Gewinnt am Ende immer das Casino?

Es heißt so schön „Das Casino gewinnt am Ende immer“. Doch ist an diesem Spruch, der sich bereits zu einer geflügelten Aussage entwickelt hat, tatsächlich etwas dran? Gibt es somit tatsächlich keinerlei Chance, einen Gewinn davonzutragen? Ist der Hausvorteil der Bank bzw. des Casinos so groß, dass es letztendlich sogar besser ist, gar nicht erst zu spielen – zumindest nicht mit Echtgeld?

Alles in allem ist an diesem Spruch etwas Wahres dran, denn es gibt den Hausvorteil, ohne den es vermutlich keine Casinos geben würde. Doch daraus kann niemand folgern, dass es nicht möglich ist, zu gewinnen.

Letztendlich handelt es sich hier um eine Frage der Wahrscheinlichkeiten, gegen die jeder Spieler antritt. Zudem gilt immer: Kein Casino hat etwas zu verschenken, zumindest nicht für alle Spieler. Gültig ist die Aussage des „nichts zu verschenken“ auch im Rahmen der Bonusangebote und der Boni ohne Einzahlungen, wie sie beim Betsson Casino zu finden sind. Denn diese sind stets mit gewissen Bonusbedingungen belegt, die es zuerst umzusetzen gilt, bevor eine Auszahlung erfolgen kann. Doch kommen wir nun zurück zum Hausvorteil.

Die Funktionsweise des Hausvorteils

Die Gewinnwahrscheinlichkeiten sind grundsätzlich recht einfach zu berechnen. Der Ausgang eines jeden Glücksspiels unterliegt unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten.

So ist es besonders leicht an dem Beispiel eines Würfels zu erklären. Dieser hat sechs Seiten und somit liegt die Wahrscheinlichkeit einer jeden Seite bei 1/6. Von der statistischen Seite bedeutet es, dass in einem von sechs Fällen je eine der Zahlen (bzw. Seiten) gewürfelt wird.

Sicherlich würde es bei einer größeren Anzahl von Würfen mit dem Würfel dazu kommen, dass sich das Ergebnis an diesen Wert annähert. Um bei dem Würfel zu bleiben: Die Wahrscheinlichkeit, zu verlieren, ist mit 5/6 deutlich höher als die Chance, einen Gewinn zu erzielen. Daher werden die möglichen Gewinne den Wahrscheinlichkeiten gegenübergestellt. Diese sind bei einem Würfel niedriger, als bei dem Wurf mit einer Münze, denn hier liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1/2.

In Gewinnen könnte dies wie folgt ausgedrückt werden: Vorausgesetzt wird, dass für jeden Euro, der gesetzt wird, der Gewinn 2€ beträgt, wobei die Chance des Verlustes bei 50% liegt. Das bedeutet theoretisch gesehen, dass jeder Wahrscheinlichkeit ein entsprechender Gewinn zugeordnet werden kann. Allerdings ist dieser asynchron. Denn im Casino würde der Gewinn beim Münzwurf nicht 2€ betragen, trotz der 50% Chance. Sondern vom Casino wird der Betrag tiefer angesetzt. Das ist mit dem Roulette gut zu erklären:

Dort gibt es 18 rote und 18 schwarze Zahlen plus der grünen Null. Setzt der Spieler auf Rot, dann kann der Spieler im Falle eines Gewinns 2€ für jeden Euro den er eingesetzt hat erhalten. Doch hier beträgt die Wahrscheinlichkeit nicht 50%, sondern 18/37 und liegt somit unter 50%.

Hinweis

Der Hausvorteil ist stets gekoppelt anzusehen, da er nicht nur aus Chancen besteht, sondern ebenfalls aus der dazugehörigen Auszahlungsquote. Diese stellt sicher, dass der Bank bei jedem möglichen Ausgang etwas bleibt.

Ist der Hausvorteil nun für Spieler unüberwindlich?

Nochmals: Es gibt den Hausvorteil! Die Auszahlungsquoten bzw. die RTP (Return to Player) werden bei den Spielen unterschiedlich transparent aufgezeigt. Einige zeigen die Quoten innerhalb der Spielregeln an, andere direkt in der Vorschau des Spiels.

Es gibt durchaus sehr transparente Online Casinoanbieter, die durch ein Zertifikat, das zum Beispiel von den Prüfinstituten eCOGRA oder iTechLabs stammen kann, offen mit den Auszahlungsquoten umgehen. Das ist lobenswert und eben diese Anbieter sammeln in den Casinotests und Erfahrungsberichten dafür viele Pluspunkte.

Doch es gibt auch Kritiker und für diese ist der Hausvorteil eine klare Bestätigung dafür, dass es beim Glücksspiel in den Online Casinos nicht mit rechten Dingen zugeht und es sich dabei eher um Betrug handelt. Ob das der Fall ist, kommt auf den Casino Anbieter an, denn ohne Frage gibt es auch schwarze Schafe in der Branche. Diese reizen den Hausvorteil so stark aus, dass die Spieler kaum eine Chance auf Gewinne haben.

Ansonsten liegt es in der Natur der Sache: Beim Glücksspiel kann man nicht nur gewinnen, sondern auch verlieren. Dafür sind die Wahrscheinlichkeiten nicht gering.

Zum Schluss kann ganz klar eine Schlussfolgerung gezogen werden: Würde es den Hausvorteil nicht geben, dann würden keine Casinos existieren. Für Spieler ist im Grunde ein Fakt wichtig: Man sollte ausschließlich Online Casinos wählen, bei denen es sich um bekannte und seriöse Anbieter handelt, die mit einer entsprechenden Lizenz arbeiten.

Was denken Sie?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.