Bayrische Mediengolfer küren beste Club-Magazine

Die besten Golfclub-Zeitschriften und die besten Golfclub-Websites sind ermittelt: Die Bayerischen Mediengolfer haben ihre Medienpreise 2014 am 30. April im Golfclub München Eichenried vergeben. Insgesamt nahmen die Vertreter von sieben Golfclubs Sieger-Urkunden und Pokale aus der BMW-Juniorwerkstatt mit in ihre Clubhäuser: Sieger in der Kategorie Print wurde zum dritten Mal „Backspin“, das hJahresmagazin des Golfclubs Schönbuch bei Stuttgart. Damit ist auch dieses Magazin wie das Eichenrieder „Fairway Magazin“ in der so genannten Hall of fame. Sieger in der Kategorie Websites wurde der bayerische Golfclub Ebersberg (www.gc-ebersberg.de). Einen Sonderpreis nahm der GC Bad Liebenzell für sein Jahresmagazin zum 25-jährigen Club-Jubiläum entgegen.

Insgesamt sichteten die beiden Jurys knapp 50 eingesandte Magazine und über 140 Homepages. Bei den Magazinen kamen der GC Schloss Reichertshausen („Teetime“) und der GC Hohenpähl („Score & more“) auf die Plätze 2 und 3; bei den Websites erhielt der Golfclub Hösel aus dem Rheinland den 2. Preis (www.golfclubhoesel.de) und der Jura Golf Park mit den Plätzen Am Habsberg und Hilzhofen den 3. Preis (www.juragolf.de).

Die Top 10

Die Print-Jury urteilte nach den sechs Hauptkriterien Layout, Bildqualität, Textqualität, Titel, Kreativität/Idee und Konzept. Sonderpunkte gab es u. a. für Vermarktung / Anzeigen, Interaktion (Gewinnspiel oder Ähnliches). Insgesamt genügten 10 Magazine den Anforderungen für ein professionell gemachtes Magazin. Zu den Top Ten gehören außer den Genannten: GC Schloss Miel, GC Valley-München, GC Bruchsal, GC Ulm, GC Starnberg, GC Thailing und das Sonnenalp Resort-Spa-Golf.

Bei der Website-Jury standen im Rahmen eines umfangreichen Punktekatalogs vor allem der Kundenservice, die Nutzungsfreundlichkeit und die schnelle Information für den Golfspieler unter den Bewertungskriterien an erster Stelle. Insgesamt hat die Jury wieder eine deutliche Qualitätssteigerung der geprüften Websites feststellen können. Hier gehörten zu den Top Ten: www.golfclubolching.de, www.golfclub-beuerberg.de, www.mgc-golf.de, Münchner Golfclub, www.gc-lauterhofen.de, www.golfclub-wuerzburg.de, www.golfvalley.de und www.gc-coburg.de.

Fazit

Die Online-Kommunikation auf allen Kanälen ist für die Golfclubs längst unverzichtbar und wird auch deutlich professioneller genutzt. Die Print-Kommunikation leisten sich dagegen weniger Golfclubs. Ein gelungener Kommunikationsmix Online-Print ist der Idealfall für alle Zielgruppen, den die Bayerischen Mediengolfer vielleicht 2015 mit einem Sonderpreis bedenken werden.

 

Zur Veranstaltung am 30. April 2014

Vertreter aus 15 Golfclubs kamen zur Medienpreis-Verleihung am sonnigen Mittwoch, 30. April,  in den Golfclub München Eichenried – die weiteste Anreise hatte Matthias Nicolaus, Geschäftsführer des Golfclubs Hösel. Er kam vorbildlich mit dem Zug und brachte als Gastgeschenk aus Düsseldorf die Likör-Spezialität „Killepitsch“ mit. Die zahlenmäßig stärkste Delegation kam vom GC Valley-München: geballte weibliche Power mit fünf Frauen, angeführt von Inhaberin Sandra Weichselgartner und ihrer Tochter Evelyn.

