Markus Brier mit schwachen Putts am Old Course

 

Markus Brier bleibt auch in der dritten Runde der Dunhill Links Championship über Par. Mit 73 (+1) am Old Course verpasst er als 152. klar den Cut. Brier setzt gleich nächste Woche in Portugal seine Aufholjagd um die Tourkarte fort.

Wie schon in Runde 2 präsentiert sich Markus Brier am Samstag am Old Course solide im Langen Spiel. Er spielt sich trotz windiger Verhältnisse einige schöne Birdiechancen heraus und locht insgesamt vier Birdies – drei davon bei einem tollen Sprint auf den letzten drei Löchern. Weiterhin macht jedoch das Putten Probleme: Einige Chancen bleiben un- genutzt und Dreiputts sorgen für Bogeys.

Von Tee 10 am Traditionskurs gestartet, gelingt gleich am ersten Loch ein Birdie. Der Kampf um den Cut scheitert aber mit mit vier Schlagverlusten auf den nächsten drei Löchern: Auf den Löchern 11 und

13 passieren Bogeys mit Dreiputts. Auf Loch 12 gerät Brier mit dem Abschlag gegen den Wind in den Fairwaybunker, muss 20 Meter zurück spielen und patzt auch noch im kurzen Spiel – Doppelbogey.

„Nach dem verpatzten Start war es mehr oder minder vorbei. Daber war es gestern und heute vom Langen Spiel her gar nicht so schlimm. Jetzt wird pausiert und dann geht es gleich weiter nach Portugal“, fasst Brier zusammen.
Auf einem von Briers Lieblingskursen im Turnierkalender gelingen zum tröstlichen Ab- schluss noch drei Birdies: Brier locht auf der 7 einen langen Putt, locht zum Birdie auf der 8 aus drei Meter und erreicht im Rückenwind das 9. Grün mit dem Drive. „Der Abschluss war wenigstens ganz gut für das Selbstvertrauen“, so Brier.

Ebenfalls ausgeschieden in Schottland sind Bernd Wiesberger (T135) und Martin Wiegele (T166). Wiegele hat mit einer weiteren Parrunde bei seinem Comeback nach der sieben- monatigen Verletzungspause die rote Laterne an den frisch-verheirateten Marcel Siem (GER) abgegeben.

Vor der morgigen Finalrunde am Old Course führt Branden Grace (RSA) bei 20 unter Par vier Schläge vor Thorbjörn Olesen (DEN).

Was denken Sie?