Der Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl feiert 30jähriges

Das erste Masters stand am 9. Juli 2016 im Veranstaltungskalender des GC Reutlingen-Sonnenbühl. Anlass war das 30-jährige Jubiläum des Clubs am Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Zum sportlichen Wettkampf im vorgabenwirksamen Einzel Stableford über 18 Löcher kamen 34 Damen und 68 Herren. Noch viel mehr waren es bei der Gala im Anschluss an das Turnier. 180 Gäste verteilten sich auf die festlich geschmückten Tische im Clubrestaurant und im weißen Zelt auf der Terrasse.

Teilnehmer aus 15 Golfclubs

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von 102 Gemeldeten aus 15 verschiedenen Clubs musste der Start des Turniers von 8 Uhr auf 7 Uhr vorverlegt werden. Da rieben sich die Single-Handicaper beim Empfang ihrer Score-Karten erst mal müde die Augen. Sie mussten als Erste vom Tee 1 auf die Runde. Später stellte sich das jedoch als Vorteil heraus. Im Tagesverlauf wurde es immer wärmer. Gegen Mittag erreichte das Thermometer 30 Grad Celsius. In dieser Hitze machten sich die letzten Flights gerade auf den Weg. Die frühen Starter hatten da ihr Spiel schon beendet.

Nach den vielen Regentagen der letzten Wochen wollte niemand meckern. Ruck-zuck waren die Schirme als Schattenspender geöffnet und los ging’s über den hervorragend präparierten Meisterschaftsplatz. Angesichts der Hitze war der rasende Getränkeservice sehr willkommen. Elli und Walter Speidel pilotierten mit sicherer Hand ihre Carts und verteilten gekühltes Mineralwasser und Apfelschorle an die weiblichen wie männlichen Jubiläumsgolfer. Der guten Laune ebenso förderlich waren die frisch gemähten Roughs. Stoppelkurz getrimmt verloren sie jeglichen Schrecken. Die Bälle waren schnell zu finden und konnten locker auf die Fairways zurückgespielt werden.

Diese hervorragenden Bedingungen spiegelten sich auch in den Ergebnissen wieder. So schaffte der Zehntplatzierte bei den Herren in der Bruttowertung noch 25 Punkte. Zudem konnten 15 Teilnehmer ihr Handicap verbessern.

Die Wertungen der drei Erstplatzierten in den jeweiligen Klassen

 

Netto Vorgabenklasse A

 

  1. Konstantin Keller (-5,2) 39 Punkte       (neu -4,6)
  2. Christoph Baldermann (-10,8) 36 Punkte       (-10,8)
  3. Jürgen Schaich (-8,9) 36 Punkte       (-8,9)

 

Netto Vorgabenklasse B

 

  1. Horst-Peter Wiegand (-14,7) 40 Punkte (neu -13,5)
  2. Oliver Funk (-17,0) 38 Punkte       (neu -16,4)
  3. Manfred Zundel (-17,4) 36 Punkte       (-17,4)

Netto Vorgabenklasse C

 

  1. Markus Stiefel (-20,5) 45 Punkte       (neu -17,2)
  2. Diana Notz-Klam (-22.3) 39 Punkte       (neu -21,1)
  3. Margit Auch (-19,6) 37 Punkte       (neu -19,2)

 

Die Bruttowertung bei den Damen entschied Rosemarie Herrmann mit 21 Punkten für sich. Bei den Herren siegte Kristian Kemmler. Er schaffte auf dem Par 72 Platz in Sonnenbühl sensationelle 36 Punkte. Damit verbesserte Kemmler sein sowieso schon bewundernswertes Handicap um 0,1 Punkte von -0,9 auf -0,8.

 

Die Spezialpreise wurden wie folgt vergeben:

 

Nearest to the Pin Damen     Anja Nusser (RT-Sonnenbühl)

mit 3,20 Metern

Nearest to the Pin Herren     Kristian Kemmler (RT-Sonnenbühl)

mit 2,01 Metern

Longest Drive Damen           Ochirchuluun Dolgor (ER-Schwaben)

mit 189 Metern

Longest Drive Herren                       Oliver Funk (Hammetweil) mit 257 Metern

 

