Viele Golfer sagen Teilnahme an Turkish Airlines Open ab

Die Turkish Airlines Open sind für sich betrachtet definitiv ein wichtiges Turnier auf der European Tour und in den vergangenen Jahren haben auch regelmäßig viele internationale Topgolfer an diesem Golfturnier teilgenommen und die Zuschauer mit Weltklassegolf begeistert.

Besondere Bedeutung hat das Turnier auch dadurch, dass es sich dabei um eines der drei Finalturniere handelt, an dessen Schluss die Entscheidung zum Race to Dubai steht. In diesem Jahr ist die Situation rund um die Turkish Airlines Open aber eine ganz Besondere, denn aufgrund der politischen Entwicklung in der Türkei in den letzten Monaten steht auch das Golfturnier in einem nicht unbedingt erfreulichen Fokus. Das hat zwischenzeitlich nicht nur bei den Verantwortlichen des Turniers für Kopfschmerzen gesorgt, sondern auch bei einer ganzen Reihe von Topgolfern für eine Absageflut geführt.

McIlroy und Kaymer zuletzt auch mit Absagen

Kürzlich sagten auch noch der nordirische Golfer Rory McIlroy und auch der deutsche Martin Kaymer ihre Teilnahme an der Sportveranstaltung in der Nähe von Ankara ab. Der Nordire wurde während seines Auftritts bei den WGC – HSBC Champions in China auch direkt auf die Gründe seiner Absage angesprochen. Hier äußerte sich McIlroy grundsätzlich eher ein wenig ausweichend und gab nur an, dass der Grund für die Absage ja eigentlich offensichtlich sei. Für McIlroy könnte sich diese Absage aber zusätzlich negativ auf die Wertung beim Race to Dubai auswirken, wo der Weltklassegolfer derzeit auf dem 3. Rang steht und sich so wahrscheinlich so der Chance beraubt zum 3. Mal hintereinander das lukrative Race to Dubai zu gewinnen. Martin Kaymer entschied sich ebenfalls zu einer Absage beim Golfturnier in Antalya und kürzlich sagten auch noch der Schwede Henrik Stenson und der amerikanische Golfer Patrick Reed die Teilnahme ab.

Lediglich drei Top 10 Golfer sind in der Türkei am Start

Bei den Turkish Airlines Open können die Zuschauer nun insgesamt nur noch drei Golfer sehen, die sich in der Weltrangliste unter den Top 10 befinden. Dazu gehört auch der Engländer Danny Willet, der nun als Zweitplatzierter im Race to Dubai gute Chancen hat. Allerdings muss Willet dafür zunächst einmal eine gute Leistung in der Türkei abliefern. Am vergangenen Wochenende gelang dies dem englischen Golfer bei den WGC – HSBC Champions in Asien überhaupt nicht und aus diesem Grund büßte der englische Golfer zumindest vorläufig seine Spitzenposition im Race to Duabi ein.

Weitere interessante Golfturniere stehen an

Generell dürfen sich die Freunde des Golfsports aber noch auf spannende Golfturniere in den nächsten Wochen freuen, wo man dann sicherlich auch wieder mehr Golfer aus den Top 10 bei ihrem Spiel verfolgen kann. Wer in der Zeit zwischen den Turnieren gerne ein wenig Nervenkitzel erleben möchte und in einem Online Casino sein Glück versuchen will, der sollte unbedingt einmal einen Blick auf book-of-ra-echtgeld.com werfen. Schließlich findet man dort viele Informationen zu einer der beliebtesten Slotmaschinen überhaupt. Außerdem erfährt man noch, wie man das Spiel Book of Ra kostenlos spielen kann. Interessant ist auch, dass man sich bei StarGames als Neukunde einen Willkommensbonus von bis zu 200 Euro sichern kann. Hier findet man dann sicher ganz viel Abwechslung, sodass die Zeit bis zum nächsten Golfturnier der Profis noch schneller vergeht.

Was denken Sie?