PGA Awards 2009 für Martina Eberl, Martin Kaymer und Günter Kessler

Günter Kessler und Martina Eberl. Bild: golffoto

Günter Kessler und Martina Eberl. Bild: golffoto

European-Tour-Spieler Martin Kaymer und Günter Kessler, Head-Coach des GC Hummelbachaue, wurden am Sonntagabend einmal mehr als Trainer und Spieler des Jahres ausgezeichnet. Sie entschieden die Wahl der Pro-fessionals des Jahres 2009 ebenso für sich wie die Münchnerin Martina Eberl, die den Award als beste Spielerin verteidigte.

Sportler siegen dann unangefochten in Serie, wenn sie der Konkurrenz meilenweit enteilt sind und „in einer anderen Liga“ spielen. Ein Zustand, der auf der deutschen Bühne des Professional Golf zweifelsfrei auf Martin Kaymer aus Mettmann zutrifft, 25 Jahre alt, seit letztem Jahr unter den Top 10 der Golf-Weltrangliste und auch in der Saison 2009 wieder zweifacher Sieger auf der Eu-ropean Tour. Dass er die Wahl zum PGA Spieler des Jahres nach 2006, 2007 und 2008 zum vierten Mal in Serie für sich entscheiden konnte, ist gemessen an seinen Erfolgen des letzten Jahres keine allzu große Überraschung. Seine Tur-niersiege bei der Open de France Alstom und der The Barclays Scottish Open waren so überzeugend, dass er zwischenzeitlich sogar auf Platz 6 der Weltrangliste vorstieß. Eine Leistung, die die Mitglieder der PGA of Germany mit der Wahl zur Nummer 1 in der Kategorie „Player oft he Year“ quittierten, mit deut-lichem Abstand vor Newcomer Stephan Gross und Altmeister Bernhard Langer.

Langer hatte 2009 auf der Champions Tour vier Turniere gewonnen und am Jah-resende zum zweiten Mal in Folge die Geldrangliste für sich entschieden. Ste-phan Gross, Amateur-Europameister des Jahres 2008, wechselte im Sommer 2009 ins Profilager und qualifizierte sich im Herbst bei der Qualifying School mit Platz 24 für die European Tour 2010. Ein beeindruckender Sturmlauf des 22-Jährigen in Liga 1 des Professional Golf, den die Mitglieder der PGA of Germany mit Platz 2 honorierten. Zugleich auch eine Hommage an PGA Golfprofessional Ted Long vom GC St. Leon-Rot, seit vielen Jahren Trainer von Stephan Gross.

„Ich freue mich riesig und bedanke mich sehr herzlich für diese Auszeichnung“, ließ Martin Kaymer aus den USA übermitteln, wo er sich gerade auf das Masters in Augusta vorbereitet. „Ich hätte damit nie gerechnet, denn durch meine Fußver-letzung lief die letzte Saison sicher nicht optimal, und ich habe im Race to Dubai doch an Boden verloren“, so Kaymer. Umso mehr freute ihn die 4. Auszeichnung in Folge – ein Novum in der Geschichte der PGA of Germany. Die Grüße des Gewinners hatte im Saal des Hotel Frankenland in Bad Kissingen sein Trainer Günter Kessler überbracht – nachdem er selbst ebenfalls zum vierten Mal in Se-rie den PGA-Award entgegengenommen hatte – den für den besten Trainer des Jahres. Und auch Kessler, Head-Coach des GC Hummelbachaue, zeigte sich überrascht, dass er erneut zur Nummer 1 gewählt worden war: „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Kolleginnen und Kollegen der PGA mich zum vierten Mal zum Trainer des Jahres wählen; das ist schon außergewöhnlich. Es freut mich sehr, und gerade weil es das Votum der PGA Golfprofessionals ist, betrach-te ich es als besondere Ehre“, so Kessler.

Neben Kaymer trainiert der 52-Jährige in den Top-Ligen des Profibereichs auch Denise Charlotte Becker und Caroline Masson; beide spielen 2010 auf der La-dies European Tour. Caroline Masson gewann 2009 die Qualifying School zur Ladies European Tour. Daneben betreut Kessler im GC Hummelbachaue ein umfangreiches Jugendprogramm.

Ausschließlich den Teaching-Nachwuchs sowie Spitzenspieler trainiert die Num-mer 2 der Teacher der PGA of Germany 2009, Martin Hasenbein. Er zeichnet als Head-Coach für das GOLF TEAM GERMANY sowie als Ausbildungskoordinator für die Schulung des Teacher-Nachwuchses der PGA of Germany verantwortlich.

Hattrick beim Europapokal

Hervorragende Nachwuchsarbeit leistet seit vielen Jahren auch Mark Mattheis im GC St. Leon-Rot, Mitglied sowohl des Coachteams der PGA of Germany als auch des PGA-Prüfungsausschusses. Ausschlaggebend für seine Wahl auf Platz 3 der Teacher des Jahres: Die Deutsche Meisterschaft sowie der Europapokal, die er 2009 souverän mit dem Damen-Team des GC St. Leon-Rot gewann.

Zum zweiten Mal in Folge triumphierte Martina Eberl als Spielerin des Jahres der PGA of Germany. „Ich freue mich riesig über den zweiten Titel zum Player of the Year, obwohl ich sagen muss, dass ich doch sehr überrascht bin. Leider konnte ich letztes Jahr auf Grund meiner Verletzung ab Juni nicht mehr mein bestes Spiel zeigen, aber umso mehr freue ich mich natürlich“, so Eberl, die wie Kessler persönlich nach Bad Kissingen gekommen war. Mit Platz 3 bei der Ladies Ger-man Open hatte Martina Eberl ihr bestes Saisonergebnis gezeigt. „Für mich ist die Wahl eine Bestätigung, dass auch meine Aktivitäten neben dem Golfplatz wie bei der Organisation der UniCredit Ladies German Open presented by Audi, der Mädchenförderung des Bayerischen Golfverbandes Girls go Golf und die Unter-stützung zahlreicher wohltätiger Veranstaltungen für solch einen Titel zählen“, so die Münchnerin. „2010 will ich versuchen, auch sportlich wieder voll zu überzeu-gen!“ Platz 2 bei der Wahl der Spielerin des Jahres ging an Anja Monke aus Hannover, Rang 3 sicherte sich die Hagenerin Betty Hauert.

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005 und leitete die Redaktion bis zum Jahr 2013. Er arbeitet als freier Journalist und schreibt unter anderem für die NZZonline, den Rheinischen Merkur und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?