Mit Fußball auf den Golfplatz: Sommercamp auf dem Duvenhof

Fußballspielen auf dem Golfplatz – das geht eigentlich nicht, in diesem Fall ausnahmsweise aber schon: Auf der Willicher Golfanlage Duvenhof fand in der vergangenen Woche das alljährliche Sommercamp für Golfkids statt. Dabei gab es neben ernsthafter sportlicher Anleitung auch Zeit für eine Runde Spaß: In diesem Jahr hatten sich Jugendtrainer Gerd Cremer und PGA Master Professionell Bradley Thompson, der Leiter der Golf Factory, einen besonderen Wettbewerb ausgedacht. An einem Vormittag spielten die jungen Golfer/-innen „Golf-Fußball“ auf zwei Bahnen des 18-Loch-Meisterschaftsplatzes. Vom Abschlagplatz mussten sie das Zielgrün mit möglichst wenigen Tritten gegen den Ball erreichen – das war angesichts des Windes gar nicht so einfach, machte aber viel Spaß. Letztlicher Sieger wurde der zehnjährige Ole Peters, der für die vier Bahnen insgesamt 28 Tritte benötigte.
Den Rest der Woche ging es den Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 13 Jahren aber sehr ernsthaft darum, die spielerischen Fähigkeiten auszubauen: „Am ersten Tag haben wir putten und chippen auf dem Grün geübt, am zweiten Tag waren wir mit Bradley auf der Driving Range und er hat uns eine neue Technik für lange Schläge mit dem Eisen 7 gezeigt“, berichtet etwa der elfjährige Louis. Max fand es am Dienstag spannend, auf dem 9-Lochplatz das Kurzspiel zu testen, auch wenn das Nachmittagsgewitter eine Spielpause notwendig machte.
Die Sommercamp-Gruppe bestand aus Kindern, die bereits auf der Golfanlage Duvenhof spielen, und aus externen jungen Golfern/-innen – auch die Spielerfahrung war unterschiedlich: Einige Kinder hatten schon die Platzerlaubnis, andere bereiteten sich auf die Prüfung erst noch vor. „Wir mischen die Gruppen immer, damit die Kinder sich untereinander austauschen können“, so Michael Kerkhoff, Geschäftsführer der Golfsport Willich GmbH. Die Betreibergesellschaft unterstützt die Jugendarbeit im Golfclub und mit Thompsons Golfschule, dazu gibt es im Golfclub Duvenhof einen Förderverein Jugendgolf.

„Neben den reinen Technik-Einheiten geht es mir darum, dass die Kinder Spielpraxis auf dem Platz bekommen“, erläuterte Cremer: Daher waren regelmäßig Spieleinheiten auf dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz eingeplant und am Freitag gab es zum Abschluss ein vorgabewirksames Turnier auf dem öffentlichen 9-Lochplatz – auch hier war Ole Peters Sieger. Die Bilanz der Kids nach einer Woche Sommercamp: „Das war cooler als Urlaub!“

 

Was denken Sie?