Hotel Rosengarten: Der Gipfel des Genusses in Tirol

Simon Taxacher will seinen Gäste das perfekte Genusserlebnis bieten. Das verrückte daran: Es gelingt ihm.

Denkt man an Kitzbühel, denkt man an Wintersport. Das drittgrößte Skigebiet Europas gibt es hier, mehr als 400 Kilometer Pisten stehen für die Wintersportler bereit. Dazu gibt es mondänen Lifestyle, Boutiquen, Aprés-Ski und das Hahnenkamm-Rennen. Doch wer es etwas ruhiger mag, dem sei das Brixental mit den Gemeinden Kirchberg, Westendorf und Brixen in Thale empfohlen.

In Kirchberg ist auch das Hotel und Restaurant Rosengarten von Simon Taxacher. Es liegt direkt an der Straße nach Aschau – von außen ehr unscheinbar. Doch ein Besuch bietet ein ganz besonderes Erlebnis. Der elterliche Betrieb, den Simon Taxacher übernahm, war ein Hotel wie es viele in der Gegend gibt. Heute ist der Rosengarten ein Hotel, wie es nur eins in der Region gibt.

Das liegt nicht nur an der familiären Atmosphäre mit 26 Zimmern und Suiten, sondern vor allem am Gourmetrestaurant von Simon Taxacher. Als Verbindung der französisch-mediteranen Küche mit den kulinarischen Einflüssen Tirols beschreibt er seinen Stil. „Vieles ist einfach nicht frischer zu bekommen als direkt vor der eigenen Haustür“, so der Koch. Taxacher komponiert seine Menüs mit allem, was dazu gehört: Stellen zum Entspannen, Wiederholungen und geschmacklichen Höhepunkten.

Schon als Kind half Simon Taxacher seiner Tante Leni in der Küche – zumindest erzählt er es gerne. Nach der Schule kam dann die Hotelfachschule in Innsbruck. Eigentlich lag sein Schwerpunkt im Service. Aber als er in der Küche aushelfen musste, war klar: „Von einem Tag auf den anderen wollte ich um keinen Preis der Welt mehr etwas anderes machen als kochen“, so Taxacher.

Und so kochte er sich durch Häuser in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Und fand immer wieder den Weg ins heimische Tirol, um im Familienbetrieb auszuhelfen, und auch eigene Ideen im Betrieb der Eltern umzusetzen – nicht ohne Konflikte, wie er sich Rückblickend erinnert.

Sein Vater war schließlich bereit, dem Sohn ein eigenes Restaurant einzurichten. Es wurde aus- und umgebaut. Der Rosengarten öffnete im Jahr 2000. Und dem Gault Millau war die Küche auf Anhieb eine Haube wert. Simon Taxacher, damals 23 Jahre alt, feilte weiter an der Karte und entwarf neue Gerichte. Das Ergebnis sind heute drei Hauben. Und auch der Gault Michelin überreichte im Jahr 2004 den ersten Stern.

Was zeichnet den Stil im Rosengarten aus? Die hohe Präzision des Küchenchefs, die ohne Spielereien auskommt, aber für Überraschungen gut ist. Die ungewöhnlichen Kombinationen, die zu ungeahnten Geschmackserlebnissen führen. Die Perfektion, die Liebe zum Detail und die Fähigkeit, mit Aromen wie mit Farben zu arbeiten. Eben das perfekte Genusserlebnis.

Im Restaurant blickt man durch die Glaswände draußen auf die Berge – und wenn der Küchenchef es will auch direkt in die Küche. Auf Knopfdruck öffnet sich eine Panoramascheibe in das Innere der Küche. 35 Gäste finden im Restaurant Platz. Der Service ist an Aufmerksamkeit nicht zu übertreffen. Das Ambiente ist edel und schlicht. Wer im Rosengarten zu Gast ist, kann voll und ganz eintauchen und die Gipfel des Genusses erklimmen.

Berge & Sport

In Kitzbühel gibt es vier Golfplätze. Den Golfclub Kitzbühel-Schwarzsee-Reith (18 Loch, 6.104 m, PAR 72, Entfernung: 6 km vom Hotel), den Golfclub Eichenheim (18 Loch, 6.092 m, PAR 71, Entfernung: 13 km), den Golfclub Rasmushof (im Zielgelände der legendären Streif-Abfahrt,9 Loch, PAR 54, Entfernung: 8 km) und den Golfclub Kitzbühel (9 Loch, 5.610 m, PAR 70).

In Kirchberg selbst gibt es 500 Kilometer Wanderwege, dazu kommen noch Strecken für das Mountainbiken. Und wer nicht alleine auf Tour gehen will, den begleitet Patricia vom Rosengarten. Die studierte Sportwissenschaftlerin kennt nicht nur die Bergwelt perfekt, sondern kann auch sportlich so einige Tipps geben.

Und nach dem Sport ruft der Rosengarten Spa mit Finnischer Sauna, Marmordampfbad, Ruhebereich mit Wasserbetten, Power Napping auf der Sway-Liege oder mit Massagen.

 

Die Preise:

Zimmer ab € 190,00 – € 300,00 pro Nacht

Suiten ab € 380,00 – € 620,00 pro Nacht

Zur Homepage

Pauschalen gibt es über golfalpin.at.

golfsportmagazin-empfehlung

 

 

 

 

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005. Er arbeitet als freier Journalist für den WDR und schreibt unter anderem für die NZZonline, und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?