Clubmeisterschaften im Clubmeisterschaften im Golfclub Velbert – Gut Kuhlendahl – Gut Kuhlendahl

Ende August kämpften die Mitglieder des Golfclub Velbert – Gut Kuhlendahl um Meisterehren innerhalb des Vereins. Zunächst gingen die Jugendlichen bis 18 Jahren, Damen ab 50 Jahren und Herren ab 55 Jahren auf das Green. Eine Woche später trafen sich alle Altersklassen zum Schlagabtausch bei den „großen Clubmeisterschaften“.

Gleich drei Mal mussten die Jugendlichen Paul Quartie und Maximilian Hillringhaus zum Abschlag an Loch 18. Die beiden lagen zunächst mit 86 Schlägen gleichauf und schenken sich auch im ersten Stechen nichts. Beide spielten Par und mussten Bahn 18 erneut durchlaufen. Diesmal hatte Quartie das Nachsehen: Sein dritter Schlag landete hinter einem Beregnungssprenkler, was ihm einen Bogey einbrachte. Maximilian Hillringhaus hingegen spielte erneut Par und sicherte sich damit den Sieg bei den Jungen. Überraschender Dritter wurde das neunjährige Nachwuchstalent Philipp Giesen (101 Schläge). Bei den Mädchen setzte sich Sabrina Steiner erwartungsgemäß souverän mit einer 88er-Runde durch. Platz zwei und drei wurden nach „Brutto Stableford“ (am Par orientierte Punktwertung) ausgespielt. Annabel Dahms sicherte sich mit neun Bruttopunkten Platz wie vor Lisa-Marie Rittershaus (6).
Spektakulär verliefen auch die über zwei Tage ausgetragenen Meisterschaften der Senioren. Sowohl bei den Herren ab 55 als auch bei den Damen ab 50 durften die Zuschauer ein spannendes Stechen beobachten. Bei den Herren ging es zwischen Horst Schubert (83/83) und Manfred Kreutz (88/78) beim erneuten Antritt an Tee 18 um Platz eins. Mit einem Ball ins Aus brachte sich Kreutz selbst ins Hintertreffen und machte Schubert damit zum Clubmeister. Dritter wurde Dr. Karel Dohnal (83/85).

Mit zehn Schlägen Vorsprung sicherte sich Doris Rösch (90/91) klar den Damentitel. Hinter aber lagen Anne Despineux und Helga Colsmann mit 191 Schlägen aus zwei Runden gleichauf und begaben sich vor großer Kulisse zum Stechen an den Herren-Abschlag von Loch 18. Am Grün angekommen pitchte Colsmann aus schwieriger Lage direkt an die Fahne und sich damit den Vizetitel.

Eine Woche später wurden die Clubmeisterschaften für alle Altersklassen ausgetragen. Auch diejenigen, die eine Woche vorher bereits ihre Kräfte gemessen hatten, konnten wieder mit antreten. Mit 103 Teilnehmern war diese Veranstaltung extrem gut besucht. „In anderen Clubs melden sich meist zwischen zehn und 30 Personen an“, sagt Spielführerin Gertrud Warning. „Wir hatten allein 27 einstellige Herren und elf einstellige Damen am Start.“ Angesichts der hohen Anmeldezahlen war der Zeitplan entsprechend eng, sonntags wurde bereits um 8 Uhr für alle die zweite Runde gestartet. Trotz wenig motivierender Wetterverhältnisse und einer Gewitterunterbrechung während der Runde der besten sechs am Sonntagnachmittag war die Laune bestens. Insbesondere an Loch 18, wo viele Zuschauer auf die Finalisten warteten, lag eine von Spannung getragene Atmosphäre in der Luft.

Bei den Herren setzte sich schließlich Kevin vom Endt mit 210 Schlägen (69/72/69) durch. Die ohnehin schon herausragende Leistung krönte vom Endt mit einem Eagle am letzten Loch. Lars Schlinghoff belegte Platz zwei vor Philipp Niewiera. Nina Huber setzte sich bei den Damen durch. Hinter ihr sorgte ein Stechen um Platz drei für einen ganz besonderen Tagesabschluss: Da es nämlich bereits dunkel wurde, griffen die Zuschauer kurzerhand zu ihren Smartphones, um damit das Grün auszuleuchten. Da wurde das Ergebnis schon fast zur Nebensache: Lisa Hoffmann erkämpfte sich Platz drei hinter Dominique Teodorovic.

Was denken Sie?