Am dritten Tag, in den ich als zweite mit drei

Am dritten Tag, in den ich als zweite mit drei Schlgen Rckstand auf meine italienische Kollegin ging, spielten wir dann unter uns Pros. Deutlich schneller ging es somit auch voran. Allerdings war die Runde nach 18 Loch noch nicht fr mich beendet, denn ich hatte doch tatschlich den Rckstand aufgeholt und war gleichgezogen.
Play off, sudden death, Stechen, das erste in meiner Profilaufbahn. Man, da war ich schon ziemlich aufgeregt. Unglaublich, aber meine Knie waren schon ein wenig weicher als die Bahnen zuvor. Aber wir haben uns ein gutes Match geliefert. Nach 4 gespielten Lcher waren wir beide einen unter Par, Sophie, meine Kontrahentin konnte dann leider auch den Birdieputt auf der 5.Bahn verwandeln, den ich zuvor aus fast identischer Position leider verpasst hatte. Naja, sie war halt einfach in diesem Moment besser als ich, aber beim nchsten Mal
Insgesamt gesehen war es eine gute Erfahrung fr mich, ich bin somit gut vorbereitet auf die nchste kommende hnliche Situation.
Ansonsten war es drumherum ein wunderschnes Turnier, in dem fr uns Spieler hervorragend gesorgt wurde. Zudem war es interessant fr mich berhmte Spielerpersnlichkeiten wie Sam Torrance (immer einen coolen Spruch auf den Lippen), Sandy Lyle (getnte Brillenglser sind Pflicht, ein ruhiger und sehr netter Mensch), Costantino Rocca (klein, aber oho) und viele andere kennen zu lernen und den ein oder anderen Wein mit zu trinken. Zum Glck wurde ich davon verschont mit Abendgarderobe in den Pool geworfen zu werden. Obwohl ich schon bis auf 10cm dran war
Nun werde ich fr weitere drei Wochen nach Phoenix zum trainieren fahren und dann auf den Start der Saison in Europa Ende April warten.

Bis dahin,

Anja Monke

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.