Unigolftour: Vorentscheidung zwischen Berlin und Lüneburg beim Twyx Cup?

 

Erstmals ist zum Ende einer Saison der Unigolftour offen, welche Hochschule die Universitäts-Wertung gewinnen wird. Sowohl die TU Berlin als auch die Leuphana Universität Lüneburg haben gute Chancen auf den Sieg. Beim Twyx Cup (Hardenberg Golfresort, 27. bis 28. September 2012) geht es um die letzten Punkte vor dem Finale im Oktober in Chemnitz.

Golfer in der Uni. Foto: Golfteam Lüneburg.

Nach der Student Challenge in Paderborn im Juli 2012 hat die TU Berlin die Führung in der Universitäts-Wertung übernommen und so die seit Juni 2009 auf dem ersten Platz verweilende Leuphana abgelöst. „Auf der einen Seite ärgert es uns, dass wir den Platz an der Spitze abgeben mussten“, sagt Roman Barwinski vom Uni-Golfteam Lüneburg. Die studentische Initiative der Leuphana Universität Lüneburg hat die Unigolftour 2009 ins Leben gerufen und koordiniert sie seitdem. „Auf der anderen Seite freut es uns natürlich gewaltig. Es war die Idee der Unigolftour, möglichst viele Studierende zur Teilnahme an den Turnieren zu ermuntern. Jetzt funktioniert das neben Lüneburg auch in Berlin sehr gut, das ist ein toller Schritt in die richtige Richtung.“

Wie funktioniert die Universitäts-Wertung?

In der Universitäts-Wertung der Unigolftour werden alle Brutto- und Nettopunkte der Spieler summiert, die für die jeweilige Universität bei einem Turnier gestartet sind. „Dabei gibt es keine Begrenzung für die Anzahl der teilnehmenden Spieler pro Hochschule“, erklärt Felix Naumann, ebenfalls vom Uni-Golfteam Lüneburg. „Je mehr Spieler von einer Universität am Start sind, desto mehr Punkte kann sie potentiell auch machen.“

„Ich kann aber versichern, dass das Studium trotz Turnieren in Greifswald, Lüneburg, Berlin, Hamburg, Paderborn und Göttingen keinesfalls zu kurz kommt“, versichert Robert Grellmann, ebenfalls von der TU Berlin, momentan Führender in der Brutto-Wertung.

Ehrgeiz und Studiendisziplin

Insbesondere an der Leuphana und an der TU Berlin kann es in den nächsten Wochen allerdings zu Verzögerungen bei den Bearbeitungen von Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten kommen. Die Punktedifferenz zwischen den beiden Universitäten ist nämlich so gering, dass ein, zwei zusätzliche Trainingseinheiten auf der einen oder auf der anderen Seite die entscheidenden Punkte bedeuten können. Auf dem dritten Platz liegt momentan die Universität zu Köln. In den Kampf um den Sieg in der Universitäts-Wertung wird sie jedoch nicht mehr mit einsteigen können, dazu ist der Abstand zu Leuphana und TU Berlin zu groß.

„Wir befinden uns wirklich mitten in der besten Saison, die die Unigolftour je gesehen hat“, freut sich Felix Naumann. „Zehn Turniere im ganzen Land, das größte Teilnehmerfeld der letzten vier Jahre, und dann auch noch der wirklich spannende Kampf zwischen TU Berlin und Leuphana, das macht schon alles extrem viel Spaß.  Da ist es schon fast egal, wer in der Universitäts-Wertung gewinnt – mit der Betonung auf ‚fast‘.“

Weitere Informationen

Gregor Landwehr

Über Gregor Landwehr

C. Gregor Landwehr gründete das Onlinemagazin im Jahr 2005. Er arbeitet als freier Journalist für den WDR und schreibt unter anderem für die NZZonline, und andere Zeitungen und Onlinemagazine. Landwehr ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband.

Sie erreichen ihn unter der Emailadresse landwehr at golfsportmagazin.de

Was denken Sie?