Kaymer beginnt gut bei den Turkish Open und zeigt sich bescheiden

Für den Deutschen Martin Kaymer läuft es in dieser Saison auf dem Golfplatz alles andere als schlecht. Momentan tritt er in der Türkei bei den Turkish Open in Belek an und wird dort versuchen, sich in der Weltrangliste weiter nach oben zu schieben. Nach zahlreichen Erfolgen, die er in diesem Jahr schon verzeichnen konnte, wäre dies ein weiterer Stein auf dem Weg zur Spitze der Liste der besten Golfer der Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Kaymer konnte zwar die US-Open für sich entscheiden, aber andere sind gerade aus diesem Grund auf der Hut vor dem erfolgreichen Deutschen und wissen, worauf sie sich einstellen müssen, wenn sie gegen ihn antreten. Dabei ist Kaymer eigentlich ein ziemlich geerdeter und bescheidener Mensch.

 

Im Online Wettbüro auf Kaymer setzen und gewinnen

An der türkischen Riviera kann Kaymer momentan unter Beweis stellen, dass er es wirklich drauf hat. Wenn man die Wettquoten aus dem Bereich Golf betrachtet, dann schenken viele Tipper dem jungen Deutschen ihr Vertrauen, auch das nächste Turnier für sich zu entscheiden. Wer sich auf Seiten wie Admiral oder 32Red ein Konto anlegt und daraufhin an Sportwetten teilnimmt, bekommt ebenfalls die Chance darauf, sich für Kaymer oder gegen ihn bei den großen internationalen Turnieren auszusprechen. Wenn man dann richtig liegt und einen ordentlichen Gewinn auf dem Konto verzeichnen kann, ist es bei 32Red sogar möglich, diese auf andere Bereiche des Anbieters zu übertragen. Setzt man auf den Sieg Kaymers, dann stehen die Chancen schon richtig gut, dass man dabei erfolgreich sein wird. Zu den Golfturnieren, auf die man bei 32Red setzen kann, gehören unter anderem die British Open und die Australien Masters, die Ende November anstehen.

Wie die ersten Tage der Turkish Open liefen

Die ersten Tage der Turkish Open liegen bereits hinter dem deutschen Spieler. Zum Auftakt konnte er eine 68er Runde verzeichnen, liegt damit allerdings momentan nur auf dem 15. Rang. Auf den Fairways konnte sich Kaymer zwar mit starken Schlägen beweisen, doch später auf den Grüns nutzte er einige Chancen auf einen Birdie nicht und fiel damit zurück. Nach dem ersten Tag lag ein Oldie der Branche vorne, der 50-jährige Spanier Miguel Angel Jimenez führte mit 63 Schlägen. Am zweiten Tag des Turniers mussten dann unter anderem Kaymer und Marcel Siem ihre zweite Runde abbrechen, da ein Unwetter über den Platz zog. Kaymer konnte sich aber immerhin mit fünf Schlägen unter Par auf den 14. Rang vorschieben. Die Spitze hat dagegen nach dem zweiten Tag Ian Poulter übernommen. Er zeigte ein sehr gutes Spiel und lag mit 13 Schlägen unter Par.

Kaymer, ein Typ mit bescheidenen Werten

Doch zurück zu Kaymer, dem Sieger der US-Open und Überraschungswunder aus Deutschland. Was für ein Typ ist das eigentlich, der so viele Turniere in diesem Jahr gewinnen konnte und sogar bei Leuten in aller Munde war, die sich sonst gar nicht so sehr für Golf interessieren? In einem Interview mit der Welt zeigt sich der nordrhein-westfälische Golfspieler als bescheidener Typ, der eigentlich in seinem Leben nichts anderes erreichen möchte als Liebe, Disziplin und Respekt. Das sind ihm zufolge die wichtigsten Werte, die er von seinen Eltern mitgegeben bekommen hat. Des Weiteren ist im Pünktlichkeit und Verlässlichkeit wichtig, ein richtig typischer Deutscher eben.

Eine glanzvolle Zukunft für Kaymer

Was das Golfspielen angeht, so wird man Kaymer aber sicherlich nicht so schnell von der Bildfläche verschwinden sehen. Er ist sich zwar nach eigenen Angaben selbst noch nicht sicher, ob er ähnlich wie Jimenez zum Beispiel auch mit 50 Jahren noch auf dem Platz stehen wird, doch ausschließen möchte er es nicht. Aber das Siegen müsse ihm auch dann noch am wichtigsten sein, so Kaymer. Wenn der Wille und die Kraft dazu fehlen, dann sei es an der Zeit, in den Ruhestand zu gehen. Aber davon ist der gerade einmal Dreißigjährige wahrscheinlich noch weit entfernt. Selbst wenn es jetzt bei den Turkish Open nicht ganz für einen Sieg reichen sollte, so ist doch spätestens im kommenden Sommer wieder mit dem Erfolgsspieler aus Deutschland zu rechnen.

Was denken Sie?