Vorspiel ALBA BERLIN – ratiopharm Ulm

Vor dem Ulm-Heimspiel blicken wir zurück aufs Hinspiel, zeigen euch, auf welche Spieler ihr besonders achten müsst und was es rund ums Spiel noch zu wissen gibt. Den kenn ich doch?
Roderick Trice begann seine Profi-Karriere in der 2. Liga (in der ProA für Cuxhaven), von wo er 2008 als MVP in die BBL wechselte, die „Rocky“ in seiner ersten Saison mit Göttingen auch gleich ordentlich aufmischte. Einzig an ALBA BERLIN bissen sich die Göttinger in jener Saison gleich zweimal die Zähne aus. Roderick Trice war in beiden Punktspielen Göttingens effektivster Spieler – trotzdem verlor Göttingen 66:74 in eigener Halle und gar 54:91 in der o2 World. Als bester Balldieb der Liga zum „BBL-Newcomer des Jahres“ gekürt, wechselte der US-Guard 2009 nach Ulm, wo er 2009/2010 mit seiner Athletik weiter viele spektakuläre Highlights setzte und erneut bester Balldieb der Liga wurde. Zu den wenigen schwarzen Flecken auf seiner zweiten starken Bundesligasaison zählten zwei weitere Niederlagen gegen ALBA (56:78 in Berlin und 77:86 in Ulm). Ohne Einigung bezüglich einer Vertragsverlängerung mit ihrem US-Star begannen die Ulmer die aktuelle Saison zunächst ohne den US-Guard … und verloren die ersten vier Spiele. Zum fünften Spiel kehrte „Rocky“ dann doch in die Kuhberghalle zurück: Ulm schlug prompt Göttingen 95:73 und zwei Wochen später auch ALBA. Die entscheidenden vier Zähler zum 77:73 über ALBA markierte in der dramatischen Schlussphase … Roderick Trice.

Vorsicht, heiß!
John Bryant …
… verzeichnete in den letzten drei Spielen konstant je zehn Rebounds und ist mit 10,5 pro Spiel eingesammelten Abprallern auch der beste Rebounder der Beko BBL. Mit im Schnitt 14,6 Punkten zusätzlich auch zweitbester Punktesammler der Ulmer ist der 136 kg schwere US-Center auch der effektivste Spieler der Beko BBL. Mit solider Technik, gutem Positionsspiel, viel Ballgefühl und einem guten Händchen spielt der klassische Brett-Center eine zentrale Rolle im Ulmer Spiel.

Taylor Rochestie …
… ist schon nach den ersten beiden Spielen im ALBA-Trikot kaum noch aus dem Team wegzudenken. Beim ersten Einsatz gegen Bayreuth in der ersten Fünf noch etwas unsicher, setzte er seine Mitspieler schon nach dem Seitenwechsel mit intelligenten Pässen (7 Assists) perfekt in Szene. Beim 93:81 in Oldenburg sah man dem Point Guard kaum noch an, dass er erst seit zwei Wochen in Berlin spielt. Mit 18 Punkten war er ALBAs zweitbester Werfer.

Wusstet Ihr, …
… dass ALBA im letzten Bundesliga-Heimspiel gegen Bayreuth mit 30 Assists einen neuen Saisonrekord aufgestellt hat? Um ein Haar hätte es sogar zu einer saisonübergreifenden Bestmarke gereicht: Die liegt nämlich bei 31 Assists, erzielt von den WALTER Tigers Tübingen in der letzten Saison beim 93:76 über Bonn.

… dass die beiden Ulmer Nationalspieler Per Günther und Robin Benzing in den letzten beiden Spielen ihre persönliche Bundesliga-Bestleistung erzielt haben? Per Günther schraubte seinen Bundesliga-Rekord beim 91:103 in Göttingen auf 27 Punkte. Robin Benzing erhöhte seine Bestmarke beim 81:84 gegen Tübingen auf 33 Punkte. Einziger Wermutstropfen: Beide Spiele gingen verloren.

