Nachdem Cejka vor drei Wochen ebenso wie Sven Strver im

Nachdem Cejka vor drei Wochen ebenso wie Sven Strver im San Roque Club in Spanien das Ticket fr die European Tour gelst hatte – die beiden Deut-schen belegten bei der Qualifying School die Pltze 6 (Strver) und 18 (Cejka) – holte Cejka sich nun auch die Eintrittskarte fr die gesamte Saison auf der PGA Tour. Er wird damit im kommenden Jahr der einzige Deutsche mit einer vollen Spielberechtigung auf der PGA Tour sein. Dort will er auch hauptschlich spielen. Bernhard Langer hatte als 138. der Geldrangliste die direkte Qualifikation fr die PGA Tour ebenfalls verpasst – er trat zur Qualifying School nicht an. Der Anhausener kann im nchsten Jahr auf zahlreiche Einladungen setzen und auerdem nach seinem 50. Geburtstag am 27. August auf die Champions Tour zu den Senioren wechseln.

Einige seiner knftigen Kollegen traf er bereits am vergangenen Wochenende im ChampionsGate Golf Club, wo er mit seinem Sohn Stefan zur “Del Webb Fahther/Son Challenge” antrat. Unter anderem waren prominente Weggefhrten wie Hale Irwin, Tom Kite, Jack Nicklaus, Johnny Miller und Arnold Palmer mit ihren jeweiligen Sprsslingen beziehungsweise Enkeln am Start. Wie bereits 2005 ging aber erneut das deutsche Duo als Sieger vom Platz. Nach zwei Tagen und Runden von 59 und 61 Schlgen im Scramble-Format sicherten sich die Langers den Titel der Del Webb Father/Son Challenge 2006 mit 24 unter Par und einem Schlag Vorsprung vor Bob und Kevin Tway sowie Vijay und Qass Singh. Stefan Langer verwandelte dabei am Schlussloch den Birdie-Putt zum Sieg. “Es war nicht mehr ganz so nervenaufreibend wie im letzten Jahr, denn wir wussten diesmal ja, was auf uns zukommt, und dass es einfach groen Spa macht, zu gewinnen”, zitiert der “Golf Channel” Stefan Langer. Vater Bernhard sieht gegenber dem Online-Medium die beiden Siege 2005 und 2006 gar als den Auftakt einer ra Langer bei der Father/Son Challenge: “Wenn alles glatt luft, sollten wir da in den nchsten Jahren immer ein Wrtchen mitreden knnen, wenn es um den Turniersieg geht. Stefan wird immer besser werden, und ich hoffentlich nicht so sehr viel schlechter”, so der 49-Jhrige.

Ein Wrtchen um den Sieg mitreden, das will auch Alex Cejka im nchsten Jahr – und zwar auf der PGA Tour. Nachdem er als 145. der Geldrangliste die automatische Qualifikation fr 2007 verpasst hatte, stellte er sich zum insgesamt vierten Mal der Herausforderung Qualifying School. Und machte es dabei spannend bis zum Schluss. Nachdem er 2001 als 67. klar gescheitert war und 2002 und 2005 als jeweils Zweiter die Tourkarte souvern gelst hatte, musste er diesmal in der letzten der sechs Turnierrunden sein ganzes Knnen aufbieten, um die Klasse zu halten. Mit Runden von 74, 70, 66, 73, 71 und 68 Schlgen, gesamt 10 unter Par, rckte er am letzten Tag von Rang 39 auf Platz 22 vor – die besten 30 Spieler erhielten die begehrte Tourkarte. “Es ist geschafft, geschafft, geschafft!”, jubelte Cejka auf seiner Website – und verabschiedete sich erst mal in den Urlaub. Schlielich hat er 2007 eine voraussichtlich aufregende Saison vor sich.

[grau]Quelle: PGA of Germany[/grau]