Der Franzose Emilien Chamaulte und Robin Swane

Der Franzose Emilien Chamaulte und Robin Swane ein weiterer Niederlnder, kamen mit 10 unter Par ins Clubhaus und teilten sich Rang 4. Chamaulte bentigte 67, 71 und 68 Schlge, Swane, Sieger des Tour-Auftakts 2006 bei der Real de Faula Classic in Spanien, sorgte in der Schlussrunde fr das beste Resultat des Turniers: Er spielte nach 71 und 73 Schlgen in den Runden 1 und 2 im drit-ten Durchgang zehn Birdies und acht Pars, eine phantastische 62er Runde. Das hat mich noch mal ganz schn ins Schwitzen gebracht, als ich davon gehrt habe, so Sieger Bleys spter. Beste deutsche Spieler auf dem geteilten 6. Rang: Richard-Georg Nmeier und Martin Kaymer, die das Turnier jeweils mit 9 unter Par beendeten. Nmeier spielte an den drei Tagen auf dem Par 72-Platz Runden von 69, 71 und 67 Schlgen, Kaymer notierte 67 und anschlieend zweimal 70 Schlge auf seiner Scorekarte.

Fr Bleys war es der erste Triumph seiner Profilaufbahn, entsprechend zufrieden zeigte sich der in Australien geborene Professional nach dem letzten Putt: Ich bin berglcklich, dass es jetzt endlich mit einem Sieg geklappt hat. Im letzten Jahr war ich mit einigen zweiten und dritten Pltzen ein paar Mal nah dran, aber diesmal ging nun wirklich bis zum Ende alles gut. Was er im Vorfeld gar nicht unbedingt erwartet hatte: In der letzten Woche am Jakobsberg hatte John Bleys noch den Cut verpasst. Doch diesmal traf er vor allem die Grns perfekt 16 von 18 im Schnitt pro Runde und auch sein Putter funktionierte prchtig. Was am ersten Tag alles rein ging, das war schon fast unglaublich. Heute und gestern habe ich zwar auf dem Grn nicht mehr ganz so gut gespielt, aber es hat gereicht, um den Vorsprung nach Hause zu bringen. Nur einmal noch stieg Bleys Puls, als er selbst gerade bei 11 unter Par von Robin Swanes 62er Runde hrte. Da habe ich doch noch einmal ziemlichen Druck versprt, weil ich einfach nicht wusste, wie die Spieler vor mir so unterwegs waren. Um meine Kontrahenten im Flight habe ich mir keine Sorgen gemacht, aber die Ungewissheit, wie die anderen vor uns spielen, die war ziemlich nervenaufreibend. Doch schlielich lochte er den letzten Putt zum Par und nahm jubelnd die Glckwnsche der Kollegen entgegen.

Nchstes Turnier im EPD Tour-Kalender 2006: Die Gleidingen Classic in Laatzen-Gleidingen. Vom 8. bis 10. Mai geht es dort um weitere 20.000 Euro Preisgeld.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.