Neues Führungs-Trio geht in das Finale – Sandra Gal hält Anschluss

Starker, böiger Wind machte den Golferinnen am dritten Tag der UniCredit Ladies German Open presented by Audi zu schaffen. Am besten kamen vor 10.800 Zuschauern die Australierin Bree Arthur, Rebecca Hudson aus England und Pernilla Lindberg (Schweden) mit den schwierigen Verhältnissen zurecht. Arthur spielte eine 65er Runde (sieben unter Par), katapultierte sich vom 15. Rang an die Spitze, Hudson zog mit einer 67er Runde gleich und hat nun ebenfalls 206 Schläge. Die Engländerin schaffte sogar ein Hole in One. Leider an der Bahn 8. Am Loch 15 hätte sie dafür ein Audi R 8 Spyder im Wert von mehr als 150.000 Euro bekommen. Pernilla Lindberg (Schweden) komplettierte das Spitzentrio, beendete ihre Samstags-Runde mit 69 Schlägen.

Zufrieden war auch Sandra Gal. Die Wahlamerikanerin, die vorwiegend auf der US-Tour unterwegs ist, kam mit 70 Schlägen (-2) ins Clubhaus, teilt sich nach 208 Schlägen (-8) mit Laura Davis (England) und Anne-Lise Caudal (Frankreich) Platz vier. Gal analysierte: „Es war eine solide Runde, zumal die Fahnenpositionen recht schwer waren. Es ist auch schwieriger zu spielen als im letzten Jahr, weil die Grüns und Fairways härter und die Roughs höher sind.“ Die Lauerstellung hinter dem Führungstrio mag Sandra Gal ganz gerne. „Es ist nicht schlecht, mit zwei Schlägen Rückstand von hinten angreifen zu können.“

Caroline Masson kam ebenfalls gut durch die Runde. Eine 70 brachte sie vom 20. auf den geteilten 12. Platz (212 Schläge, 4 unter Par). Masson freute sich nach einem schlechten Start (Doppelbogey auf Bahn 1, Bogey auf Bahn 2) über fünf Birdies und verpasste am letzten Loch nur um Millimeter ein Eagle.

Einen gemischten Tag erwischte Lokalmatadorin Martina Eberl-Ellis. Die Münchnerin verpatzte die dritte Runde bei ihrem Abschiedsturnier in Gut Häusern. Sie spielte zwar zwei Birdies, aber auch drei Bogeys und zwei Double Bogeys und kam mit 77 (+5) Schlägen ins Klubhaus. Damit verschlechterte sich Eberl – 219 Schläge nach drei Runden – von zwei unter auf drei über Par und vom geteilten Platz 25 auf den geteilten Rang 52. Eberl meinte hinterher: „Auch wenn es komisch klingt, ich habe den Ball heute besser getroffen, als an den Vortagen. Aber wenn ich einen Fehler gemacht habe, dann richtig. Der Wind machte das Spielen heute auch extrem schwierig.“

Karolin Lampert, 17-jährige Amateurspielerin, die in den ersten beiden Runden sehr überrascht hatte, fiel ebenfalls von zwei unter auf drei über Par zurück (219 Schläge), teilt sich mit Eberl Platz 52.

 

UniCredit Ladies German Open 2012, Ergebnisse 3. Runde: 1. Bree Arthur (Australien), Rebecca Hudson (England), Pernilla Lindberg (Schweden) alle 206 Schläge (-10); 4. u.a. Sandra Gal (Deutschland), Laura Davis (England), Anne-Lise Caudal (Frankreich) alle 208 (-8), …12. u.a. Caroline Masson 212 (- 4), …52. u.a. Martina Eberl, Karolin Lampert alle 219 (+3); …60. Elisabeth Esterl 223 (+7).

 

 

Was denken Sie?