische Turnier vor. In Deutschland sind das Marcel Siem, Martin Kaymer, Caroline Masson und Sandra Gal. Vier begeisterte Golfsportler, die sich eine olympische Medaille als Ziel gesetzt haben.

Das Golf Team Germany als Vorbereitung für Olympia

Das Golf Team Germany: Marcel Siem, Sandra Gal, Martin Kaymer und Caroline Masson (v.l.). Fomo: DGV/PGA.

Zur Vorbereitung wurde das Golf Team Germany gegründet, welche nicht nur die Top-Spieler, sondern auch den Nachwuchs fördern und für spätere Einsätze aufbauen soll. Drei Abteilung gibt es im Golf Team Germany, das Elite Team, das National Team und das Junior Team, unterstützt werden alle drei Teams durch den PGA of Germany. Zum Elite Team gehören die bereits oben genannten vier Olympiasportler für 2016. Als Mindestanforderung für das Elite Team ist eine Platzierung in den Top-100 der Weltrangliste der Profis bzw. eine Top-20-Platzierung in der Weltrangliste der Amateure notwendig.

Das National Team und das Junior Team

Das National Team Germany fördert Golfsportler, die langfristig auf Olympia vorbereitet werden, Amateure mit einem Höchstalter von 23 Jahren, die eine WM- oder EM-Perspektive haben und Spieler der Tour ohne Altersbeschränkung. Die Sportler können das DGV-Leistungszentrum nutzen und werden durch den Bundestrainer betreut und haben atürlich ein spezielles Programm zur Leistungssteuerung. Im Juniorteam werden Golfsportler bis zu einem Alter von 18 Jahren gefördert, die Förderungen unterscheiden sich kaum von jenen des National Team, auch diese Sportler werden langfristig auf Olympia vorbereitet.

Für Profis und Amateure die richtigen Schläger

Für jeden Spieler, Profi oder Amateur ist die richtige Ausrüstung natürlich ein wichtiger Aspekt, denn nur mit dem richtigen Schläger erzielt man den gewünschten Erfolg. Generell können die Schläger in drei Kategorien unterteilt werden, in Hölzer, Eisen und Putter und dann gibt’s noch Mischungen aus Eisen und Hölzern. Im Internet, bei Golf-shop.de, findet jeder die richtige Ausrüstung für den individuellen Gebrauch. Für weitere Schläge verwendet man Hölzer, das sind Schläger, die einen großen Schlägerkopf haben. Das Holz 1 wird dabei auch als Driver bezeichnet. Obwohl sie Hölzer genannt werden, werden sie in der heutigen Zeit nicht mehr aus Holz, sondern aus Stahl, Karbon oder Titan hergestellt.

Die Eisen 1 bis 9 unterscheiden sich in erster Linie durch die Schaftlänge und durch den Neigungswinkel der Schlagflächen. Die größte Neigung eignet sich am besten für die kürzesten Schläge. Zum Schluss ist der Putter ein wichtiger Schläger, der zum Einlochen verwendet wird. Sie besitzen eine senkrechte Schlagfläche. Hat der Golfspieler den richtigen Putter gefunden, wird er diesem meist ein Golfleben lang treu bleiben. Golf, ein Sport für Jung und Alt, welcher als Breitensport immer beliebter wird.

Was denken Sie?