Nach dem Abschlag sieht man nicht ist der Ball im Aus oder im Wasserhindernis – Antwort von voriger Woche

Neues Golfregelbeispiel: Anfrage aus Österreich

Liegt der Ball nun im Aus oder im Wasserhindernis

Inv. Nr. 356

Sehr geehrter Herr Pausch,

ich habe wieder einmal eine Frage.

Bei manchen Golfplätzen habe ich beobachtet, dass z. B. am linken Rand zuerst eine Outgrenze ist, die mit weißen Pfählen gekennzeichnet ist und sodann eine Zone beginnt, die mit roten Pfählen gekennzeichnet sind. Zwischen dem letzten weißen Pfahl und dem ersten Roten ist ein Abstand von 15m. Mir ist klar, dass dies eigentlich nicht vorkommen sollte, ist jedoch ein Beispiel aus der Praxis.

Nehmen wir an, dass der Ball in diesem Abschnitt die Linie überquert und kurz dahinter liegenbleibt.

Frage 1: Liegt er nun im Out oder im Wasserhindernis?

Frage 2: Was passiert, wenn der Ball eindeutig zwischen den weißen Pfählen die Linie überschritten hat, dann jedoch vom OUT in das Wasserhindernis weitergeleitet wird, also nie die Linie zwischen den roten Pfählen überquert hat.

 Die Antwort auf diese Frage wird wieder in einer Woche veröffentlicht

 

Was der Spieler alles darf? – Oder was der Spieler alles muss !

 Alles über Golf und Golfregeln aus der Praxis auf meiner neuen CD – ROM

(Etikette, Golfregelwerk, Berechnungstabellen und Auszüge aus Vorgabe und Spielbedingungen) um nur € 20.-

Informationen unter: www.golfregeln-online.at oder gernot.pausch@utanet.at

 

Die Frage von voriger Woche:

Eine Futterkrippe im Wald behindert den Aufschwung, doch der Ball ist wegen anderer Umstände für mich unspielbar. Ball liegt zwischen Baumwurzeln.

(Ganzer Regelanfragetext zu diesem Thema finden Sie im Beispiel von voriger Woche)

 

Antwort:

Hallo Herr Heinz,

leider kann ich Ihnen eine für Sie günstige Auskunft in diesem Regelbeispiel

auch nicht geben.

Sie haben sich eindeutig dazu bekannt, dass Ihr Ball zwischen den Baumwurzeln

für Sie unspielbar ist. Sie haben daher eine Behinderung durch ein unbewegliches Hemmnis konstruiert um eine straflose Erleichterung aus Ihrer

für Sie schlechten Lage des Balls zu erhalten. Die Spielleitung beruft sich

auf Regel 24-1b wo unter Ausnahmen steht, ein Spieler darf Erleichterung nach dieser Regel dann nicht in Anspruch nehmen, wenn der Schlag wegen Behinderung durch irgendetwas anderes (also die Lage zwischen den Baumwurzeln) als ein unbewegliches Hemmnis eindeutig undurchführbar ist.

Für das Spielen vom falschen Ort haben Sie nach der anwendbaren Regel

daher 2 Strafschläge bekommen.

Sie hätten doch nach Unspielbarkeitsregel 28 verfahren sollen, dass hätte Ihnen

nur 1 Strafschlag eingebracht. Vielleicht wäre es sogar möglich gewesen den Ball zu spielen wie er liegt.

 Gernot Pausch

Liebe Leser auch Sie können mir Fragen zu den Golfregeln stellen, ich werde Ihre Fragen

gerne kostenlos beantworten. mailto:gernot.pausch@utanet.at

Gernot Pausch

Über Gernot Pausch

In dieser Rubrik schreibt Gernot Pausch über die Golfregeln. Gernot Pausch HCP 11- Spielr spielt seit 35 Jahres Golf und befasste sich seit dieser Zeit intensiv mit Golfregeln. Herr Pausch war Golfclubmanager im Golf und Countryclub Salzburg auf der Anlage Schloss Fuschl und beantwortet für mehrere Golfmagazine noch die Golfregelanfragen.

Was denken Sie?