USA dominieren Junior Ryder Cup

Das europäische Team junger Golftalente hat beim Junior Ryder Cup, der am 22. und 23. September im Blairgowrie Golf Club in der Nähe des Ryder-Cup-Schauplatzes Gleneagles in Schottland stattfand, mit 8:16 gegen die USA verloren. Für Europa mit am Start waren auch die Golf-Team-Germany-Spieler Alexandra Försterling vom G&LC Berlin-Wannsee und Max Schmitt vom GC Rheinhessen Wißberg.

Am ersten Wettkampftag wurden die Vierer ausgespielt. Während Försterling mit ihrer Partnerin, der FranzösinMathilda Cappeliez, noch einen Punkt für die europäische Wertung im prestigeträchtigsten Nachwuchsturnier beisteuern konnte, unterlag Schmitt mit dem Schotten Bradley Neil in seiner Partie. Im anschließenden Mixed-Teil des Turniers gingen die beiden jungen Deutschen gemeinsam auf die Runde, mussten sich aber knapp den Amerikanern geschlagen geben, denen ein Birdie mehr gelang. Nachdem das Team aus Übersee so bereits nach den Vierern mit 7,5:4,5 geführt hatte, fehlten aus den zwölf Einzeln nur noch 4,5 Punkte.

Lediglich Renato Paratorde (ITA) und Marcus Kinhult (SWE), die beiden überragenden Jungen der Olympischen Jugend-Sommerspiele von Nanjing, konnten Siege für Europa holen. Für Alexandra Försterling und Max Schmitt ging der zweite Tag ohne Erfolgserlebnis zu Ende. Die junge Berlinerin unterlag Amy Lee glatt mit 6und5. Dem Birdiefestival der Bahnen 10, 11, 12 und 13, als die Amerikanerin viermal in Folge unter Par blieb, hatte die Spielerin des Junior Team Germany nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Max Schmitt unterlag ebenfalls, machte es gegen Brad Dalke aber deutlich spannender. Früh ging der Spieler des GC Rheinhessen Wißberg in Führung und lieferte sich mit dem US-Boy ein hochklassiges Match. Auf Bahn 10 erhöhte Schmitt nach einem Birdie auf 2auf. Doch Dalke drehte dann aber das Blatt noch. Mit Birdies auf den Bahnen 11 und 13 glich er aus, setzte dann noch auf den Bahnen 15 und 16 Birdies nach und hatte damit die Führung soweit stabilisiert, dass am Ende ein 2und1-Sieg für die USA stand.

Aus den Einzeln holte der Titelverteidiger 8,5 Punkte zum 16:8-Sieg. Nach dem eigenen Wettkampf bekommen die Jugendlichen die Chance, hautnah beim wichtigsten Golfturnier des Jahres den Profis über die Schulter zu schauen. Ein Erlebnis, was wohl keine der Nachwuchshoffnung je wieder vergessen wird.

Was denken Sie?