7 Übungen für einen besseren Golfschwung

 

Grundlage des Sensitens- Trainingskonzeptes im Ritzenhof ist die Abkehr vom kopfgesteuerten Handeln hin zu mehr Körperbewusstsein. Als Vagus bezeichnet die Wissenschaft den zehnten Hirnnerv, der für die bewusste Wahrnehmung des Körperempfindens verantwortlich ist. Während der Mensch hauptsächlich über den Sympathikus und damit den Kopf gesteuert wird, soll mit der Sensitens® Methode das körperinduzierte Agieren geweckt werden.

„Die Zahl sieben begegnet uns in vielen Bereichen unseres Lebens: 7 Wochentage, Siebenschläfer, die 7 Zwerge etc. Der Mensch besitzt 7 Öffnungen der Wahrnehmungsorgane im menschlichen Schädel. John Locke (engl. Philosoph, 1632 –1704) und George A. Miller (amerik. Psychologe, 1920) erkannten, dass der Mensch gleichzeitig nur 7±2 Informationen im Kurzzeitgedächtnis behalten kann. Nehmen wir also die Wahrnehmungsorgane, vermischen sie mit unserem Kurzzeitgedächtnis und lassen die Sinne für uns das Training machen. Somit bilden unsere 7 Sensitens-Übungen die ideale Anzahl, um sich gut darauf konzentrieren und die optimale Spannung der Sinne erreichen zu können. Lernen durch Spüren“, so Hannes Riedlsperger. Er empfiehlt:

1. MUSKELSESSEL – Rumpfstärkung, Gewichtsverlagerung, Gewichtsverteilung auf beide Füße

2.  JUBELNUDEL – Kraftaufbau für den ganzen Körper durch Körperstreckung aus der Hocke

3.  FLÜGELSTAB – Standgleichgewichtsschulung, Stärkung der Schulter- und Armmuskulatur

4.  WOOMERANG – Flexibilitätserweiterung von Rücken und Schultern

5.  AUTOBEIN – Koordination und Verbesserung des Standgleichgewichts

6.  TIP TOP DAUERBLINZELN – Körperwahrnehmung im Raum und Gleichgewichtsschulung bei Ausschaltung des visuellen Systems

7. TRINKRÖHRCHENBLICK – Training der Optik, Verbindung von Ball, Augen