Anpassung des Österreichischen Handicapsystems ab 2018

Zu einer äußerst sinnvollen Entscheidung hat sich der ÖGV durchgerungen: Die Grenze für „Reduction Only“ ist ab der Saison 2018 neu: Sie wird von Hcp -18,5 auf Hcp -26,5 erhöht. Damit wird die sogenannte “Reduction Only”-Regelung an Deutschland und die Schweiz angepasst.

Bisher galt in Österreich seit 2016 und 2017: Ab einem Handicap von -18,5 (VK 4) und höher konnte man sich bei vorgabewirksamen Turnieren nicht mehr verschlechtern, sondern nur noch verbessern.

Ab 2018 wird diese Regelung auf die Vorgabeklasse (VK) 5 hinaufgesetzt, das heißt: Keine Handicap-Verschlechterung ab Hcp -26,5 (VK 5)! Alle Handicapklassen darunter (VK1 – VK4) können sich verbessern und verschlechtern.

Dieser sehr weise Entschluss bringt ein wenig Licht in die verwirrende Regel diverser Länder.

Besonders für Länder die an Österreich angrenzen kam es immer zu größeren Problemen bezüglich der Handicapverwaltung bei Turnieren, an denen es Teilnehmer aus den diversen Ländern oder Mitgliedern von Clubs aus Österreich gab.

Spielten Österreicher oder Mitglieder eines österreichischen Clubs über der Grenze/Ausland (siehe beispielsweise Salzburg- Bayern), hatten diese andere Vorgaben für die Herab- oder Hinaufsetzung ihres Handicaps, was natürlich mitunter zu großen Unstimmigkeiten führte.

Diese Anpassung des ÖGV-Systems an das Deutsche bzw. Schweizer System lässt auch die Hoffnung auf die geplante Einigkeit der Verbände bei der Einführung eines weltweit einheitlichen Handicapsystem ab 2019 keimen.

Anscheinend begreift man allmählich in den einzelnen Verbänden, dass man dem Wirrwar an nationalen Sonderregeln ein Ende bereiten und zu einem weltweit einheitlich gültigen System finden muss. Besonders in der heutigen Zeit der freien Reisemöglichkeiten ist dies sehr zu begrüßen und trägt sicher zur Freude am Golfsport bei.

Vielleicht könnte sich auch die Politik am Golfsport orientieren und die zur Zeit von einzelnen Parteien geforderten Tendenzen zur Rückkehr der Abgrenzung auf die jeweilige Nationen (Staat XY first!!) ablegen. Wir sind ja im 21. Jahrhundert und wer will die Kleinstaaten aus dem 19. Jahrhundert? Dieser Wunsch dürfte aber leider nur sehr vage in Erfüllung gehen.

In der Hoffnung dass es baldigst zum Wohle aller Golfer zu weltweit einheitlichen Regeln und einem einheitlichen Handicapsystem kommt

verbleibe ich mit einem

Schönen Spiel

Ihr

Heinz Schmidbauer

 

Heinz Schmidbauer

Über Heinz Schmidbauer

Der Golfpro Heinz Schmidbauer blickt auf eine 40 jährige Golferkarriere zurück. Der Diplomierte Sportlehrer betreute als Trainer viele internationale Sportstars und arbeitete mit berühmten Sportlern wie Arnold Palmer, Nick Bolletieri und Patrick Ortlieb zusammen. Seine Golferfahrung, auch als ehemaliges Mitglied der European Challenge-Tour, brachten ihn auf alle Kontinente der Erde. Wobei er auf 3 Kontinenten Profiturniere gewann. Auch als Erbauer und Manager zahlreicher Golfanlagen (ua. Golfclub Kobernausserwald, GC Maria -Theresia) machte er sich einen Namen. Er lebt heute vorwiegend in Italien und Österreich.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .