Golftrainer-Studium: Das Beste, was mir bislang passiert ist

 

Auch Golftraining kann man studieren, und zwar als Studiengang zum Diplom-Trainer an der Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Danny Wilde vom Golf Club St. Leon-Rot und David Grasskamp vom Münchener GC, haben beiden diesen Weg gewählt. Wir tragen Sie in Köln und sprachen mit Ihnen über die Ausbildung an der Trainerakademie.

Danny Wilde (links) und David Grasskamp (rechts) vor dem Gästehaus der Trainerakademie in Köln

David Grasskamp, seit November 2011 Trainer beim Münchener Golf Club, sagt: „Dieses Studium ist das Beste, was mir bislang passiert ist. Man ist nicht im Laufrad der eigenen Sportart, sondern erhält einen Blick über den Tellerrand.“ Dem stimmt auch Danny Wilde, Head Coach der Herren- und Jungenmannschaft des GC St. Leon-Rot, zu: „Mit dieser Ausbildung erreichen wir den nächsten Level, schließlich erhalten wir einen vertiefenden Blick auf unsere und andere Sportarten. Das macht das Studium sehr wertvoll für uns. Es ist eine Wahnsinns-Horizonterweiterung.“

3 Jahre Studium – 4 Tage im Monat

Vier Tage im Monat sind die Studierenden vor Ort in Köln, um sich in sportartübergreifenden wie auch sportartspezifischen Seminaren fortzubilden und nach drei Jahren die höchste Trainer-Lizenz zu erhalten. „Gerade aufgrund der Tatsache, dass Golf ab 2016 wieder olympisch ist, sind bestmöglich ausgebildete Trainer für die Nachwuchs- und Leistungssportförderung unverzichtbar, um in der internationalen Spitze mitmischen zu können“, sagt Prof. Dr. Lutz Nordmann, Direktor der Trainerakademie.

Von dem Studiengang ist Grasskamp begeistert: „Diese Ausbildung macht mich zu einem kompletteren Trainer. Aufbauend auf die dreijährige Ausbildung zum PGA Golfprofessional und dem A-Trainerschein jetzt Diplom-Trainer zu werden, ist einfach sensationell!“

Natürlich muss nicht nur der Trainer geeignet sein und sein Trainings-Konzept stimmen, damit ein Club oder der einzelne Golfspieler erfolgreich ist. Gerade bei den Mannschaftsmeisterschaften habe sich gezeigt, dass ein Team, das gerade im Golf aus Individualsportlern besteht, erst zusammenwachsen muss, um gemeinsam wirklich Erfolg zu haben, so Danny Wilde „Einen großen Anteil an diesem tollen Teamgeist haben allen voran die Menschen in diesem Team und auch die regelmäßigen Fitness-, Mental-Workshops sowie unsere sportartübergreifenden Teambuilding-Maßnahmen, die wir in St. Leon-Rot durchführen.“ Auch der 28-jährige David Grasskamp ist immer noch von der Leistung seines Münchner Teams bei der DMM fasziniert: „Meine Mannschaft hat einfach ein Riesen-Turnier gespielt. Deshalb sind wir auch mit dem zweiten Platz total happy!“

 

Was denken Sie?