Muss die PGA-Tour im kommenden Jahr ohne eine deutsche Beteiligung auskommen?

Im letzten PGA-Tour-Event der Saison gilt es für die deutschen Spieler, alles zu geben. Denn es geht um nicht weniger, als die Spielberechtigung für die neue Saison. So bildet die Wyndham Championship den Abschluss für die PGA-Tour 2019. Zwar setzen einige namhafte Spieler aus – dennoch wird es in North Carolina für einige um viel gehen. Denn mit dem letzten PGA-Tour-Event in dieser Saison besteht auch letztmalig die Möglichkeit, wichtige Punkte zu sammeln. Hintergrund ist, dass nur die ersten 125 Spieler, die in der Wertung vorne liegen, für die nächste Saison spielberechtigt sind. Alle anderen dürfen an der PGA-Tour nicht teilnehmen.

In diesem Jahr waren gleich vier deutschsprachige Spieler an der Tour beteiligt. So zeigten Alex Cejka, Martin Kaymer, der Österreicher Sepp Straka und Stephan Jäger, dass mit ihnen zu rechnen ist. Dennoch schaffte es von diesen vier bisher nur ein Spieler, sich in den Qualifikationskriterien auch in eine gute Ausgangssituation für die kommende PGA-Tour-Saison 2020 zu bringen. Damit stehen die Spieler vor einer riesigen Herausforderung. Denn wie bei Sportwetten mit Skybet bonuscode, kann alles gewonnen, aber eben auch verloren werden. Jedoch ist es ja gerade das Risiko, was Sport und Wetten so nah beieinander hält. Im Folgenden ordnen wir die Chancen der Spieler aus Deutschland auf eine Teilnahme ein.

Alex Cejka

Alex Cejka bei den BMW International Open 2011

Alex Cejka war erstmals bei der PGA Tour 2014 am Start. Qualifiziert hatte er sich für diese über die Web.com Tour. Nun, fünf Jahre später, scheint es, als würde der Deutsche die Spielberechtigung für die kommende PGA Tour nicht erhalten. Aktuell rangiert er auf Rang 205 und beim FedExCup konnte er nur magere 84 Punkte sammeln. Um die Qualifikation dennoch zu schaffen, benötigt Alex Cejak noch mindestens 279 Punkte. Denn das ist momentan der Abstand auf Platz 125. Rein theoretisch ist die nächste Saison für ihn noch greifbar. Denn für den ersten Platz gibt es 500 und für den zweiten 300 Punkte.

Martin Kaymer hatte sich bei den US-Open 2014 mit einem Sieg für die vergangenen fünf Jahre automatisch qualifiziert. Diese Spielberechtigung läuft jedoch mit dem Ende dieser PGA-Tour-Saison aus. Bisher zeigt Kaymer nicht, welche andere Optionen er hat. Denn momentan weist der Düsseldorfer 288 Punkte auf und landet somit auf Platz 146. Zu Rang 125 fehlen ihm 75 Punkte. Diese könnte er mit einer Top-10-Platzierung gut machen, wenn sonst niemand vor ihm mehr Punkte macht.

Sepp Straka

Stephan Jäger

Stephan Jäger

ist der einzige Österreicher im Feld und hat von allen vier bisher die besten Karten. Der 26-Jährige liegt momentan auf Platz 110. Zudem hat er mit 418 Punkten ordentliche 55 Punkte Vorsprung auf Platz 125. Erreichen konnte er dies mit konstant guten Leistungen über die gesamte Saison hinweg. Damit hat er als einziger deutschsprachige Spieler bisher einen festen Platz für die kommende PGA-Tour.

Stephan Jäger liegt mit 10 Punkten hinter seinem Landsmann Martin Kaymer auf Rang 149. Auf der Tour ist er dank zweier Turniersiege auf der Web.com. So konnte Jäger sich für die beste Tour der Welt qualifizieren. Für 2020 muss der 29-Jährige jedoch in North Carolina nun als einer der ersten Acht abschließen. Nur so ist es noch möglich, ausreichend Punkte zu ergattern, um doch noch den magischen Platz 125 und damit die Teilnahme an der PGA-Tour-Saison 2020 zu erreichen.

 

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.