Blöd ist, knnte man meinen, wer da nicht mitmacht. Also

Bld ist, knnte man meinen, wer da nicht mitmacht. Also geschwind den Kuli her, Rtsellsung angekreuzt, Adresse, Telefon- und Mobilnummer, Geburtsdatum, E-Mailadresse suberlich in die vorbereiteten Kstchen eingetragen, Briefmarke drauf und ab dafr. Der gierig Glanz in den Augen verschleiert oft die sehr klein geratenen Funoten in denen steht, dass man mit der Unterschrift sein Einverstndnis zur hflich ausgedrckt – Weiterverwendung seiner hchstpersnlichen Daten gibt, will heien, dass damit schwunghafter Handel betrieben werden wird.

Wer an Gewinnspielen teilnimmt, ffnet Flutventile der Werbung, die Briefksten und E-Mail Eingnge geradezu verstopfen. Die Absender der Rtsel reiben sich die Hnde. Jede neue Adresse verspricht Euro ber Euro. Was kmmert es die, wenn jemand arglos seine Koordinaten fr einen unwahrscheinlichen Gewinn weitergegeben hat. Der knnte nun genausogut nackend durch die Straen laufen. Denn er ist nicht lnger mehr Individuum, sondern Identittsloser.

Auch der Deutsche Golfverband bedient sich der Methode Gewinnspiel, dass jetzt mit den neuen DGV-Ausweisen an rund 560.000 Golferinnen und Golfer hierzulande verteilt wird. Ganz gewi tut der DGV das nicht, um den Mitgliedern seiner Mitglieder eine besondere Freude zu bereiten, sondern sicherlich aus eigenntzigen Grnden, die in erster Linie mit Geld zu tun haben drften. Es steht zu befrchten, dass die auf diesem Weg neu gewonnenen Adressen von der 100-prozentigen DGV Tochter DGS kommerziell verwertet werden.

Im Interesse des Datenschutzes im Club bittet der Vorstand die Mitglieder im GC Am Deister von der Teilnahme an diesem Gewinnspiel abzusehen, weil diese persnlichen Daten in einer Datenbank landen drften, in der auch unsere Mitgliederdaten bewegt werden. Wir mchten vermeiden, dass es zu einer Vermengung der Daten kommt. Unsere Quelle muss sauber bleiben. Also lat die Schlange zischeln und die pfel am Baum der Versuchung hngen. f.s.