Durch die Veranstaltung führte wie immer professionell SAT 1-Bayern-Moderator Ralf Exel, der als Präsident der Bayerischen Mediengolfer diesen Zusammenschluss Golf spielender Journalisten und deren Angebot, Golfclubs in ihrer Medienarbeit zu unterstützen, kurz vorstellte. Insgesamt kamen 20 BayMeGos ins Eichenrieder Clubhaus, darunter natürlich auch die Vertreter beider Jurys. Lediglich Marcus Brunnthaler, Geschäftsführer von Golf Time, musste wg. des nahen Drucktermins der nächsten Ausgabe kurzfristig absagen. Dagmar Krauss von SAT 1-Bayern drehte einen Filmbeitrag über die Preisverleihung, Sepp Beck und Horst Huber übernahmen die Foto-Dokumentation.

Nach einem Weißwurst-Frühstück referierte Eichenrieds Geschäftsführer Korbinian Kofler über den wichtigen Kommunikationsmix aus Magazin, Newsletter, Homepage, Facebook und App, mit dem sich Eichenried in Deutschlands Golflandschaft sehr gut behauptet. Als Vize-Präsident des Golfmanager-Verbandes GMVD lobte er die anwesenden Golfclub-Manager für ihre vorbildliche Medienarbeit und dankte den Journalisten für ihre Unterstützung. Wie wichtig es ist, Golf aus der Ecke „elitär und zeitintensiv, nur was für Snobs und Senioren“ herauszuholen, sprach auch Daniela Schön-Horder in ihrem Vortrag an. Die Geschäftsführerin der Nachbaranlage Open.9 und Präsidentin des Bundesverbandes Golfanlagen BVGA verblüffte die 55 Gäste mit der Aussage, dass sie in ihrer offenen 9-Loch-Anlage keine Senioren hat, vielmehr einen Altersdurchschnitt von 41 Jahren! Auch ihre Marketing-Aktivitäten, etwa Bannerwerbung in Sportstadien oder einen Hockeyclub zu besuchen, um den Sportlern dort Golf schmackhaft zu machen, rief bewunderndes Erstaunen hervor. Ein interessanter Blick hinter die Kulissen einer öffentlichen Anlage, die das tut, von dem viele Golfclubs träumen: neue und junge Golfer generieren, die Golf cool finden und mit Spaß dabei bleiben.

Die Preisverleihung in der Kategorie Print nahm die Jury-Vorsitzende und PR-Frau des Golfclubs München Eichenried, Heidi Rauch, vor. Unterstützt wurde sie bei der Preisverteilung von Fritz Bräuninger, dem Initiator des Medienpreises, der aus gesundheitlichen Gründen den Jury-Vorsitz an sie abgetreten hat. Er überreichte die von BayMeGo-Mitglied Kirstin Lauer gestalteten Sieger-Urkunden; die schön designten Medienpreis-Pokale in Form einer gläsernen Feder übergab Ralf Exel – und Heidi Rauch steuerte „einen edlen Tropfen von den Bayerischen Mediengolfern“ bei. Dabei handelte es sich um Olivenöl von Olio Piceno, dem Italien-Import von Heidi Rauch, versehen mit dem Logo-Etikett der BayMeGos. Auch die Top-Ten-Platzierten und die Website-Gewinner bekamen dieses seltene Olivenöl aus den Marken mit.

Die Website-Gewinner würdigte der Jury-Vorsitzende Tim Cole, unterstützt von seiner Jury-Kollegin Brigitte Zander. Er erläuterte den umfangreichen Punktekatalog, nach dem die Jury vorgegangen ist und bekannte, dass die Ästhetik der Homepage dabei weniger eine Rolle spielte. Dies sei aber für die Zukunft zu überdenken. Als aktuellen Trend sieht er vor allem die immer stärkere Verzahnung zwischen Homepage und Social Media sowie das so genannte Responsive Design, das es ermöglicht, Websites auf allen mobilen Endgeräten zu lesen.

Nach zweieinhalb Stunden des Netzwerkens und Zuhörens kam für einige Gäste der sportliche Teil: Mit einer Teegeschenk-Rundenverpflegung, die auch ein Gläschen Eichenrieder Honig enthielt, gingen sie bei herrlichem Frühlingswetter auf die Runde und waren sich einig in ihrem Urteil: Das war eine rundum gelungene und sympathische Veranstaltung!

 

 

 

Was denken Sie?