Golfurlaub in Schweden

Es kann sehr schön sein, wenn Vorurteile bestätigt werden. In Schweden geht es Urlaubern in den ersten Tagen meist so: Die Schwedenhäuser, die Wiesen und Seen und natürlich das Knäckebrot – Astrid-Lindgren-Romantik und IKEA-Lifestyle wohin man schaut. Und auch für Golfer hat Schweden einiges zu bieten. So starteten wir unsere Reise nach Schweden von Deutschland aus mit einem Ryanair-Flug nach Stockholm. Wer mit Raynair fliegt, kommt ja meist nicht sonderlich zentral an, so auch hier: der Flughafen liegt in Skavsta, rund 100 Kilometer von Stockholms Innenstadt entfernt.

Wegen der teils recht langen Wege auf dieser Reise ist ein Mietwagen unserer Begleiter. Von Skavsta geht es in das Scandic Hotel „Grand Central“ direkt in Stockholms Innenstadt. Das Hotel der nordischen Hotelkette Scandic verkörpert den neuen Ansatz, zunehmend internationale Reisende sowie neue Zielgruppen anzusprechen.

Das Hotel verfügt über 391 Zimmer, Konferenzräume, ein Fitnesscenter, ein Restaurant, ein Bistro und eine große Lounge, die der Öffentlichkeit zugänglich ist. Scandic möchte einfache aber innovative Hotels entwickeln, die rücksichtsvoll und schonend mit der Umwelt umgehen. Das Scandic Grand Central wird von Stockholms „Downtown“-Straßenkultur und seiner lebhaften Atmosphäre durchdrungen.

Rund 60 Golfplätze sind rund um Stockholm innerhalb einer Stunde Fahrzeit zu erreichen. Die große Auswahl macht es nicht leicht, aber nach ein wenig Stadterkundung am ersten Tag geht es am nächsten Tag zum Bro Hof Slott, wohl einem der schönsten Golfplätze Europas. In diesem Jahr gibt es erstmals ein Kombi-Greenfee für beide Plätze, Stadium Course und Castle Course, für zusammen 2.125 Kronen. Das sind umgerechnet rund 250 Euro.

Das ist nicht grade wenig. Auch wenn es ein einmaliges Erlebnis ist und sich für erfahrenere Golfer sicher lohn. Wo wir grade bei Thema Geld sind: Wer einen günstigen Urlaub machen möchte, für den ist Schweden sicherlich nicht die erste Wahl. Egal ob beim Essen, bei den Übernachtungen oder den Greenfees, insgesamt ist das Preisniveau recht hoch.

Am darauf folgenden Tag geht es über Linköping (Linköpings Golfklubb) nach Göteborg. Dort übernachten wir im Scandic Opalen (Engelbrektsgatan 73, 412 52 Gothenburg). Aus dem Zimmer genießt man einen traumhaften Blick über die Stadt. Vier Kilometer vom Hotel entfernt liegt der Delsjö Golf Club. Der Platz ist sehr anspruchsvoll, erfordert präzises Spiel, und ist mit einem Greenfee von 300 – 400 Kronen (Rund 40 Euro) auch preislich sehr interessant.

Am letzten Tag dieser Reise lohnte ein Ausflug auf die Schären. Diese kleinen, autofreien Inseln, lassen sich mit den öffentlichen Fähren gut erreichen. Hier wird zwar kein Golf gespielt, aber die herrliche Lage lädt einfach zum spazieren ein.

Einkaufs-Tipps:

Urban Outfitters
Designtorget

Mehr zum Thema Golf in Schweden:

gibt es im Blog www.exilgolfer.de

Was denken Sie?