Bevor den Siegern und Platzierten ihre Preise und Medaillen ausgehändigt werden konnten, mussten die 180 Gäste der Abendgala zunächst an ihren Tischen Platz nehmen. Weil es im Freien mit einem Glas Prosecco oder Bier in der Hand noch so schön war und die Sonne alles in goldenes Licht tauchte, dauerte diese Prozedur eine Zeit lang. Dann trat Vizepräsidentin Monika Pietschmann-Eschle ans Mikrofon und begrüßte die Festgesellschaft aufs Herzlichste. Ein besonderer Gruß ging an die ehemaligen Präsidenten des Golfclubs, die als Ehrengäste eingeladen waren und fast vollständig gekommen sind. Anschließend richtete Otto Leibfritz als Präsident des BWGV Grußworte an den Club. Leibfritz betonte, dass neben einer positiven Bekanntheit des Clubs der Zufriedenheitsfaktor der Mitglieder zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren gehört. Da hätten der aktuelle Präsident und sein Vorstand schon sehr gute Arbeit geleistet. Dann gab Leibfritz einen bemerkenswerten Blick auf die Zeit, als der Club in Reutlingen-Sonnenbühl gegründet wurde. Demnach gab es 1986 in ganz Deutschland nur 229 Clubs und knapp 85.000 Golfer. Heute hat der DGV 727 Golfanlagen und 641.000 Mitglieder. In Baden-Württemberg gab es 1986 ganze 27 Clubs mit 9.000 Mitgliedern. Heute sind es 100 Clubs und 75.000 Mitglieder – davon 50 % Männer, 40 % Frauen und 10 % Jugendliche. „Im Gründungsjahr gab es in unserer Nähe zwei Golfplätze: Einer in Hechingen, 1955 gegründet  und einer unterhalb von Schloss Weitenburg, der 1984 eröffnet wurde! Die folgenden Boom-Jahre im Golfsport waren für die Golfspieler zweifellos ein Vorteil, nicht so für einige Golfanlagen und deren Betreiber“, bemerkt der BWGV-Präsident und fährt fort: „Die Golfplatzdichte führte zu einer vorher nie dagewesenen Angebotsvielfalt und zu einem skurrilen Ausweishandel“. Der Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl habe immer wieder erfolgreich auf die neuen und deutlich schwierigeren Herausforderungen am Golfmarkt reagiert, betont Otto Leibfritz am Ende seines Vortrags.

Dank des Präsidenten des  Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl

Dann übernahm Udo Rogotzki das Mikrofon. Der seit März 2016 amtierende Präsident des GC Reutlingen-Sonnenbühl dankte besonders den vielen Helfern aus der Mitgliedschaft, die mit großem persönlichen Einsatz an den Vorbereitungen beteiligt waren und zum guten Gelingen des Jubiläums beigetragen haben. Weiter lobte Rogotzki die hervorragende Arbeit der Greenkeeper sowie die neue Gastronomie unter der Führung von Bruno Casola und dessen Sohn Marcello. „Ein dreifaches Dankeschön an das Team von ‚Bruno der Butler‘, das im besten Wortsinn unserer Freude am Golf und am 19. Loch mit Charme, Höflichkeit sowie gutem Essen gedient hat und dient“, so der Präsident. Dann wandte sich Rogotzki an die ehemaligen Präsidenten. „Was Ihr geleistet habt wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass vor 30 Jahren hier Wiese war“. Als Stichworte nannte der amtierende Präsident Investitionen, Risikoentscheidungen, Mitgliederwerbung, Sponsoren und den Erwerb des Golfplatzes. „Um die Kontinuität und den Stolz auf Euch zu dokumentieren, haben wir Eure Porträts im Eingangsbereich des Clubhauses präsentiert. Ein Hauch von Geschichte und Verpflichtung zugleich soll unsere Ehrentafel sein. Wir verneigen uns symbolisch vor Euch und Eurer Leistung“, so Udo Rogotzki abschließend.

Als letzter Redner ergriff Rolf Wörner das Wort. Im Namen der Mitglieder dankte Wörner dem Vorstand für die bis dato geleistete Arbeit. Vieles habe man erfolgreich fortgeführt und neue Aktivitäten angestoßen. Auch die Stimmung sei rundum gut und es mache richtig Spaß, am Clubleben teilzunehmen. Dies würde nicht zuletzt auch diese wunderschöne Jubiläumsfeier zeigen. Wörner bat die fünf anwesenden Vorstände nach vorne zu kommen und beglückte jeden einzelnen mit einem wunderschönen Rosenstrauß. Schließlich würden Männer heutzutage auch rosafarbene Hemden tragen, da könne man Blumen sehr wohl überreichen. Diese wären dann sicher eine Freude für die Partnerinnen, so Wörner augenzwinkernd.

Nach diesem offiziellen Teil der Jubiläumsveranstaltung schwärmten die Casolas mit ihrem Service-Team aus, um die 4 Gänge des vorzüglichen Menüs auf die Tische zu bringen. Im wunderschön dekorierten weißen Zelt sowie im Restaurant daneben wurde gut gegessen, reichlich getrunken und viel gelacht.

Mit dem Auftritt der Band und einem Repertoire von Udo Jürgens über Dieter Thomas Kuhn und Robbie Williams bis hin zu ACDC hielt es keinen mehr auf den Stühlen. Bis in die Morgenstunden wurde gerockt.

Was denken Sie?