Die wichtigsten Faktoren zu einem erfolgreichen Golfspiel

Gerade vor dem Beginn einer neuen Golfsaison wird sich mancher Golfer/in die Frage stellen:

Was erwarte ich mir von der kommenden Saison?

Immer wieder höre ich darauf die gleiche Antwort, dieses Jahr will ich endlich

Handicap XY erreichen!

Nun ist darauf immer mein Rat und die Bitte an diese Golfer/in zu überlegen:

Was sind meine wirkliche Spielstärke (Rundendurchschnitt) und die Möglichkeiten dazu?

Haben Sie die Fertigkeit immer an Ihren technischen und mentalen Stärken zu arbeiten?

Können Sie diese Dinge auf dem hohen – angestrebten Niveau verbinden?

Was wollen die Spieler/innen von Ihrem Coach?

Erfolg – Erfolg, Erfolg.

deshalb sprechen Sie mit Ihrem Pro darüber.

Der Pro wird folgende Fragen an Sie stellen:

Wo möchten Sie hinkommen- Ihr Ziel?

Wann möchten Sie dieses Ziel erreichen?

Wie soll das Ganze erreicht werden?

Was möchten Sie dafür investieren und ist dies überhaupt für Sie machbar?

Um Erfolg zu haben reicht es nicht, nur eine  bessere Golftechnik zu entwickeln.

80%  des Golfunterrichts findet leider heute nur  in diesem Bereich statt.

Neueste Golfunterrichtsmethoden  bevorzugen- Lernen auf dem Platz!

Folgende Faktoren je nach Niveau beeinflussen den/die Golfer/in:

Technikentwicklung ,

Biomechanik,

Emotionale Stabilität-

Psychologie

Strategische Mündigkeit

Physiologie-

Sportmedizin- Ernährung,

Erholungsphasen,

Ausrüstung.

Ein besonderer Punkt ist die Anwendung von Videoaufzeichnungen!

Besonders beliebt sind bei vielen Trainingsstunden, fast tägliche Aufnahmen

mit Video und deren Analysen.

Hier hat sich auch nach Meinung von Experten der Universität Brimingham

Grundlegendes geändert!

Video gibt oft eine falsche Einschätzung, sowohl für den Lehrer als den Schüler

der Elemente des Golfschwunges, da es das sogn. „Timing“ , das heißt die Zusammen-

arbeit der 3 Elemente  – Aufdrehen- ganz Aufdrehen- Durchschwung

nicht richtig wiedergibt.

Entscheidend für die Weite- Distanz  des Ballfluges  ist allein die Schlägerkopfgeschwindigkeit im Treffmoment und der Schlägerkopfwinkel.

Neueste Untersuchungen raten dem „ Normal-Golfer „ zu maximal

1 Video – Analyse im Monat.  Zuviel Video ist für den „Normalgolfer“

eher schädlich , sagen die Sportwissenschaftler, da es mehr für Verwirrung

als Hilfe sorgt.

Daher war schon immer mein Rat einen guten Coach aufzusuchen, der nicht nur

mit Video arbeitet- Spiegel – halte ich für wesentlich- einfacheres und effektiveres

Hilfsmittel.

Wenn Sie also jetzt  Überlegungen für die kommende Golfsaison anstellen, hoffe ich

daß Ihnen meine Tips dabei etwas helfen.

Sollten Sie dazu Fragen haben , stehe ich unter bgl-golf@bgl-net.de gerne für Sie zur Verfügung.

Schönes Spiel

Ihr

Heinz Schmidbauer


Heinz Schmidbauer

Über Heinz Schmidbauer

Der Golfpro Heinz Schmidbauer blickt auf eine 40 jährige Golferkarriere zurück. Der Diplomierte Sportlehrer betreute als Trainer viele internationale Sportstars und arbeitete mit berühmten Sportlern wie Arnold Palmer, Nick Bolletieri und Patrick Ortlieb zusammen. Seine Golferfahrung, auch als ehemaliges Mitglied der European Challenge-Tour, brachten ihn auf alle Kontinente der Erde. Wobei er auf 3 Kontinenten Profiturniere gewann. Auch als Erbauer und Manager zahlreicher Golfanlagen (ua. Golfclub Kobernausserwald, GC Maria -Theresia) machte er sich einen Namen. Er lebt heute vorwiegend in Italien und Österreich.

Was denken Sie?