Naturstoffe im Golfsport

Klar, Goretex ist praktisch und Karbon eine feine Sache. Doch als der Golfsport entstand gab es weder das eine noch das andere. Damit nicht der falsche Eindruck entsteht: Ich möchte neue Materialien nicht verteufeln, denn sie bringen wirkliche Erleichterungen. Aber manchmal kann auch die Rückbesinnung auf Naturstoffe einiges bringen.

Dafür möchte ich zwei Beispiele nennen: Zum einen eignet sich Holz hervorragen für Schlägerschäfte. Viele haben ja bedenken was die Haltbarkeit angeht. Aber für gute Spieler bieten Holzschäfte ein tolles Gefühl. Ein anderes Material ist Horn. So gibt es etwa Golftees aus Horn, noch interessanter sind aber Putterköpfe aus Horn. Diese bieten ein sanftes, weiches Gefühl. So sind Naturmaterialien manchmal eine echte Alternative und lohnen einen näheren Blick. Und sie machen Golf etwas ursprünglicher!

Was denken Sie?