Die Golfmode wird endlich bunt und frech

Die Golfmode wurde revolutioniert, das Spiel mit dem kleinen weißen Ball wird bunt und darf auch mal modisch Spaß machen. Der Trend am Golfplatz geht in Richtung peppige Farben und coolem Design. Damit kann man mit der sportlichen Golfbekleidung auch jede andere Location aufsuchen und wird überall für positives Aufsehen sorgen.

Viele bunte Farben werden in Zukunft die Golfplätze prägen

War es bisher so, dass die Mode am Golfplatz einen Dornröschenschlaf hielt, so wurde sie jetzt von einem Prinz erweckt. Dieser Prinz muss zu den Modedesignern gehören, denn bei der aktuellen Golfmode 2013 geht alles in Richtung Witz, Pepp und knalligen Farben. Entdeckt wurde der neue Style während einer USA-Reise des Geschäftsführers von „Rock the Course“, der selbst ein passionierter Golfer ist. Er war derart begeistert, dass er den Trend sofort mit nach Deutschland nahm und das mit vollem Erfolg. Modische und innovative Hersteller von Golf-Markenmode haben all diese Punkte umgesetzt und bringen mehr Farbe ins Green. Rot, Royalblau, aber auch Pink wird man in Zukunft am Golfplatz sehen. Alle Farben in modernen Schnitten und qualitativ hochwertigem Material umgesetzt, verleiten direkt zu einem Hole in One. Dazu müssen natürlich auch die Schuhe passen. Der Trend geht  in Richtung  Sportlich bequem, wenn man sich die  Schuhmodelle dieser Saison anschaut. Ganz vorne unter den Marken sind: Hugo Boss, Adzine und  Adidas. Die sternförmig geformten flexiblen Sohlen, sorgen für beste Standfestigkeit und das feste Glattleder des Obermaterials, sowie das synthetische Futter machen aus dem Fuß und Schuh eine Einheit.

Kleiner Tipp: Wer sich gerne ein solches Model kaufen möchte und dabei auf  sein Geld  achten muss , dem können wir die aktuellen Sonderangebote auf die Taylormade-Schuhe bei Mirapodo empfehlen.

Zur perfekten Kleidung das richtige Training

Aber nicht nur die Bekleidung macht aus einem Amateur einen Profi, dazu gehört natürlich auch das richtige Training, denn schon ein amerikanisches Sprichwort sagt: “It’s not the arrow, it’s the Indian“, was so viel heißt, wie die Treffsicherheit liegt nicht am Pfeil, sondern am Indianer, der ihn abschießt. Genauso ist es beim Golfsport. Im Vordergrund steht also immer der Mensch, der sich mit dem Schläger bemüht, den Ball so zu treffen, dass dieser ins angepeilte Loch fällt. Daher hat die PGA National Golf Academy im Gleneagles Hotel, Spa & Golfresort ein neues Programm gestartet. Das Training beginnt mit der Analyse der Stärken und vor allem Schwächen beim Putten und auch beim langen Spiel. Dabei wird auch mit Zeitlupenstudien gearbeitet und die Fehler aufgezeigt. So wird für jeden Teilnehmer ein individuelles Trainingsprogramm entworfen.

Auch im Büro oder Wohnzimmer kann trainiert werden

Wer lieber zu Hause trainiert, kann mit einer „Putting-Challange“ im Wohnzimmer oder auch im Büro den Ball einlochen. Es handelt sich dabei um eine Putting-Matte mit mehr als siebzig Einstellungsmöglichkeiten, somit können über siebzig Greens simuliert werden. Durch die automatische Ballrückholung kann das Putten effektiv und in mehreren Schwierigkeitsgraden bestens trainiert werden.

Was denken Sie?