Räuchern mit Kräutern

Räuchern ist ein uraltes Ritual, eine der ältesten Heilanwendungen der Welt. Die Römer schickten ihre Bitte “per fumum”, also „durch Rauch“, zu den Göttern. Daher stammt auch unser Begriff “Parfüm”. Im Christentum des Mittelalters war das Räuchern den Heiligen und der Verehrung Gottes vorbehalten, am bekanntesten dürfte die  Weihrauchverbrennung sein.
„Ich habe keine Lust, Verse zu schreiben,  also zünde ich meine Räucherpfanne an mit Myrrhe, Jasmin und Weihrauch, und die Verse wachsen in meinem Herzen wie Blumen in einem Garten“, so  Hafis Muhammad Schams ad-Din (1320-1390) zu einer offensichtlich die Kreativität anregenden Wirkung.
Die Kunst des Räucherns erlebt heute eine Renaissance. Sei es zu Hause, aber auch am Arbeitsplatz. Doch wie genau funktioniert das mit dem Räuchern? Was braucht man? Welche Pflanzen eignen sich? Was braucht man alles dazu? Am Anfang stehen viele Fragen.
So ziemlich alle beantwortet Christine Fuchs in ihrem Buch „Räuchern mit heimischen Pflanzen“, erschienen im Kosmos Verlag. Als praxisorientiertes Handbuch ist es besonders für Einsteiger in das Thema eine gute Hilfe.
Christine Fuchs, die lange als Angestellte in der Organisations- und Personalentwicklung eines schwäbischen Konzerns arbeitete, hat in ihrem Leben durch die Beschäftigung mit dem Räuchern eine überraschende Wendung erlebt. Statt Seminare für Führungskräfte gibt sie mittlerweile Räucherkurse in ganz […]