Golfen statt Tauchen

 

Die gut 200 bewohnten Inseln der Malediven im nördlichen Indischen Ozean sind eher bekannt für Taucherlebnisse, ruhige Erholungsurlaube oder auch gern zur Heirat oder als Basis der Flitterwochen. Nun kommt als alternative Freizeitbeschäftigung endlich Golf dazu – wenn auch nur an einer einzigen exklusiven Location.

Blick über den kompakten vom Meer umspülten Golfkurs

Auf der Insel Villingili im Addu Atoll als eine der größten Touristeninseln eröffnete der Villingili Golf Course seine neun kompakten Spielbahnen. Mit zwei Par 4- und sieben Par 3-Löchern, die angrenzend an den weißen Sandstrand verlaufen, sind hier keine Longhitter gefragt. Erbaut und betrieben wird der Platz durch die Shangri-La Hotels and Resorts, die damit aber nur das Angebot von Abwechslung in den Vordergrund stellen wollen. Das Spiel auf dem Par 29-Kurs, der zur Sicherheit mit salzresistenten Grassorten bepflanzt ist und aufgrund Knappheit mit aufbereitetem Wasser gegossen wird, soll hauptsächlich dem Spaß für Anfänger und Fortgeschrittene dienen. Wechselnde Winde in Ufernähe oder sich durch die Gezeiten ändernde Wasserhindernisse können aber doch den Ehrgeiz wecken. Sogar an ein Clubhaus mit Bar und einen kleinen Proshop, in dem auch Schläger ausgeliehen werden können, wurde gedacht. Wer möchte, kann sich hier auch einmal einen Cocktail an den Abschlag bringen lassen – das ist mal wahres Relaxen für den Golffan.

 

Link zur Website: www.shangri-la.com/male/villingiliresort

Text: Thomas Klages, Foto: Shangri-La’s Villingili Resort

Über Thomas Klages

Thomas Klages wohnt in der Nähe von Braunschweig und spielt seit 1999 Golf. Seitdem führen ihn seine Reisen auch stets auf ausgesuchte Golfplätze. Seit Ende 2002 betrieb er eine private Internetseite, auf der besuchte Ziele und Golfplätze in teils umfangreicher Weise beschrieben und beurteilt wurden. Daraus resultiert auch die über die Jahre gewachsene Schreiblust zum Thema und die dementsprechende Objektfotografie. Weiterhin ist er regelmäßig für ein im Printbereich erscheinendes Golfjournal tätig und hat inzwischen seine private Golf-Website komplett neu relauncht.

Was denken Sie?