Ist der Stein Boden im Hindernis? – Antwort von voriger Woche

Neues Golfregelbeispiel: Anfrage des Herrn Erich aus Österreich

Fest verankerter Stein im Wasserhindernis, beim Aufschwung berührt

Inv. Nr. 269

Bitte um Beantwortung einer Frage:

Ein Ball liegt im Wasserhindernis, ist aber auf Grund der Trockenheit spielbar.

Beim Rückschwung für den Schlag nach dem Ball berührt der Schläger des Spielers ein im Hindernis fest verankerten Stein.

Der Stein war fest im Boden verankert, ist daher meiner Meinung kein loser hinderlicher Naturstoff und der Boden im Hindernis wurde daher auch nicht berührt. Jetzt stellt sich die Frage wieso hat der Spieler 2 Strafschläge bekommen?

 Die Antwort auf diese Frage wird wieder in einer Woche veröffentlicht

 

Was der Spieler alles darf? – Oder was der Spieler alles muss !

 Alles über Golf und Golfregeln aus der Praxis auf meiner neuen CD – ROM

(Etikette, Golfregelwerk, Berechnungstabellen und Auszüge aus Vorgabe und Spielbedingungen) um nur € 20.-

Informationen unter: www.golfregeln-online.at oder gernot.pausch@utanet.at

 

Die Frage von voriger Woche:

Platzkennzeichnung äußerst fraglich. Liegt der Ball nun im Aus oder im Wasserhindernis

(Ganzer Regelanfragetext zu diesem Thema finden Sie im Beispiel von voriger Woche)

 Antwort:

Sehr geehrter Golfer,

es gibt bei Ihrer Anfrage zwei offene Fragen oder Probleme.

Die erste Frage ist, warum hier ein Stück Wald als Wasserhindernis gekennzeichnet wird? Gibt es in diesem Wald sehr viel Feuchtigkeit, ist es ein Sumpf? Sofern in einem Wald eher die Bäume als irgendeine Wasserfläche dafür verantwortlich ist, dass der Ball nicht gefunden wird, ist eine Kennzeichnung als Wasserhindernis nicht richtig.

Bitte vergleichen Sie hierzu die Definition Wasser Hindernis in den Golfregeln und entsprechende Entscheidungen zu der Platzkennzeichnung eben Regel 33-8.

Sollte es jedoch einen vernünftigen Grund geben, den Wald als Wasserhindernis zu kennzeichnen, so ist es erforderlich an dem Punkt, an dem das Aus in das Wasserhindernis übergeht, eine Linie weiße oder rote Pfähle rechtwinklig in den Wald zu setzen. Nur so weiß ein Spieler, dessen Ball gefunden wird, darüber Bescheid, ob er den Ball spielen darf, oder ob der Ball im Aus ist.

Da ein Ball, der vom Aus in ein  direkt anschließendes Wasserhindernis fliegt, keinen nach Regel 26-1b oder 26-1c verwertbaren Kreuzungspunkt hat, muss der Ball gespielt werden, wie er liegt oder an der Stelle des letzten Schlages fallen gelassen und gespielt werden.

 Gernot Pausch

Liebe Leser auch Sie können mir Fragen zu den Golfregeln stellen, ich werde Ihre Fragen

gerne kostenlos beantworten. mailto:gernot.pausch@utanet.at

 

 

 

Gernot Pausch

Über Gernot Pausch

In dieser Rubrik schreibt Gernot Pausch über die Golfregeln.
Gernot Pausch HCP 11- Spielr spielt seit 35 Jahres Golf und befasste sich seit dieser Zeit intensiv mit Golfregeln. Herr Pausch war
Golfclubmanager im Golf und Countryclub Salzburg auf der Anlage
Schloss Fuschl und beantwortet für mehrere Golfmagazine noch die
Golfregelanfragen.

Was denken Sie?