… dass Lucca Staiger heute sein 50. Spiel für ALBA spielt? Der Nationalspieler, der im Januar des letzten Jahres zu ALBA kam, stand bei seinen bisherigen Einsätzen für ALBA im Schnitt 11,7 Minuten auf dem Parkett und verzeichnete dabei 189 Punkte (50/131 Dreier), 44 Rebounds und 34 Assists. Seine größte Punkteausbeute gelang ihm im „Weihnachtsspiel“ gegen Bremerhaven mit 15 Zählern (5/8 Dreier).

Im Hinspiel in Ulm erste Saisonniederlage
Das Rückspiel gegen ratiopharm Ulm erinnert uns noch einmal an den Saisonstart. ALBA startete furios 80:62 in Bonn, 86:60 gegen Ludwigsburg und 75:65 in Bayreuth. Als die Albatrosse dann gegen Oldenburg eine Verlängerung benötigten, bevor der 77:75-Sieg unter Dach und Fach war, deutete sich aber bereits an, dass der in der Euroleague-Quali aufgenommene Schwung erlahmte. Am achten Spieltag (im für ALBA fünften Saisonspiel) am 6. November war es dann soweit: Mit 73:77 kassierte ALBA bei ratiopharm Ulm seine erste Saisonniederlage in der Beko BBL. ALBA fand gegen die langen Ulmer von Anfang an nicht ins Spiel, setzte zu sehr auf Würfe aus der Distanz, bei denen man glücklos war, so dass die Ulmer nach 13 Minuten bereits 25:16 führten. In einer Auszeit von Trainer Pavicevic wachgerüttelt, wagte ALBA sich endlich mehr unter den Ulmer Korb. Lucca Staiger und Immanuel McElroy trafen zudem die ersten Dreier zur 27:28-Führung, die ALBA aber in der Folge nicht weiter ausbauen konnte. Im Gegenteil: Ballverluste von Julius Jenkins und Derrick Allen ermöglichten den Gastgebern, zur Pause wieder 38:32 in Führung zu gehen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Katz-und-Maus-Spiel fort. Immer wenn ALBA drauf und dran war, die Führung zu übernehmen, hatte Ulm durch Spielmacher Per Günther, Forward Sebastian Betz oder Power Forward Coleman Collins eine Antwort parat. Travis Walton erhöhte die Ulmer Führung im Schlussviertel auf 64:57, aber ALBA intensivierte seine Verteidigung und glich vorne mit 7/8 Freiwürfen 66:66 aus. Die letzten drei Minuten wurden zu einer wahren Nervenschlacht: Als ALBA bei 90 Sekunden Restzeit die Führung hätte übernehmen können, verlor Derrick Allen den Ball, was Per Günther auf der Gegenseite prompt zu einem erfolgreichen Dreipunktespiel nutzte. 35 Sekunden vor Schluss erhöhte Rocky Trice auf 73:68, doch Julius Jenkins konterte mit einem schnellen Dreier (73:71). Bei 19 Sekunden Restzeit (75:73) traf Robin Benzing nur einen von zwei Freiwürfen. Hollis Price versuchte, mit einem Dreier die Verlängerung zu erzwingen, doch der Wurf verfehlte sein Ziel und ALBAs erste Saisonniederlage war perfekt.

ratiopharm Ulm – ALBA BERLIN 77:73 (17:11, 21:21, 18:23, 21:18)
Ulm: Günther 15 (4 as, 3 st), Trice 10, Benzing 4, Sonderleiter 9 (8 rb), Bryant 8; Collins 15, Betz 10, Walton 4, Wenzl 2, Humphrey. – 42 % Wurfquote (4/16 Dreier), 33 Rebounds (9 off), 16 Ballverluste.
ALBA: Marinovic 7, Jenkins 7, McElroy 5 (5 as), Dragicevic 10, Femerling 9; Allen 24 (12/13 Freiw), Price 4 (5 as), Idbihi 4, Staiger 3, Taylor. – 43 % Wurfquote (4/15 Dreier), 26 Rebounds (4 off), 14 Ballverluste.